25. Mai 2020, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsches BIP: Des Dramas erster Teil im Detail

Die heute veröffentlichen Daten des statistischen Bundesamtes bestätigen den bereits in der Schnellschätzung errechneten Rückgang der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal von 2,2 Prozent (alle Angaben gegenüber dem Vorquartal). Zusammen mit dem negativen Schlussquartal 2019 befindet sich Deutschland damit nun amtlich in einer Rezession. Dabei ist das erste Quartal ja nur die Ouvertüre. Ein Kommentar von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa bei der DWS Group.

Konjunktur in Deutsches BIP: Des Dramas erster Teil im Detail

Schließlich waren von dem gesamten Quartal nur zwei Wochen vollumfänglich im Lockdown-Modus. Das eigentliche Drama wird sich erst in den Zahlen zum zweiten Quartal zeigen. Hier erwarten wir einen Rückgang von 10 Prozent.

Staatliche Eingriffe haben wenig bewirkt

Die Hamsterkäufe im März haben nicht ausgereicht, um den privaten Konsum ins Positive zu hieven: Um 3.2 Prozent gingen die privaten Konsumausgaben zurück. Das ist vor allem auf „Angstsparen“ zurückzuführen. Die Sparquote schnellte von 9,7 Prozent auf 16,7 Prozent nach oben. Der Verbraucher hat auf Krisenmodus geschaltet. Dies zeigt sich auch im Lageraufbau. Auch der Staat konnte mit einem Plus von 0,2 Prozent den Konsum nicht retten.

Wenig überraschend waren die Ausrüstungsinvestitionen stark rückläufig (minus 6,9 Prozent). Der einzige Lichtblick war hier der Bausektor, der mit einem Plus von 4,1 Prozent erstaunlich gut abschnitt. Anekdotischer Evidenz folgend kann man davon ausgehen, dass er sogar den echten Krisenmonat April relativ gut überstanden haben müsste.

Dass sich der Rest der Welt ebenfalls im Krisenmodus befand, kann man an den Exporten erkennen. Sie gingen um 3,1 Prozent zurück. Die Außenwirtschaft zog insgesamt 0,8 Prozent vom Wachstum ab.

Wie es weitergeht

Ein Lichtblick gab es indes aber doch: Die Bruttolohn- und –gehaltssumme stieg kräftig um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die deutliche Ausweitung des Kurzarbeitergeldes gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Einkommenseinbußen in weiten Teilen der Bevölkerung nicht ganz so drastisch wie in einigen anderen Ländern der EU oder den USA ausfallen. Die wenig überraschende Kehrseite dieser Medaille ist, dass die Unternehmens- und Vermögenseinkommen mit 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr kräftig sanken.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...