10. Juni 2020, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank formt neue internationale Privatkundenbank

Die Deutsche Bank führt ihr Geschäft mit Vermögenskunden und das internationale Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zusammen – in ihrer neuen Internationalen Privatkundenbank.

104664565 in Deutsche Bank formt neue internationale Privatkundenbank
Die Internationale Privatkundenbank umfasst das Geschäft der Bank mit vermögenden Kunden weltweit sowie mit kleinen und mittelgroßen Unternehmen und Privatkunden in Italien, Spanien, Belgien und Indien. Die neue Einheit bedient insgesamt 3,4 Millionen Kunden, verwaltet Vermögen in Höhe von 250 Milliarden Euro und erwirtschaftet Erträge von rund drei Milliarden Euro pro Jahr.

Die Leitung der Internationalen Privatkundenbank sowie der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) übernimmt Claudio de Sanctis, zuletzt Leiter des Wealth Managements.

„Dies ist der nächste Schritt in der Transformation der Privatkundenbank, die wir im Juli 2019 angekündigt haben“, sagt Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Leiter der Privatkundenbank. „Ich freue mich sehr, dass Claudio de Sanctis die Verantwortung für diesen neuen Pfeiler in unserer Wachstumsstrategie übernimmt. Er hat seit seinem Start bei der Deutschen Bank im Dezember 2018 erfolgreiche Arbeit geleistet, und er hat die nötige Kompetenz und Energie, um dieses für uns strategisch wichtige Geschäft zu leiten.

„Wir schaffen mit der Internationalen Privatkundenbank eine globale Einheit, die Unternehmer und ihre Familien ebenso im Blick hat wie kleinere und mittelgroße Unternehmen und auch im Privatkundengeschäft in wichtigen Märkten der Eurozone stark vertreten ist“, sagt Claudio de Sanctis. „Wir sind uns sicher: Wenn wir unser international ausgerichtetes Geschäft für Privatkunden zusammenführen, können wir Marktanteile hinzugewinnen, nicht nur in einzelnen Ländern, sondern auch grenzüberschreitend. So können wir unseren Private-Banking-Kunden leichter Produkte, Dienstleistungen und Expertise aus dem Wealth Management anbieten. Und mit vereinten Kräften können wir die digitalen Angebote für alle Kunden der Internationalen Privatkundenbank weiter verbessern.“

Ashok Aram, bisher verantwortlich für die Region EMEA und das internationale Geschäft mit Privat- und Firmenkunden, hat sich aus persönlichen Gründen entschieden, die Bank zu verlassen. Aram kam 1995 zur Deutschen Bank und hatte seitdem verschiedene Führungspositionen in Tokio, Singapur, Frankfurt, New York, London und Dubai inne.

„Ashok Aram hat viel dazu beigetragen, unser Geschäft in verschiedenen Bereichen des Konzerns auszubauen und auch das internationale Geschäft mit Privat- und Firmenkunden erfolgreich neu aufgestellt” sagt von Rohr. „Er ist eine wichtige Führungspersönlichkeit und ein exzellenter Kundenmann. Ich danke ihm für seine Leistungen, seine Loyalität und seinen Einsatz für unser Haus. Wir bedauern, dass er die Bank verlässt, und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.”

Künftig bilden die Privatkundenbank Deutschland, deren Ausrichtung und Kundenspektrum unverändert bleiben, und die Internationale Privatkundenbank gemeinsam die Privatkundenbank, einen der vier Kerngeschäftsbereiche des Konzerns.

Foto: picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...