31. Juli 2020, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Schwäche des US-Dollar ist ein Warnsignal

Beat Thoma, CIO von Fisch Asset Management, zur momentanen Marktsituation und der Entwicklung des Dollars und was daraus folgt.

Thoma-BeatFisch-AM750 in Die Schwäche des US-Dollar ist ein Warnsignal

Beat Thoma, Fisch Asset Management

Das Gleichgewicht zwischen positiven und negativen Kräften an den Finanzmärkten und bei der globalen Wirtschaftsentwicklung bleibt vorerst bestehen. Wir sind unverändert im Goldilocks-Umfeld (liquide Geldpolitik, tiefe Inflation und eine – wenn auch relativ schwache – wirtschaftliche Erholung nach dem Schock). Hinzu kommt eine ‚Wall of Worry‘ in Form einer realistischen Einschätzung der Lage durch viele Marktteilnehmer und Konsumenten. Historisch sorgte diese Kombination stets für eine solide Unterstützung der Aktien- und Kreditmärkte, wie wir sie auch aktuell beobachten.

US-Dollar fällt erstmals seit Ausbruch der Pandemie

Es beginnen sich jedoch erste größere Veränderungen im System abzuzeichnen. Der US-Dollar fällt erstmals seit Ausbruch der Covid-19-Krise deutlich und reagiert damit auf die extrem expansive Geldpolitik der US-Notenbank. Der Goldpreis und verschiedene Industriemetalle spiegeln dies bereits mit deutlich steigenden Kursen wider. Damit besteht die Möglichkeit einer durch die Dollarschwäche ausgelösten Kettenreaktion: steigende Rohstoffpreise führen zu höheren Inflationserwartungen und reduzieren dadurch den Handlungsspielraum der Notenbanken – mit entsprechenden Folgen für die Finanzmärkte.

Dollar-Schwäche ist grundlegender Wechsel im Reaktionsverhalten der Märkte

Daher verfolgen wir die weitere Entwicklung genauestens. Denn die Schwäche des US-Dollars stellt einen grundlegenden Wechsel im aktuellen Reaktionsverhalten des Finanzsystems auf die Geldpolitik dar. Zudem bestehen weiterhin verschiedene andere Risiken: Die Konjunktur beginnt sich nach einem Zwischenspurt (aufgrund des Nachholbedarfs) wieder abzuschwächen. Gleichzeitig sind die Bewertungen der Finanzmärkte auf sehr hohem Niveau, haben sich von der fundamentalen Realität abgekoppelt und sind stark von einer lockeren Geldpolitik abhängig. Und dies alles vor dem Hintergrund weiterer Rückschläge bei der Bekämpfung der globalen Pandemie.

Zunächst noch positive Entwicklung erwartet

Kurzfristig dürften sich der fallende Dollar und die liquide Geldpolitik aber noch positiv auf die Märkte auswirken, da die Folgen der erwähnten Kettenreaktion erst mittelfristig wirksam werden. Ein mögliches Überschießen der Inflation wird von den Notenbanken toleriert und der tiefere Wechselkurs reduziert den Stress in vielen Emerging Markets. Letzteren wird es ermöglicht, ihre eigene Geldpolitik umzusetzen und beispielsweise die Zinsen zu senken ohne die eigene Währung damit abzuwerten.“

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...