13. August 2020, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ethenea: Der Kampf Wall Street versus Main Street

Dieser Tage wird immer wieder über die Kluft zwischen Wall Street und Main Street diskutiert. „Die Wall Street steht in diesem Zusammenhang symbolisch für die vermeintlich zu hoch gestiegenen Aktienindizes, während die Main Street tagtäglich mit den ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen der globalen COVID-19-Pandemie zu kämpfen hat“, erklärt Christian Schmitt, Senior Portfolio Manager bei Ethenea.

Christian-Schmitt-Ethenea in Ethenea: Der Kampf Wall Street versus Main Street

Christian Schmitt, Ethenea

„Und wie so oft ist es auch hier der einfachste Weg, sich subjektiv in ein Lager zu begeben und entsprechend zu argumentieren. Argumente sind immerhin in Hülle und Fülle vorhanden.“ Dabei seien, objektiv betrachtet, die Argumente sowohl der Wall Street als auch der Main Street sehr valide und hätten absolut ihre Berechtigung. „Diese Diskussion ist zentral für alles andere und es lohnt daher, sich die Situation erneut zu vergegenwärtigen.“

Wiederanlageprobleme und Langzeitarbeitslosigkeit

Die Sicht der Wall Street stelle sich dabei wie folgt dar: Die globale Geldmenge wird durch die Ankaufprogramme der Notenbanken unaufhaltsam aufgebläht. Für jedes Wertpapier, das eine der großen Notenbanken von ihrem vorherigen Eigentümer erwirbt, erhält dieser Cash und steht vor einem Wiederanlageproblem. „Die Folge ist eine Preisinflation sämtlicher Finanzanlagen, da sich immer mehr Geld auf immer weniger erwerbbare Assets konzentriert“, sagt Schmitt. Im Niedrig-/Null-/Negativzinsumfeld spiele die Bewertung am Ende des Tages – berechtigterweise – eine stark untergeordnete Rolle.

Main Street ist Problem der Realwirtschaft

Die Main Street dagegen verkörpere alle Probleme der Realwirtschaft: „Einem jahrelangen, ohnehin schon schwachem Wirtschaftswachstum setzt der jüngste ökonomische Schock durch die mit dem Coronavirus einhergehenden Belastungen stark zu.“ Nachhaltige Besserung sei auf absehbare Zeit kaum zu erwarten. „Die Infektionszahlen steigen global weiter an, das Konsumklima ist entsprechend belastet und viele zunächst temporäre Arbeitslose drohen in eine anhaltende Arbeitslosigkeit abzurutschen – vor allem in Staaten mit weniger stark ausgeprägten Systemen der sozialen Absicherung als es in weiten Teilen Europas vorhanden ist“, sagt der Experte.

Ein absehbares und unattraktives Risiko 

Dabei sei festzuhalten, dass beide skizzierten Trends nicht erst mit dem Auftreten des Coronavirus entstanden seien. Vielmehr hätten sie sich in den vergangenen Monaten exponentiell verstärkt. „Man ist schnell geneigt, solche Auswüchse als Übertreibung abzutun“, sagt Schmitt, „doch in der Breite sind wir tatsächlich noch weit von der Größenordnung historischer Exzesse der Finanzmärkte entfernt. Wie weit uns die Entwicklung diesmal tragen wird, ist seriös schlichtweg nicht abzuschätzen.“

Was das für Investments bedeutet

Daher wählt der Portfolio Manager für den Ethna-Dynamisch einen risikokontrollierten Zugang zu den globalen Aktienmärkten. „Wachstum zu einem angemessenen Preis gehört deshalb für uns zu verantwortungsvollem Investieren dazu. Wachstum zu jedem Preis, welches bereits einige Bereiche der Aktienmärkte zu neuen Höhen antreibt, stellt in unseren Augen dagegen ein ebenso absehbares wie unattraktives Risiko dar. Ebenso meiden wir weniger solvente Unternehmen mit verwundbarem Geschäftsmodell in diesen ökonomisch schwierigen Zeiten.“

Foto: Ethenea

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

GAM ernennt Jill Barber zur globalen Leiterin Institutional Solutions

GAM Investments ernennt Jill Barber zur Global Head of Institutional Solutions. Jill Barber wird direkt dem Group Chief Executive Officer Peter Sanderson unterstehen und Mitglied des Senior Leadership Teams sein. Sie wird dem Unternehmen am 1. November beitreten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...