2. Juli 2020, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

Pressebild GL Tim Broening-1 in Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

Tim Bröning, Fonds Finanz

Eine solche Entwicklung ist erstmal nicht ungewöhnlich und zu erwarten. Wenn weltweit Lieferketten zusammenbrechen, der Ölpreis um ca. 80 % abstürzt (bzw. sogar wie die US-Rohölsorte WTI ins Negative rutscht) und wegen des verhängten Lockdowns Millionen Arbeitnehmer ihre Jobs verlieren, betrifft das auch den Konsum. Und zwar vor allem den Konsum, der aufschiebbar, nicht lebensnotwendig und eher luxusgetrieben ist. In einem solchen Umfeld werden einfach weniger neue Autos gekauft, keine teuren Fernreisen gebucht und größere Anschaffungen zurückgestellt. Das trifft ebenso auf die Investitionen von Unternehmen zu.

Strategie für die Altersvorsorge

Auch wenn sich die Börsen seit ihrem Tief im März aufgrund der massiven Hilfsprogramme stärker als von vielen Anlegern erwartet erholten, gilt der Grundsatz: Konjunktursensitive und zyklische Unternehmen, die oft von Rohstoffpreisen abhängig und stark verschuldet sind, halten in Krisenzeiten schlechter stand und sind schneller von einer Insolvenz bedroht. Mit dieser Erkenntnis im Hinterkopf sollten Privatanleger auch an ihre Altersvorsorge herangehen. Krisenresistente Unternehmen mit soliden Bilanzen, wenigen bzw. keinen Schulden und stetigen Wachstumsraten sind für die langfristige Geldanlage ein Erfolgsgarant. Solche Unternehmen sind oft in defensiven Bereichen wie dem Gesundheitswesen, der Nahrungsmittelproduktion oder der Herstellung von Gütern des täglichen Bedarfs angesiedelt. Die Produkte dieser Unternehmen werden unabhängig von der wirtschaftlichen Lage gekauft. Man erinnere sich nur an die Hamsterkäufe von Nudeln, Mehl und Toilettenpapier, als das Coronavirus immer stärker um sich griff.

Alternativen zu Anleihen und Tagesgeld

In Zeiten, in denen es keinen Zins mehr gibt oder dieser wie bei deutschen Bundesanleihen sogar negativ ist, müssen Anleger Ausschau nach Alternativen zu Anleihen und Tagesgeld halten. Wenn man bedenkt, dass die noch nie dagewesenen Hilfsprogramme der Regierungen und Notenbanken weltweit langfristig finanziert werden müssen, erscheinen Zinserhöhungen auf absehbare Zeit unmöglich. Und bei Zinsen am Nullpunkt bzw. wie bei deutschen Bundesanleihen im negativen Bereich, sind Zinsprodukte wie Sparanlagen oder Anleihen keine Alternative. Vor allem nicht, wenn man mindestens den realen Kapitalerhalt anstrebt. Anleger sollten zudem berücksichtigen, dass im Falle einer Pleite eines Unternehmens oder Staates die ausstehenden Anleihen wertlos werden. Sollte es zu einer Währungsreform kommen – manche Volkswirte und Strategen prophezeien seit vielen Jahren ein Auseinanderbrechen des Euros – ist zudem unklar, in welcher Währung der Investitionsbetrag zurückgezahlt wird.

Langfristig auf Qualitätsunternehmen setzen

Unter diesen Voraussetzungen drängen sich stabile, international tätige Qualitätsunternehmen als langfristige Geldanlage geradezu auf. Viele dieser Unternehmen bestehen seit Jahrzehnten, haben seither sämtliche Krisen überlebt und in vielen Fällen eine beständige Dividende an ihre Aktionäre bezahlt. Wer die zwischenzeitliche Schwankung solcher Aktien nicht als Risiko sieht und lieber in produktiven und rentablen Unternehmen als in zinslosen Anleihen oder Sparanlagen investiert sein möchte, der kann sich auf einen schönen Lebensabend freuen – und das ganz entspannt mit Badehose.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Unternehmensentwicklung und Finanzen sowie für die Sparte Investment.

Foto: Fonds Finanz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...