9. Juli 2020, 06:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & SimmonsESG in ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

 

Das neuartige Corona-Virus und die mit seiner Eindämmung verbundenen Folgen für die vernetzte Wirtschaft wirken sich im Wesentlichen negativ auf den Finanzsektor aus. Zwar sind die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bislang kaum absehbar. Die Entwicklungen an den Aktienmärkten lassen aber einen Vergleich mit der letzten Finanzkrise im Jahr 2008 zu. Auch damals standen die Märkte unter Druck und Regierungen sowie Notenbanken versuchten eine sich abzeichnende Rezession zu verhindern. Damals war die Berücksichtigung der Faktoren Umwelt, Soziales und guter Unternehmensführung (ESG) bei Investitionsentscheidungen allerdings noch kaum verbreitet.

Trotzen nachhaltige Finanzprodukte der Corona-Krise?

Die Berücksichtigung von ESG-Faktoren bei Investitionsentscheidungen scheint, insb. in Krisenzeiten, eine positive Auswirkung auf Finanzprodukte zu haben. Erste Studien von unabhängigen Analysten und Asset Managern deuten darauf hin, dass nachhaltige Finanzprodukte gegenüber anderen konventionellen Produkten bislang weniger stark von den Folgen der Corona-Krise betroffen waren. So zeigt eine im Mai 2020 veröffentlichte Studie des Analysten Scope Analysis exemplarisch, dass Asset Manager von Aktienfonds, die bei der Auswahl der Investments ESG-Aspekte berücksichtigt haben, für diese Fonds geringere Kursverluste verzeichnen mussten als konventionelle Vergleichsprodukte. Die Studie basiert auf einer Analyse der Wertentwicklung von mehr als 2.000 in Deutschland zum Vertrieb zugelassener aktiv und passiv verwalteter Aktienfonds für das erste Quartal 2020. Der Studie ist zu entnehmen, dass nachhaltige Aktienfonds in den Regionen Global, Europa und Nordamerika im Schnitt ihren Vergleichsindex schlagen konnten. Nur nachhaltige Schwellenländer-Fonds blieben tendenziell hinter ihrer Benchmark zurück.

Demgegenüber schnitten Aktienfonds ohne einen Fokus auf ESG-Faktoren mit Ausnahme global ausgerichteter Aktienfonds im Schnitt deutlich schlechter ab als ihre Benchmarks. Der Studie zufolge war dies besonders ausgeprägt bei konventionellen Schwellenländer-Aktienfonds. Die Analysten sehen die überwiegend bessere Performance von ESG-Aktienfonds insb. in deren Branchenallokation begründet. So sind die von der Corona-Krise stark betroffenen Branchen wie bspw. der Energiesektor aufgrund des ESG-Fokus einerseits häufig untergewichtet oder ausgeschlossen. Andererseits ermöglicht es die Integration von ESG-Faktoren in Investmentprozessen das Investitionsrisiko zu verringern. Die Berücksichtigung dieser Faktoren dient den Asset Managern somit als Risikofilter und ermöglicht es ihnen, systematisch Zielunternehmen zu identifizieren, die auch in Krisenzeiten potenziell zukunftsfähige Geschäftsmodelle haben.

Regulierung soll private Mittel in nachhaltige Investitionen umlenken

Für Investoren ist es gegenwärtig allerdings sehr aufwändig, Finanzprodukte zu identifizieren, welche eingesammelten Mittel ESG-konform investieren. Der europäische Gesetzgeber versucht diesem Problem mit der Offenlegungs-Verordnung zu begegnen. Ziel ist es, Informationsasymmetrien zu Lasten der Investoren im Bereich der ESG-Investments abzubauen, um privates Kapital in nachhaltige Investments umzulenken. Dadurch werden zukünftig Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, Investoren ESG-bezogene Informationen über unterschiedliche Medien zur Verfügung zu stellen.

