10. April 2020, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum das globale Steuersystem Pandemien begünstigt

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

Recht-steuern-gericht-urteil-shutterstock 484837876 in Warum das globale Steuersystem Pandemien begünstigt

Die Coronavirus-Pandemie erschüttert die Finanzmärkte, stört Lieferketten und führt zu einem starken Rückgang der Verbraucherausgaben. Die Krise trifft Fluggesellschaften und Einzelhändler besonders hart und dezimiert viele kleine Unternehmen. Leider erweist sie sich für Millionen von prekären und einkommensschwachen Arbeitnehmern auf der ganzen Welt als verheerend.

Viele Regierungen – darunter Großbritannien und die USA – haben Konjunkturpakete, einschließlich Steuererleichterungen, für Privatpersonen und Unternehmen angekündigt. Solche Maßnahmen sind zu begrüßen, aber unsere neuen Untersuchungen legen nahe, dass sie im Zusammenhang mit umfassenderen Verschiebungen im Steuersystem zu sehen sind, die die Gesellschaft weniger widerstandsfähig gegen die Pandemie machen.

Wie wir anhand amerikanischer Unternehmen zeigen, verstärken diese Verschiebungen die Ungleichheit nicht nur zwischen großen und kleinen Firmen, sondern auch zwischen Haushalten mit hohem und niedrigem Einkommen. Das Ergebnis ist ein ausgefranstes soziales Gefüge, durch das sich das Coronavirus rasch ausbreiten kann.

Der große Rabatt

Die Grafik 1 zeigt den weltweiten effektiven Steuersatz – den Satz, der tatsächlich gezahlt wird, im Gegensatz zu jedem von den Regierungen festgelegten Satz – für börsennotierte US-Nichtfinanzunternehmen. Die dunkelgrauen Balken zeigen den durchschnittlichen Steuersatz der obersten 10% der nach Einnahmen geordneten Unternehmen, während die hellgrauen Balken die untersten 90% anzeigen. Die Linie über den Balken zeigt das Verhältnis des Steuersatzes der oberen 10% im Verhältnis zu den unteren 90%.

Fig-1 in Warum das globale Steuersystem Pandemien begünstigt

Weltweite effektive Steuersätze

Dadurch wird veranschaulicht, dass das weltweite Steuersystem in den 1970er Jahren progressiv war, wobei die größten Unternehmen etwas höhere Steuersätze zahlten als die kleineren. Bis Mitte der 1980er Jahre war das System stark regressiv geworden und ist es seither geblieben. In den Jahren 2015-18 zahlten kleinere börsennotierte Unternehmen effektiv einen Satz von 41% auf ihre Gewinne, während größere Unternehmen 28% zahlten.

 Was ist der Grund für diesen anhaltenden Steuervorteil für größere Unternehmen? Spielen sie mit dem nationalen System? Oder genießen sie einen ausländischen Steuervorteil, weil sie über die Mittel verfügen, Steuern zu hinterziehen und Gewinne in Niedrigsteuergebiete zu verlagern? Um diesen Fragen nachzugehen, haben wir den Steuersatz auf inländische Einkünfte mit dem auf ausländische Einkünfte verglichen.

Die Grafik 2 zeigt, wie viel US-Unternehmen tatsächlich Steuern an verschiedene Behörden zahlen. Auch hier werden wieder die größten 10% der Unternehmen mit dem Rest verglichen, wobei sich das Diagramm oben links auf die Steuerzahlungen in den USA insgesamt konzentriert. Das rechte obere Diagramm zeigt die US-Bundessteuern, während sich das linke untere Diagramm auf die Gesamtsteuerzahlungen an die US-Bundesstaaten bezieht. Diese drei Diagramme zeigen, dass das gesamte inländische Steuersystem, sowohl auf Bundes- als auch auf Bundesstaatsebene, seit Mitte der 1980er Jahre hartnäckig auf Großunternehmen ausgerichtet ist.

Fig-2 in Warum das globale Steuersystem Pandemien begünstigt

Effektive Steuersätze nach Gerichtsbarkeit

Dies unterscheidet sich von dem, was amerikanische Unternehmen an andere Länder zahlen, wie das Diagramm mit der Bezeichnung “Ausland” in der rechten unteren Ecke zeigt. Dieser Satz ist sowohl für größere als auch für kleinere Unternehmen dramatisch gesunken, was der gängigen Weisheit entspricht, dass sich der Steuerwettbewerb mit der Globalisierung verschärft hat. Noch bis Ende der 1990er Jahre war die ausländische Steuerstruktur in den USA jedoch progressiv, was bedeutet, dass die größten Unternehmen mehr zahlten. Dies hat sich nun umgekehrt, so wie es einige Jahrzehnte zuvor bei den inländischen Steuern der Fall war.

