19. August 2020, 17:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ESG-Offenlegungsstandards für Anlageprodukte: CFA Institute bittet um Mithilfe

Das CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, hat ein Konsultationspapier veröffentlicht, mit dem um Rückmeldungen gebeten wird zum Umfang, zur Struktur und zu den Gestaltungsprinzipien der geplanten freiwilligen, globalen ESG-Offenlegungsstandards für Anlageprodukte. ESG steht für Environmental, Social und Governance. Darüber hinaus lädt das CFA Institute Volunteers ein, die nächste Phase der Entwicklung dieserStandards zu unterstützen.

ESG in ESG-Offenlegungsstandards für Anlageprodukte: CFA Institute bittet um Mithilfe

“Wir sehen das Setzen globaler Industriestandards, die Transparenz gewährleisten und Vertrauen schaffen, als eine zentrale Aufgabe des CFA Institute”, erklärte Margaret Franklin, CFA, Präsidentin und CEO des CFA Institute. “Angesichts des wachsenden Interesses an ESG-Investitionen fanden wir in der Investorengemeinschaft breite Unterstützung für die Entwicklung entsprechender Standards. Diese sollen Klarheit schaffen und die Abstimmung zwischen Investitionszielen und Anlageprodukten erleichtern. Die ESG-Offenlegungsstandards für Anlageprodukte werden unser derzeitiges Angebot ergänzen, unter anderem die Global Investment Performance Standards (GIPS®) oder den Asset Manager Code™.”

Offenlegungsanforderungen für Anlageprodukte mit ESG-Elementen

“Der Standard wird sich in erster Linie auf die Offenlegungsanforderungen für Anlageprodukte mit ESG-Elementen konzentrieren, damit Investoren umfassender beurteilen können, ob ein Anlageprodukt ihren Bedürfnissen entspricht oder nicht”, ergänzte Chris Fidler, Senior Director, Global Industry Standards, CFA Institute. “Damit unterscheidet er sich deutlich von anderen Standards, die darauf abzielen, Offenlegungsanforderungen für die Emittenten von Anlageprodukten festzulegen, Vorgaben für die Bezeichnung oder das Rating von Wertpapieren oder Anlageprodukten zu definieren oder aber das korrekte Vorgehen hinsichtlich einer bestimmten Anlagestrategie festzuschreiben.”

Das Konsultationspapier wurde mit Hilfe einer Arbeitsgruppe von 15 internationalen Volunteers verfasst, die über ESG-Expertise sowie über Erfahrungen als Vermögenseigentümer, Vermögensverwalter, Berater oder Dienstleister verfügen.

Unterschiedlichen Anlegerbedürfnisse berücksichtigen

Das Konsultationspapier definiert ESG-Elemente als Komponenten oder Fähigkeiten von Anlageprodukten, die auf verschiedene Weise kombiniert werden können, um unterschiedlichen Anlegerbedürfnissen gerecht zu werden. Das Konsultationspapier schlägt deshalb Definitionen für sechs ESG-Elemente vor, die nachfolgend kurz aufgelistet sind. Es wird erwartet, dass diese sechs Elemente als Fundament des Standards dienen, da sie einen Mechanismus zur Verbindung von Anlegerbedürfnissen und Offenlegungsanforderungen darstellen.

1. ESG-Integration: Berücksichtigt bei Investitionsentscheidungen explizit ESG-bezogene Faktoren, die neben den traditionellen finanziellen Faktoren für das Risiko und den Ertrag der Investition wesentlich sind.

2. ESG-Ausschlusskriterien: Schließt gewisse Wertpapiere, Emittenten oder Unternehmen vom Anlageprodukt aus, die auf bestimmten ESG-bezogenen Aktivitäten, Geschäftspraktiken oder Geschäftssegmenten basieren.

3. Best-in-Class: Zielt darauf ab, in Unternehmen und Emittenten zu investieren, die bei einer oder mehreren Leistungskennzahlen im Zusammenhang mit ESG besser abschneiden als ihre Mitbewerber.

4. Thematischer ESG-Schwerpunkt: Zielt darauf ab, in Sektoren, Branchen oder Unternehmen zu investieren, von denen erwartet wird, dass sie von langfristigen ESG-bezogenen Makro-oderstrukturellen Trends profitieren.

5. Impact Investment: Versucht, neben einer finanziellen Rendite eine positive, messbare soziale oder ökologische Wirkung zu erzielen.

6. Stimmrechtsvertretung, Engagement und Stewardship: Nutzt Aktionärs- oder Eigentumsrechte,um die Aktivitäten oder das Verhalten von Emittenten und Unternehmen zu beeinflussen.

Das CFA Institute bittet nun die breitere Investoren-Branche um Beiträge zur Ausarbeitung eines ersten Entwurfs eines ESG-Offenlegungsstandards für Anlageprodukte. Dieser wird voraussichtlich im Mai 2021 veröffentlicht.

Interaktion erbeten

“Wir wissen aus Erfahrung, dass unterschiedliche Perspektiven bei der Formulierung globaler Standards entscheidend sind. Wir bitten deshalb Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen auf der ganzen Welt um Beiträge in Form von Kommentaren sowie um die Mitarbeit in Freiwilligenausschüssen”, präzisiert Chris Fidler vom CFA Institute.

Das Konsultationspapier, ein Antwortformular zur Abgabe von Kommentaren (bis zum 19. Oktober 2020) und Möglichkeiten zur Teilnahme als Volunteer (Bewerbung bis zum 23. September 2020) finden Sie hier.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...