25. Mai 2020, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsches BIP: Des Dramas erster Teil im Detail

Die heute veröffentlichen Daten des statistischen Bundesamtes bestätigen den bereits in der Schnellschätzung errechneten Rückgang der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal von 2,2 Prozent (alle Angaben gegenüber dem Vorquartal). Zusammen mit dem negativen Schlussquartal 2019 befindet sich Deutschland damit nun amtlich in einer Rezession. Dabei ist das erste Quartal ja nur die Ouvertüre. Ein Kommentar von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa bei der DWS Group.

Konjunktur in Deutsches BIP: Des Dramas erster Teil im Detail

Schließlich waren von dem gesamten Quartal nur zwei Wochen vollumfänglich im Lockdown-Modus. Das eigentliche Drama wird sich erst in den Zahlen zum zweiten Quartal zeigen. Hier erwarten wir einen Rückgang von 10 Prozent.

Staatliche Eingriffe haben wenig bewirkt

Die Hamsterkäufe im März haben nicht ausgereicht, um den privaten Konsum ins Positive zu hieven: Um 3.2 Prozent gingen die privaten Konsumausgaben zurück. Das ist vor allem auf „Angstsparen“ zurückzuführen. Die Sparquote schnellte von 9,7 Prozent auf 16,7 Prozent nach oben. Der Verbraucher hat auf Krisenmodus geschaltet. Dies zeigt sich auch im Lageraufbau. Auch der Staat konnte mit einem Plus von 0,2 Prozent den Konsum nicht retten.

Wenig überraschend waren die Ausrüstungsinvestitionen stark rückläufig (minus 6,9 Prozent). Der einzige Lichtblick war hier der Bausektor, der mit einem Plus von 4,1 Prozent erstaunlich gut abschnitt. Anekdotischer Evidenz folgend kann man davon ausgehen, dass er sogar den echten Krisenmonat April relativ gut überstanden haben müsste.

Dass sich der Rest der Welt ebenfalls im Krisenmodus befand, kann man an den Exporten erkennen. Sie gingen um 3,1 Prozent zurück. Die Außenwirtschaft zog insgesamt 0,8 Prozent vom Wachstum ab.

Wie es weitergeht

Ein Lichtblick gab es indes aber doch: Die Bruttolohn- und –gehaltssumme stieg kräftig um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die deutliche Ausweitung des Kurzarbeitergeldes gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Einkommenseinbußen in weiten Teilen der Bevölkerung nicht ganz so drastisch wie in einigen anderen Ländern der EU oder den USA ausfallen. Die wenig überraschende Kehrseite dieser Medaille ist, dass die Unternehmens- und Vermögenseinkommen mit 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr kräftig sanken.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Einzelhandel: Corona beschleunigt Online-Revolution

Die Coronakrise hat viele Branchen hart getroffen, auch den Einzelhandel. Gerade in diesem Sektor hat die Pandemie zudem bestehende Trends verstärkt – weg vom stationären Einkauf hin zum Online-Handel. Elias Halbig, Portfoliomanager bei Union Investment, nimmt die Folgen unter die Lupe.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...