24. September 2020, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

Mobeen-Tahir -Associate-Director Research -WisdomTree in Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Mobeen Tahir, WisdomTree

Aktienmärkte: schlecht für Europa, noch schlechter jedoch für Großbritannien

Der britische Aktienmarkt ist in diesem Jahr erheblich hinter dem europäischen zurückgeblieben. Der britische FTSE 100-Index sank über 20 Prozent[1] gesunken, während der Euro Stoxx 600-Index seit Jahresbeginn um etwas mehr als 11 Prozent[2] in Pfund Sterling bzw. Euro gefallen ist (siehe Abbildung 01 unten). Vergleicht man die beiden Indices in Euro, so schneidet das Vereinigte Königreich aufgrund der Schwäche des Pfund Sterling gegenüber dem Euro noch schlechter ab – ein weiteres Anzeichen dafür, dass das Vereinigte Königreich durch die Gefahr von Brexit-Störungen und Ungewissheit stärker beeinträchtigt wird.

Bildschirmfoto-2020-09-23-um-22 43 13 in Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Quelle: WisdomTree, Bloomberg. Stand der Daten: 22. September 2020. Total-Return-Indizes in der jeweiligen Landeswährung angegeben. Indizes umbasiert auf 100 am 01. Januar 2020. Die historische Performance ist kein Hinweis auf die zukünftige Performance, und alle Anlagen können an Wert verlieren.

 

Nun kann man zwar argumentieren, dass die Pandemie dem Vereinigten Königreich mehr wirtschaftlichen Schaden zufügt als Europa, dennoch kann der Brexit-Faktor sicherlich nicht außer Acht gelassen werden. Auf die Europäische Union (EU) entfallen 43 Prozent aller britischen Exporte und 51 Prozent aller britischen Importe[3]. Der Anteil des Vereinigten Königreichs am EU-Handel ist nicht unbedeutend, aber sicherlich geringer, denn auf das Vereinigte Königreich entfallen lediglich 14,9 Prozent aller EU-Exporte und 10 Prozent aller EU-Importe[4]. Wenn das Vereinigte Königreich ohne ein förderliches Abkommen aus der Handelsunion ausscheidet, werden die britischen Exporte einen Wettbewerbsnachteil haben und das Vereinigte Königreich viel stärker treffen als die EU.

Silberstreif für das britische Pfund möglicherweise nur kurzlebig

Der FTSE 100-Index verzeichnete zwischen dem 23. Juni 2016 – dem Tag des Brexit-Referendums – und dem Ende des Jahres 2016[5] Gewinne von fast 15 Prozent (siehe Abbildung 02 unten). Dies lag nicht daran, dass die Märkte den Brexit als einen bedeutenden wirtschaftlichen Nutzen für die britische Wirtschaft ansahen. Vielmehr wurden diese Gewinne durch einen drastischen Rückgang des Pfund Sterling ausgelöst – ein Zeichen dafür, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten stark verschlechtert hatten. Angesichts der Tatsache, dass FTSE 100-Unternehmen mehr als 70 Prozent ihrer Einnahmen aus dem Ausland erwirtschaften, hat die Abwertung des Pfund Sterling die Wettbewerbsfähigkeit der britischen Exporte – auf kurze Sicht – gestärkt und damit die britischen Aktien in die Höhe getrieben.

Bildschirmfoto-2020-09-23-um-22 43 01 in Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Quelle: WisdomTree, Bloomberg. Bloomberg. Daten für 2016 angezeigt. Preisindex wird für den FTSE 100 Index angezeigt. Pfund Sterling wird durch den handelsgewichteten GBP-Index der Deutschen Bank repräsentiert. Die historische Performance ist kein Hinweis auf die zukünftige Performance, und Anlagen können an Wert verlieren.

 

Ein ähnlicher Effekt könnte jetzt in Form eines Silberstreifs für das britische Pfund Sterling ergeben, der wahrscheinlich schwächer wird, da das Brexit-Dilemma immer heikler wird. Der jüngste Hinweis der Bank of England, dass sie bereit ist, negative Zinssätze in Betracht zu ziehen, könnte die Währung ebenfalls davon abhalten, an Stärke zu gewinnen. Diese kurzfristige Atempause darf jedoch nicht über Großbritanniens Brexit-Herausforderung hinwegtäuschen, selbst wenn die Aktienmärkte am Ende eine kurzsichtige Haltung einnehmen.  Anleger könnten daher erwägen, weiterhin nach defensiven Absicherungen zu suchen, um nicht nur das Risiko eines ungeordneten und disruptiven Brexits, sondern auch die dadurch ausgelöste Unsicherheit zu mindern. 

Foto: Shutterstock, WisdomTree

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...