19. August 2020, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Tricks der ewigen Präsidenten und Tech-Gewinne

Es ist erstaunlich, dass es mit dem Staat Belarus und seinem ewigen Präsidenten Lukaschenko noch einen Staat gibt, der Wahlergebnisse nach altsowjetischer Manier produzieren lässt. Hat der türkische Präsident Erdogan seine Wahlbeeinflussungen noch so gestaltet, dass er seinen ewigen Präsidentenstatus „nur“ mit 51 % sichern ließ, machte sich Lukaschenko mit seinen 80 % eindeutig weniger Mühe. Die Beck-Kolumne

Michael-Beck in Die Tricks der ewigen Präsidenten und Tech-Gewinne

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Nach der Abstimmung mit den Füßen und einer starken Wählermobilisierung durch die Opposition ist das Ergebnis so unwahrscheinlich, dass eine Akzeptanz schwerfällt, zumal Lukaschenko nichts anderes einfällt, als seine Lage mit abstrusen Unwahrheiten und Behauptungen schönzureden. Belarus ist zu klein, als dass die Demonstrationen und Unruhen direkt das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten beeinflussen könnten. Aber es ist wieder ein zusätzlicher Mosaik-Stein im Autokraten-Puzzle, das die Welt beschäftigt. Zumal Russlands ewiger Präsident Putin schon wieder militärische Hilfe in Aussicht gestellt hat.

Erdogan und seine geldpolitische Trickkiste

Und der ewige Präsident Erdogan öffnet seine geldpolitische Trickkiste und lässt seine Zentralbank in Zeiten rekordschwacher Währung und zweistelliger Inflationsraten wider jeden ökonomischen Sachverstand die Zinsen senken, anstatt längst überfällige Zinsanhebungen zuzulassen. Ein schlechter Trick, der zukünftig Zweifel an der türkischen Zahlungsfähigkeit wachsen lassen könnte. Auch die verzweifelte Suche nach Mittelmeer-Bodenschätzen bis hin zur Provokation potenzieller militärischer Auseinandersetzungen verschärft die Lage. Ein erneuter Währungscrash in der von ausländischem Kapital abhängigen Türkei könnte wie vor zwei Jahren auf andere Schwellenländer überschwappen und ansteckende Wirkung haben.

45. US-Präsident wohl kein ewiger

Immerhin scheint der 45. US-Präsident gemäß aktuellen Umfragen kein ewiger Präsident werden zu können, auch wenn schon Szenarien durchgespielt werden, mit denen er durch eine faktische Nichtanerkennung des Wahlergebnisses eine mögliche Hängepartie mittels einer Kampfabstimmung im Kongress über seine Wiederwahl erreichen könnte. Wenn das seine republikanischen Parteigenossen unterstützen würden, wäre in den USA mit ebensolchen Demonstrationen und Unruhen zu rechnen wie im aus der Zeit gefallenen Weißrussland.

Agitationen gegen die Briefwahl

Um diese Hängepartie und Nichtanerkennung zu ermöglichen, polemisiert der US-Präsident seit längerem gegen die Briefwahl (obwohl er die Unterlagen für sich selbst in Florida beantragt hat) und möchte verhindern, dass die US-Post mit ausreichend Mitteln ausgestattet wird, um den zu erwartenden Briefwahlansturm zu bewältigen. Zunächst hat auch dies kaum Auswirkungen auf die Aktienmärkte, dennoch ist allein schon die Vorstellung besorgniserregend, dass eine Nichtanerkennung eines für ihn ungünstig ausfallenden Wahlergebnisses für maximale Unsicherheit, auch wirtschaftlicher Art, sorgen könnte.

Outperformer Hightech

Aktuell spielt das keine Rolle – eine Branche zählt an den Aktienmärkten seit längerem zu den absoluten Outperformern – die Technologie. Allerdings nehmen die Bewertungen von Unternehmen wie Apple mit nahezu 2 Billionen US-Dollar (!) astronomische Dimensionen an, auch andere „moderne“ Unternehmen wie Tesla eilen von Kursrekord zu Kursrekord. Natürlich lassen sich viele Argumente finden, die die aktuellen Bewertungen rechtfertigen, wie z. B. starkes Wachstum oder historisch niedriges Zinsniveau, um die Meinung zu begründen, dass es „diesmal anders ist“.

Extreme Kurs-Hausse muss ein Ende finden

Aber auch dieses Mal wird die extreme Kurs-Hausse in diesem Segment ein Ende finden müssen. Es ist nur noch nicht klar, wann und woher das Ungemach kommt. Ein möglicher Auslöser könnte von politischer Seite kommen, denn die beständig wachsende Marktmacht der Tech-Riesen ist manchen Politikern ein Dorn im Auge. Insbesondere wenn durch die internationale Aufstellung eine angemessene Steuerzahlung weitgehend vermieden wird. Das polternde Vorgehen des 45. US-Präsidenten bildet die Blaupause für Auslöser von Kursrückgängen.

Gegenmaßnahmen Chinas zu erwarten

Denn es steht nicht zu erwarten, dass China und sein ewiger Präsident Xi Jinping sich dieses Vorgehen gegen chinesische Technologieunternehmen auf Dauer werden bieten lassen. Ein Beispiel bahnt sich derzeit in Australien an, zur Abwechslung mal ein Land mit funktionierenden demokratischen Strukturen, wo ein geplantes Mediengesetz von Google & Co. verlangen könnte, für News-Beiträge, die auf deren Plattformen verwendet werden, zu bezahlen. Die großen Tech-Unternehmen haben an den internationalen Aktienindizes wie dem S&P 500 oder auch den asiatischen Indizes inzwischen so große Anteile, dass eine veritable Kursbereinigung diese Indizes empfindlich treffen würde. Auch wenn es schön ist, sich an Kursgewinnen erfreuen zu können, und man sich gerne an ein höheres Bewertungsniveau aufgrund des historisch niedrigen Zinsniveaus gewöhnen möchte – die Börse ist auch heutzutage keine Einbahn-Straße.

Ausgewogene Gewichtung der Zukunftsthemen im Portfolio

In einer zukunftsorientierten Anlagestrategie müssen Themen wie z. B. Technologie, Medizintechnik oder Biotechnologie vertreten sein, aber immer in austarierten und moderaten Gewichtungen. Und anfallende Gewinne kann man ruhig einmal realisieren, indem man dadurch entstandene Übergewichtungen im Rahmen eines „Rebalancing“ der Positionen abbaut. Dann lassen sich mögliche Kurskorrekturen relativ entspannt verfolgen. Und wenn die Kurse weiter steigen? Dann partizipiert man mit dem Kerninvestment und freut sich weiter an den exorbitanten Kursgewinnen.

Autor Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger AG, Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...