3. Juli 2020, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

Goldbarren in ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

Unterdessen rechnen die Notenbanken mit einer Erhöhung der globalen Goldreserven. 20 Prozent dieser Geldinstitute planen, Goldkäufe vorzunehmen. Im Jahr 2019 betrug der Anteil lediglich 8 Prozent. Als besonders relevant erachten die Notenbanken die krisenrelevanten Gold-Eigenschaften. 74 Prozent stuften die Aussage „Gold hat kein Ausfallrisiko“ als hochrelevant ein. Im Vorjahr waren es lediglich 59 Prozent. Das zeigt eine Erhebung von Kryptoszene.de.

Indes steigt Gold unter den deutschen Kleinanlegern auf die Spitzenposition: von allen Assets trauen die Anleger Gold in den nächsten 3 Jahren die beste Performance zu. Dies gaben 31 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Studie an. Auf dem zweiten Platz rangieren Aktien. Jeder Vierte ist der Überzeugung, dass sich Wertpapiere in den nächsten 3 Jahren am besten entwickeln. 

Bildschirmfoto-2020-07-03-um-10 24 52 in ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

Seit dem 1. Januar kletterte der Goldpreis um 16 Prozent nach oben. Im selben Zeitraum büßten wichtige Aktienindizes wie der DAX an Notierung ein. Wie die Infografik aufzeigt, könnte dies erst der Beginn einer länger anhaltenden Rallye sein. So hält es die „Bank of America“ für möglich, dass der Goldpreis noch im Jahr 2020 auf 3.000 US-Dollar ansteigt.

„Der Goldpreis wird von unterschiedlichen Entwicklungen angetrieben“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Ein Nachfrageanstieg in Krisenzeiten ist per se nicht ungewöhnlich. Besonders ist hingegen der Umstand, dass die Arbeit der Minengesellschaften und Raffinerien aufgrund der Pandemie teilweise ins Stocken geriet, was das Angebot verringerte. Bemerkenswert ist zudem, dass private und institutionelle Anleger gleichermaßen verstärkt auf Gold setzen“.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...