Konzentration und Ungleichheit

Warum sollte es uns etwas ausmachen, wenn Großunternehmen einen anhaltenden Steuervorteil haben? Problematisch ist, dass das Steuersystem die Unternehmen dazu ermutigt, sich auf immer größere Einheiten zu konzentrieren. In den letzten Jahren gab es wachsende Besorgnis über die Dominanz des Großkapitals in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, einschließlich der USA. Studien zeigen, dass Großunternehmen in dem Maße, in dem sie einen größeren Anteil an Einnahmen, Gewinnen und Vermögenswerten übernehmen, auch höhere Preise verlangen, niedrigere Löhne zahlen, qualitativ schlechtere Waren und Dienstleistungen anbieten und Innovation und Investitionen zurückschrauben.

Die meisten politischen Debatten haben sich darauf konzentriert, dass Regierungen die Kartellgesetzgebung zurücknehmen, um dieser Konzentration von Unternehmen entgegenzuwirken. Unsere Untersuchungen legen nahe, dass zumindest die Körperschaftssteuer Teil dieser Diskussion sein sollte: Das globale Steuersystem belohnt Unternehmen dafür, dass sie eine Größe erreichen, die eigentlich schlecht für die Gesellschaft ist. Dazu kann auch gehören, dass unsere Fähigkeit, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, beeinträchtigt wird.

Nehmen wir den berüchtigten konzentrierten Pharmasektor, der schon lange vor der Pandemie für ein wachsendes Problem der Arzneimittelknappheit verantwortlich gemacht wurde – zum Teil aufgrund von Geschäftsentscheidungen, alte Produkte einzustellen, die nicht rentabel genug waren. Lobbyisten für Big Pharma waren auch erfolgreich dabei, Bestimmungen in einem neuen Coronavirus-Notausgabengesetz in Höhe von 8,3 Mrd. US$ (6,7 Mrd. £) zu blockieren, die gegen unfaire Preisgestaltung vorgehen und damit die geistigen Eigentumsrechte der Unternehmen an unentbehrlichen Medikamenten bedrohen würden.

Der Steuervorteil des Großkapitals trägt auch dazu bei, die Ungleichheit der Haushalte zu vergrößern. Befürworter behaupten oft, dass Steuerersparnisse es den Unternehmen ermöglichen, ihre Produktionskapazität, Beschäftigung und Löhne auszuweiten und so weitreichenden Wohlstand zu schaffen. Unsere Untersuchungen zeigen jedoch, dass Großunternehmen ihre Investitionsausgaben reduzieren, wenn der Satz, den sie effektiv zahlen, weltweit sinkt.

Wenn große Konzerne ihre Steuergelder nicht zur Erweiterung ihrer Produktionskapazität nutzen, was machen sie dann damit? Nach unseren Erkenntnissen bereichern sie ihre Aktionäre.

In den 1970er Jahren stellten Großunternehmen für jeden Dollar Kapitalaufwand 30 Cent für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe bereit. Zwischen 2010 und 2018 war der Betrag, den sie für die Bereicherung ihrer Aktionäre ausgaben, auf 93 Cent gestiegen.

Dieser Anstieg wäre weniger problematisch, wenn der Aktienbesitz weit gestreut wäre, aber das ist nicht der Fall. Die obersten 1% der US-Haushalte besitzen entweder direkt oder indirekt 40% aller Unternehmensaktien, und die obersten 10% der Haushalte besitzen 84% davon.

Das Körperschaftsteuersystem hat also die Ungleichheit angeheizt, die ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus ist. Viele Menschen mit niedrigerem Einkommen sind gezwungen, die schmerzliche Wahl zu treffen, ob sie arbeiten gehen und sich möglicherweise anstecken und das Coronavirus verbreiten oder zu Hause bleiben und nicht über die Runden kommen.

Die Maßnahmen der Regierung für Privatpersonen und Kleinunternehmen sind ein willkommener – aber keineswegs ausreichender – Versuch, die Probleme zu mildern, die das regressive Steuersystem mit sich gebracht hat. Lassen Sie uns diese Krise auch als Gelegenheit nutzen, das Steuersystem so zu reformieren, dass die Ungleichheit bekämpft und die Unternehmenskonzentration verringert wird.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf “The Conversation” veröffentlicht.

Die Autoren:

Dr. Sandy Brian Hager ist Leitender Dozent für Internationale Wirtschaftspolitik, City, University of London

Joseph Baines ist Dozent für Internationale Wirtschaftspolitik, King’s College London

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...