Offenlegungspflichten schaffen Klarheit für Investoren

Der Kreis der zur Offenlegung verpflichteten Unternehmen ist im Sinne der Investoren denkbar weitgefasst. So sind als Finanzmarktteilnehmer bspw. Portfolioverwalter und Kapitalverwaltungsgesellschaften von den neuen (produktbezogenen) Offenlegungspflichten ab dem 10.3.2021 betroffen. Außerdem müssen Unternehmen, welche beim Vertrieb von Finanzprodukten Anlageberatung oder Versicherungsberatung erbringen, als Finanzberater Offenlegungspflichten beachten.

Die Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater müssen Investoren in vorvertraglichen Informationen erläutern, wie sie ESG-Risiken bei ihren Investitionsentscheidungen oder bei ihrer Anlage- oder Versicherungsberatung einbeziehen werden. Darüber hinaus müssen die betroffenen Unternehmen erläutern, wie die Rendite ihrer Finanzprodukte durch ESG-Risiken beeinflusst werden könnte. Sollten diese Unternehmen ESG-Risiken als nicht relevant erachten, sind sie jeweils verpflichtet, ihre Einschätzung zu begründen.

Offenlegungspflichten erheblich erweitert

Der Umfang der offenzulegenden Informationen erweitert sich für Finanzmarktteilnehmer erheblich, wenn sie mit einem Finanzprodukt ökologische und/oder soziale Merkmale bewerben. Bei den sog. Art. 8-Produkten müssen die Finanzmarktteilnehmer in den vorvertraglichen Informationen darstellen, wie die beworbenen Merkmale umgesetzt werden sollen. Gleiches gilt, wenn Finanzmarktteilnehmer mit einem Finanzprodukt eine nachhaltige Investition oder die Reduzierung der Emission von CO2 anstreben. Die Finanzmarktteilnehmer müssen bei den sog. Art. 9-Produkten darlegen, wie das Impact Investing erreicht werden soll. Diese Informationen werden durch ergänzende Erläuterungen auf Webseiten der betroffenen Unternehmen und in den regelmäßigen Berichten flankiert. Die Pflichten werden durch Level-2-Maßnahmen konkretisiert. Die europäischen Aufsichtsbehörden haben hierzu am 23.4.2020 ein Konsultationspapier mit sehr detaillierte Vorgaben an Inhalt, Methodik und Darstellung der Offenlegungspflichten veröffentlicht.

Weitere Pflichten durch Taxonomie-Verordnung

Ergänzt werden die Offenlegungspflichten für ESG-Finanzprodukte durch weitere Pflichten aus der Taxonomie-Verordnung. Die Taxonomie-Verordnung ist zwar in finaler Fassung bereits verfügbar aber derzeit noch nicht offiziell veröffentlicht. Danach sind die Finanzmarktteilnehmer verpflichtet, für ESG-Produkte Informationen über Umweltziele in den vorvertraglichen Informationen und den regelmäßigen Berichten zu veröffentlichen, zu deren Erreichung die zugrundeliegenden Investitionen dienen sollen.

Zudem müssen die betroffenen Unternehmen darstellen, wie und in welchem Umfang die den Finanzprodukten zugrunde liegenden Investitionen in ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten im Sinne der Taxonomie-Verordnung investiert sind. Sollte es sich bei einem Finanzprodukt nicht um ein Art. 8- oder Art. 9-Produkt nach der Offenlegungs-Verordnung handeln, ist dies durch den Finanzmarktteilnehmer nach den Vorgaben der Taxonomie-Verordnung in den vorvertraglichen Informationen und den regelmäßigen Berichten des Finanzprodukts kenntlich zu machen.

Ausblick

Die Bedeutung nachhaltiger Investments wird wohl nicht nur aufgrund der bisherigen positiven Performance betroffener Produkte in der Corona-Krise in Zukunft weiter zunehmen. Einen wesentlichen Betrag zu dieser Entwicklung werden wohl auch die europäischen Regulierungsbestrebungen leisten, die es potenziellen Investoren ermöglichen, sich umfassend und vergleichbar über nachhaltige Produkte zu informieren. Offen bleibt – zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt – die Frage, ob die bisherige Performance der ESG-Produkte auch in der Zukunft am Markt bestätigt wird. Zumindest lassen sich aufgrund der Bereitstellung von ESG-Informationen unternehmerische Risiken der Investments durch Investoren künftig besser einschätzen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...