7. Mai 2020, 16:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edelmetall-Atlas 2020: Neues zur Marktbedeutung von Gold

In der Coronakrise setzen viele Schweizerinnen und Schweizer auf Gold als «sichere Währung». Der Rohstoff gewinnt als Anlagealternative weiter an Bedeutung: Seit Jahresbeginn ist der Goldpreis über 12% gestiegen. Schweizer Privatanlagen belaufen sich auf insgesamt 920 Tonnen Gold im Wert von 48 Mrd. Schweizer Franken. Dies zeigt die jüngste Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.Gallen (IRM-HSG). Unterstützt wurde die Untersuchung erneut von dem Edelmetallhändler philoro Schweiz AG.

Bildschirmfoto-2020-05-07-um-16 25 30 in Edelmetall-Atlas 2020: Neues zur Marktbedeutung von Gold

Die Studie zeigt, dass Befragte, die sich durch das Coronavirus bedroht fühlen, Edelmetalle als Anlage für sinnvoller halten als diejenigen, die sich kaum durch das Virus bedroht fühlen. Zudem haben erstere in der Vergangenheit in 27% der Fälle in Edelmetalle investiert. Bei geringem subjektiven Bedrohungsempfinden liegt dieser Wert nur bei 22.4%. Die künftige Investitionsabsicht in Edelmetalle fällt für beide Gruppen überraschenderweise fast gleich aus. Das liegt an der seit Jahren hohen Beliebtheit von Edelmetallen, unabhängig von der Corona-Krise. Privatanleger in der Schweiz kaufen Edelmetalle in erster Linie zur langfristigen Geldanlage (Platz 1), wegen der Sicherheit (Platz 2) und der hohen Stabilität (Platz 3). Bei einer hohen wahrgenommenen Bedrohung durch das Virus ist diesen Konsumentinnen und Konsumenten die Krisenvorsorge wichtiger als der Werterhalt. Edelmetalle werden somit als «Reserve in Krisenzeiten» gekauft.

Gold gewinnt weiter an Beliebtheit

Im Vergleich zu 2019 hat Gold als bevorzugte Anlageform aufgeholt: 50% der Befragten legen ihr Geld am liebsten in Gold an. Nur Immobilien erreichen mit 50.4% einen leicht höheren Stellenwert. Darauf folgen Aktien (genannt von 27% aller Befragten), Anlagefonds (26%) und das Giro- bzw. Sparkonto (22%). Gold ist besonders beliebt bei Männern. 55% von ihnen geben an, Gold als Anlageform zu bevorzugen – mehr als bei allen anderen Anlageformen. Auch neigen die Befragten in der italienischsprachigen Schweiz eher zu Gold (52%) als zu Immobilien (47%). Bei Befragten der deutsch- und französischsprachigen Schweiz sind dagegen Immobilien weitaus beliebter als Gold.

Im Vergleich zum letzten Erhebungszeitpunkt aus dem Jahr 2019 erachten immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten Edelmetalle als sinnvolle Anlagemöglichkeit: Mittlerweile schätzen dies fast zwei Drittel der Befragten (65.2%) so ein; ein Plus von circa 5%. Jeder Fünfte hält es für wahrscheinlich (20.5%), in den kommenden zwölf Monaten in Edelmetalle zu investieren.

Jeder vierte Befragte hat bereits in Edelmetalle investiert (25.5%) und jeder fünfte sogar in physisches Gold (21.9%). Insgesamt besitzen Schweizer Privatanleger, nach den Ergebnissen dieser Befragung, Gold im Wert von 48 Mrd. Schweizer Franken. Allein 2019 haben sie 1.42 Mrd. Schweizer Franken in Gold angelegt. Mit Bezug auf 2019 waren das 11.6% der Ersparnisse, die für Goldkäufe ausgegeben wurden.

Digitale Edelmetallhändler werden beliebter

Am liebsten kaufen Konsumentinnen und Konsumenten Edelmetalle bei ihrer Hausbank (63.3%). An zweiter Stelle folgen Edelmetallhändler mit stationärem Geschäft (16.0%), gefolgt von Online-Edelmetallhändlern (9.5%) und anderen Banken (nicht die Hausbank; 8.6%). Damit konnten Online-Edelmetallhändler im Vergleich zu 2019 aufholen und somit andere Banken vom dritten auf den vierten Platz verdrängen.

