17. August 2020, 19:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaft nach historischem Einbruch auf Erholungskurs

Die Coronavirus-Pandemie verursachte einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland, schreibt die Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Vierteljahr 2020 laut Statistischem Bundesamt gegenüber dem Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 10,1 Prozent gesunken. Der Absturz der wirtschaftlichen Aktivität sei nicht nur in einer beispiellosen Tiefe, sondern aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auch mit einer zuvor nicht beobachteten Geschwindigkeit erfolgt, so die Bundesbank.

Shutterstock 1774542620 in Deutsche Wirtschaft nach historischem Einbruch auf Erholungskurs

Gegenwärtig befinde sich die Wirtschaft jedoch auf Erholungskurs und dürfe im Sommerquartal kräftig wachsen. Bereits im Mai habe nach ersten Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen die wirtschaftliche Erholung eingesetzt. „Das aktuelle Indikatorenbild deutet darauf hin, dass sich diese Aufwärtsbewegung während der Sommermonate fortsetzt”, schreiben die Bundesbank-Fachleute. Die expansiven geld- und finanzpolitischen Maßnahmen, wie das von der Bundesregierung zuletzt beschlossene Konjunkturpaket, wirkten dabei als zusätzliche Konjunkturstütze. Allerdings geben die Bundesbank-Fachleute zu bedenken, dass die deutsche Wirtschaft das Vorkrisenniveau noch für geraume Zeit erheblich verfehlen wird.

Privater Konsum massiv gefallen

Der private Konsum dürfte im zweiten Quartal massiv zurückgegangen sein, heißt es im Monatsbericht. Besonders stark seien die Konsumausgaben in den von den vorübergehenden Kontaktbeschränkungen und Unsicherheiten betroffenen Bereichen gesunken. Dazu zähle allen voran das Gastgewerbe. Hier sei der reale Umsatz im Mittel von April und Mai gegenüber dem Winterquartal um knapp zwei Drittel eingebrochen. Auch bei Neuwagenkäufen hielten sich die Kunden zurück. Die Pkw-Zulassungen seien im Frühjahr um gut ein Drittel gegenüber dem Vorquartalsstand gesunken. Zudem gehen die Expertinnen und Experten von einem dramatischen Rückgang der privaten Ausgaben im Reiseverkehr sowie für andere freizeit- und kulturbezogene Dienstleistungen aus. Dagegen hätten sich die realen Umsätze im Einzelhandel im Laufe der Corona-Krise sehr robust gezeigt. Zwar sei der Absatz im stationären Handel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung abrupt und massiv eingebrochen. Die Umsätze im Internet- und Versandhandel sowie der Verkauf von Lebensmitteln und Getränken hätten sich jedoch ausgeweitet.

Kurzarbeit dämpft Auswirkungen auf Arbeitslosigkeit und Beschäftigung

„Die Corona-Krise zog den Arbeitsmarkt im Frühjahr erheblich in Mitleidenschaft“, schreibt die Bundesbank. Die Beschäftigung sei im Verlauf des Berichtsquartals kräftig gesunken und die Arbeitslosigkeit rasant gestiegen. „Gemessen an der Tiefe des wirtschaftlichen Einbruchs waren diese Anpassungen jedoch eher moderat.“ Dies führen die Fachleute insbesondere darauf zurück, dass die Arbeitszeit massiv eingeschränkt wurde. Der weitverbreitete Einsatz von Kurzarbeit hätte sowohl Beschäftigungsstand als auch Einkommen stabilisiert. Im Mai hatten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) 6,7 Millionen Personen Kurzarbeit in Anspruch genommen, dies entsprach jedem fünften sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Zudem sei der durchschnittliche Arbeitszeitausfall mit 44 Prozent weiterhin vergleichsweise hoch gewesen. Das ausgefallene Arbeitsvolumen hätte damit 2,9 Millionen Vollzeitbeschäftigen entsprochen.

Die durch die Corona-Krise hervorgerufene Zunahme der Arbeitslosigkeit habe sich zuletzt nicht mehr fortgesetzt. Zwar hätte die Zahl der registrierten Arbeitslosen im April und Mai noch sprunghaft zugenommen, aber bereits im Juni sei der Anstieg deutlich abgeflacht. Im Juli seien 2,92 Millionen Personen arbeitslos gemeldet gewesen und damit 659.000 mehr als im März, dessen Wert noch nicht wesentlich von der Pandemie beeinflusst gewesen sei. Dies entspräche einem Anstieg der entsprechenden Quote um 1,4 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...