9. Oktober 2020, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine spannende Woche: Tech-Riesen, US-Wahlen und Pandemie

Regelmäßig kommentieren Eoin Murray und Geir Lode im internationalen Geschäft bei Federated Hermes die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Diesmal: Der US-Präsident erkrankt an Covid-19, die großen Tech-Firmen sehen sich unangenehmen Fragen ausgesetzt und die Märkte blicken auf die bevorstehenden US-Wahlen.

Bildschirmfoto-2020-09-11-um-10 03 01 in Eine spannende Woche: Tech-Riesen, US-Wahlen und Pandemie

Geir Lode, Federated Hermes

Eoin Murray, Head of Investment bei Federated Hermes:

„Der Markt hat in dieser Woche seinen Schwerpunkt wieder einmal auf die Pandemie gelegt. Im Vordergrund standen dabei die Krankenhaus-Einlieferung des US-Präsidenten, seiner Frau und mehrerer Mitarbeiter des Weißen Hauses, die allesamt positiv auf das Coronavirus getestet wurden – dazu die anschließende Lazarus-ähnliche Genesung von Herrn Trump. Aber die vielleicht interessanteste Entwicklung in Washington war die Veröffentlichung eines 449-seitigen Kartellberichts durch das Weiße Haus, der einige schwerwiegende Anschuldigungen gegen die großen Technologiekonzerne enthielt. Darin wurde die Monopolstellung von Google (89 Prozent Marktanteil) und die Duopolstellung der FaceBook-Gruppe und YouTube innerhalb der sozialen Netzwerke festgestellt. In vielerlei Hinsicht erinnerte mich der Bericht an die kartellrechtlichen Schritte gegen Microsoft vor etwa zwei Jahrzehnten, die zwar keine großen Veränderungen bewirkt hatten, aber Microsofts Erfolg über einen langen Zeitraum hinweg gedämpft haben. Zusammengenommen machen die Tech-Riesen Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google (Alphabet) und Microsoft heute fast 23 Prozent des S&P500 aus und waren eine große Unterstützung für den Markt als Ganzes. Abgesehen von der Trump-Regierung, die unabhängig vom US-Wahlergebnis ein Verfahren gegen Alphabet vorbereitet, stellen wir uns die Frage: Müssen wir für die großen Technologieunternehmen mit unruhigeren Zeiten rechnen?”

Geir Lode, Head of Global Equities, bei Federated Hermes:

„Die großen Technologiefirmen befinden sich plötzlich in unangenehmem Rampenlicht. Der Bericht des Justizausschusses des US-Repräsentantenhauses beschuldigt einige der größten US-Unternehmen einer ganzen Reihe von fragwürdigem Verhalten. Auch wenn dieser Bericht nur wenig Neues enthält, verstärkt er doch die Gefahr, dass sich ein Sieg der Demokraten bei den US-Wahlen negativ auf die Märkte auswirken könnte: Viele Kommentatoren haben begonnen, die Auswirkungen eines Sieges der Demokraten zu thematisieren, aber angesichts ihrer großen Indexgewichte ist es schwierig, die großen US-Indizes ohne die Unterstützung der Tech-Unternehmen voranzubringen.

Der Einfluss der Tech-Riesen, insbesondere der sozialen Medien, wurde in dieser Woche auch an anderer Stelle deutlich: In den letzten zwölf Monaten haben die Investoren den Twitter-Account von Präsident Trump weitgehend ignoriert, da sie erkannt haben, dass er kein zuverlässiger Indikator für die US-Politik ist. Wir haben diese Woche jedoch gesehen, dass seine Tweets den Markt immer noch bewegen können. Die Investoren in den USA setzen einen Großteil ihres Optimismus auf die Möglichkeit weiterer fiskalpolitischer Stimulus-Pakete – und sogar Jerome Powell wies auf die Gefahr hin, hier zu wenig zu tun. Trump hingegen wies diese Warnung scheinbar zurück und forderte ein Ende der Verhandlungen über weitere Stimulus-Maßnahmen, wodurch der Markt geschwächt wurde.”

Foto: Federated Hermes

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...