Für die Studie wurden 2300 Erwachsene aus der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz zu ihrer Einstellung gegenüber physischen Edelmetallen befragt. Die Umfrage führten Kathrin Neumüller, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Universität St.Gallen und Prof. Dr. Thomas Rudolph, Direktor des Forschungszentrums für Handelsmanagement (IRM-HSG) gemeinsam durch. Unterstützt wurde die Studie von der philoro Schweiz AG, einem weltweit tätigen Edelmetallhändler.

Foto: Adobe Stock / Björn Wylezich

2 Kommentare

  1. Ja das mit der Beliebtheit kann ich bestätigen. Früher wurde ich von Freunden und Verwandten meistens nur belächelt, wenn ich erzählt habe, dass ich zur Absicherung meines Vermögens regelmäßig Gold kaufe. Heute ist das ganz anders und Gold ist tatsächlich im Mittelstand so beliebt wie noch nie: Mittlerweile fragen mich meine Freunde sogar um Rat und wollen von meinen Strategien hören. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich jemandem erklären kann, wie er über https://www.gold-preisvergleich.de/ den besten Münzpreis findet, oder er von mir hören möchte, was genau der Unterschied zwischen Fein- und Raugewicht ist. Hoffentlich ist der Preisanstieg aber nicht nur eine Corona-Blase, die in ein paar Monaten wieder platzt. Für mein Vermögen wäre es das beste, wenn die Preise auch weiterhin so steigen würden.

    Kommentar von Friedrich Ermann — 12. Mai 2020 @ 15:47

  2. Willkommens-Psalm – die neue Hymne der Schweiz
    https://www.youtube.com/watch?v=ZfDpRzN2SBI
    Kommst aus Merkel-Land daher, wo der Fiskus stets will mehr.
    Auch dein Gold, das interessiert ihn sehr.
    Wenn der Deutschen Staatshaushalt sich rötet,
    Betet, deutsche Sparer, betet.
    Jeder Goldbesitzer ahnt, jeder mit viel Silber ahnt,
    Sicherheit im Rütli-Land, rettet mich am End’ der eig’ne Verstand.

    Kommentar von Wolfgang Schneider — 7. Mai 2020 @ 22:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Versicherungen brauchen Kinder

Am 20. September ist Weltkindertag. Der Bund der Versicherten (BdV) nimmt den Tag zum Anlass, um Eltern oder Großeltern Tipps zum richtigen Versicherungsschutz für Kinder zu geben. Wichtig sind neben einer Privathaftpflichtversicherung auch eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Zudem sollten Kinder gegen die finanziellen Folgen einer eigenen Invalidität abgesichert werden.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem eine Verschärfung des EU-Klimaziels vorgeschlagen, wonach bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 mindestens 55 Prozent Emissionen eingespart werden sollen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt diese Ziele, weist aber zugleich darauf hin, dass dies nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller relevanten Akteure gelingen wird.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzprofis für Marktentwicklung 2020 weiterhin zuversichtlich

Eine Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) zeigt weiterhin überwiegend positive Einschätzungen zur Entwicklung des DAX bis zum Jahresende – nur 26% der Befragten rechnen mit sinkenden Indexständen.

mehr ...

Berater

Finakom setzt auf DIN-Norm 77230

Der Maklerpool Finakom aus Dresden bietet seinen angeschlossenen Maklern ab sofort die Möglichkeit, Finanzanalysen für ihre Kunden nach der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” durchzuführen. Dazu habe man eine eigene, vom Defino-Institut zertifizierte Software in die IT-Landschaft integrieren lassen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Kind krank, Eltern berufstätig: Alles zum Kinderkrankengeld 

Wenn Kinder krank werden, müssen sie selbstverständlich betreut werden. Aber wer kümmert sich um den kranken Nachwuchs, wenn beide Eltern berufstätig sind? Muss man Urlaubstage opfern? Wird der Lohn fortgezahlt? Wie lange darf man zu Hause bleiben? Was Eltern können Eltern finanziell erwarten, wenn sie zu daheim bleiben, um ein krankes Kind zu betreuen.

mehr ...