1. Juli 2020, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DJE: Neuer CIO und Co-Leiter der Niederlassung Frankfurt

Sven Madsen ist Chief Investment Officer (CIO) und stellvertretender Leiter der Niederlassung Frankfurt am Main der DJE Kapital AG (DJE).

Bildschirmfoto-2020-07-01-um-09 42 00 in DJE: Neuer CIO und Co-Leiter der Niederlassung Frankfurt

Sven Madsen startet neu bei DJE Kapital.

Gemeinsam mit Niederlassungsleiter Stefan Krause verantwortet Madsen die Kundenportfolien. Mit dem 50-Jährigen setzt DJE weiter auf Erfahrung und Kompetenz in der individuellen Vermögensverwaltung. Die Frankfurter Niederlassung besteht seit 2006 und betreut vermögende Privatkunden, Unternehmerfamilien, Family Offices und Stiftungen.

“Wir freuen uns sehr, mit Sven Madsen einen so erfahrenen und erfolgreichen Kapitalmarktexperten für unser Haus gewinnen zu können. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Steuerung von Aktienquoten in Verbindung mit aktiver Titelselektion – und passt daher ideal zu unserer Anlagephilosophie. Unsere Kunden werden von seiner ausgezeichneten Expertise im Portfoliomanagement profitieren”, sagt Stefan Krause.

Der Diplom-Kaufmann und Chartered Financial Analyst (CFA) verfügt über mehr als 20 Jahre Kapitalmarkterfahrung. Er war sieben Jahre bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers als Finanzanalyst und Leiter Aktienresearch für den Standort München tätig. Vor neun Jahren wechselte er zur Oddo BHF Trust. Dort war Sven Madsen als Teamleiter maßgeblich für den erfolgreichen Ausbau der individuellen Vermögensverwaltung sowie für die Aktienauswahl und Portfoliogewichtung verantwortlich. Er verwaltete sehr erfolgreich einen prämierten, flexibel gesteuerten Mischfonds. Darüber hinaus verantwortete er als Portfoliomanager in der individuellen Vermögensverwaltung ein Anlagevermögen von mehr als einer Milliarde Euro.

Foto: DJE

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...