4. Mai 2020, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Voraussetzungen für eine Erholung der EM-Rentenmärkte

Durch Volatilität entstehen auch neue Anlagemöglichkeiten. Wir wollen dieses Potenzial ausschöpfen, ohne dabei von dem Risikoprofil der jeweiligen Anlagestrategie abzuweichen. Michael A. Cirami, CFA, Co-Director of Global Income for Eaton Vance Management, hat seine Strategie vor Kurzem in einem Gespräch erläutert, nachfolgend die wesentlichen Punkte.

Emerging-Markets in Drei Voraussetzungen für eine Erholung der EM-Rentenmärkte

Was wir beobachten: Nach den extremen Kursschwankungen der vergangenen Wochen haben sich die Märkte auf einem etwas normaleren, gleichwohl noch immer hohen Volatilitätsniveau eingependelt. Außerdem blicken Anleger wieder mehr auf Fundamentaldaten, die Rentenmärkte einzelner Länder sind deutlich auseinandergedriftet. Wir achten sehr auf wirtschaftliche Kennzahlen und nationale Politik, insofern ist dieses Marktumfeld für uns günstig.

Die Rating-Agenturen stufen Länder inzwischen genauso ab wie zuvor Unternehmen: Am 27. März hat Moody‘s Südafrika abgestuft, ein Land, das wir schon seit Langem skeptisch betrachten. Bemerkenswert ist auch die Abwertung des Oman auf Junk-Status, mit der S&P vergangene Woche einer ähnlichen Entscheidung von Moody’s drei Wochen zuvor folgte. Viele weitere Länder werden wohl schon bald folgen.

Wie wir reagieren: Wir hatten uns auf ein volatiles Marktumfeld eingestellt und haben über mehrere Wochen Liquidität auf- und Risiken abgebaut. Wir stehen noch ganz am Anfang, allerdings sehen wir bereits jetzt an einigen Stellen attraktive Bewertungen. Daher bauen wir langsam wieder Risikopositionen auf, unter anderem in einigen sehr günstigen Anleihen, deren Kurse durch ihre Fundamentaldaten nicht ansatzweise gerechtfertigt sind. Im Moment konzentrieren wir uns auf Hartwährungs- und Staatsanleihen.

Worauf wir achten: Eine Erholung der Schwellenländer ist aus unserer Sicht an drei Voraussetzungen geknüpft, die sich gegenseitig bedingen:

  • Eine Untergrenze für Vermögenspreise: Irgendwann sind die Bewertungen so niedrig, dass wir keine größeren Verlustrisiken befürchten würden.
  • Klarheit über die Verbreitung von COVID-19: Wir achten auf abflachende Infektionskurven.
  • Politische Eindämmungsmaßnahmen: Regierungen setzen in großem Umfang soziale Distanz durch, erhöhen ihre Testkapazitäten und investieren große Summen in gesundheitliche Versorgung und wirtschaftliche Entlastung.

Als Negativbeispiele kann man hier Brasilien und Mexiko anführen. Die Kapitalmärkte beider Länder wurden an einigen Stellen durch die unzureichenden Gegenmaßnahmen beider Länder in Mitleidenschaft gezogen. Aus mehreren länderspezifischen Gründen stehen neben Südafrika auch die Türkei, Russland und Katar unter Druck.

Fazit: An wichtigen Rentenmärkten sinken die Renditen, die Federal Reserve und andere Zentralbanken stemmen sich mit aggressiven Gegenmaßnahmen gegen die Pandemie. Für uns zeichnet sich dadurch ein eindeutiges Szenario ab, in dem die Rentenmärkte der Schwellenländer für Anleger noch attraktiver werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...