18. Mai 2020, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberater sehen ESG als Wachstumsmotor für das eigene Geschäft

Finanzberater sehen ESG-Produkte zunehmend als eine Möglichkeit, ihr Geschäft auszubauen und engere Beziehungen zu ihren Kunden zu knüpfen. Eine globale Studie1, die von Franklin Templeton2 gesponsert und von NMG Consulting durchgeführt wurde, zeigt, dass Berater zunehmend auf ESG-Produkte zugreifen.

ESG in Finanzberater sehen ESG als Wachstumsmotor für das eigene Geschäft

Die Studie, die die Einstellung von über 800 Finanzberatern und Finanzintermediären zu verantwortungsbewussten Investitionen in zehn wichtigen Märkten weltweit – in EMEA, APAC und Nordamerika – untersuchte, ergab, dass die Berater zunehmend den Wert der Einbeziehung von ESG-Kriterien in ihre Anlageentscheidungen erkennen.

In Europa zeigte die Untersuchung, dass Italien und Frankreich an der Spitze liegen, wobei neun von zehn Befragten Investitionen in ESG-Produkte tätigen (91% bzw. 90%). Wenn es speziell um SRI- oder Impact  Produkte geht, so führten die schwedischen Finanzberater mit 70 % bzw. 68 % die Rangliste an. Dennoch liegen britische Privatanleger bei Investitionen in ESG-Produkte leicht vor ihren kontinentaleuropäischen Pendants. 87% der britischen Berater haben Kunden, die in ESG-Fonds investiert sind, gegenüber 85% im europäischen Durchschnitt. Die deutschen Kleinanleger hingegen liegen im europäischen Vergleich gleichauf: 84% der Berater gaben an, dass ihre Kunden in ESG-Produkte und 62% in SRI-Produkte investieren (gegenüber 61% im europäischen Durchschnitt).

Julie Moret, Global Head of ESG bei Franklin Templeton, kommentiert: “Die wachsende Relevanz von Umweltfragen im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Verknappung natürlicher Ressourcen führt zweifellos zu einem größeren Interesse an ESG-Produkten und -Lösungen. Auch der regulatorische Druck beschleunigt das Wachstum in diesem Bereich. Ermutigend ist, dass die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Berater auf die gestiegene Nachfrage der Kunden reagieren, was die Asset Management Industrie wiederum dazu bewegt, innovative sinnvolle ESG-Produkte aufzulegen”.

ESG als Wachstumschance

Alle befragten Finanzberater gaben ein wachsendes Interesse der Kunden an Anlageprodukten mit positiven ESG-Auswirkungen an, was im Einklang mit der wachsenden Besorgnis der Öffentlichkeit über Umweltfragen und Klimawandel steht. Darüber hinaus sind Berater mit Fachkenntnissen im Bereich verantwortungsbewusstes Investieren der Meinung, dass dies gut für ihr Geschäft ist. Neun von 10 (90%) der Befragten sahen in verantwortungsbewusstem Investieren eine Geschäftsmöglichkeit, darunter 42%, die es als “große Chance” ansehen.

Die Studie ergab auch, dass die Einbeziehung von ESG-Erwägungen in Diskussionen mit Kleinanlegern es Anlageberatern ermöglicht, ihre Beziehungen zu vertiefen, indem sie neue Gespräche über den grundlegenden Zweck der Investition und den Investitionsauftrag des Kunden ermöglichen.

Stefan Bauer, Geschäftsführer von Franklin Templeton in Deutschland, sagt: “Die Vermögensverwaltungsbranche sollte darauf reagieren, indem sie die Berater zum Thema verantwortliches Investieren ausführlich schult und auch für Endkunden gutes Infomaterial bereithält. Zudem sollte unsere Industrie eine breitere Palette innovativerer Produkte und Lösungen anbieten.“

Julie Moret fügt hinzu: “Die Branche muss jedoch sicherstellen, dass sie bei der Erörterung der ESG-Terminologie und -Praktiken mit einer Sprache spricht. Eine größere Transparenz in Bezug auf ESG-Risiken und -Messung wird nicht nur die Anleger bei ihrer Entscheidungsfindung besser aufklären und informieren, sondern auch die Argumente für verantwortungsbewusste Investitionen fördern”.

Umweltfragen steigern das Interesse der Kunden an verantwortungsbewussten Investitionen

Fast die Hälfte (46%) der Berater ist der Meinung, dass das “E” (die Umweltfaktoren) für ihre Kunden in nächster Zeit am wichtigsten sind, wobei das “G” (Governance-Faktoren) von 34% und “S” (soziale Faktoren) von 20% der Befragten genannt werden. Klimawandel, Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz sind die drei wichtigsten ESG-Themen, von denen die Berater glauben, dass sie die Art und Weise, wie Menschen investieren, kurz- und langfristig verändern werden.

David Zahn, Head of European Fixed Income at Franklin Templeton, sagt: “Bei Franklin Templeton verfügen wir über eine starke Produktpalette von ESG-integrierten Strategien wie den Franklin European Total Return Fund3, der kürzlich von der Central Labelling Agency (CLA)4 , einer unabhängigen Einrichtung des belgischen Verbandes des Finanzsektors (Febelfin)5 , mit dem Label ‘Towards Sustainability’ ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus gehen wir weiterhin auf die Bedürfnisse unserer Kunden ein, indem wir klimaspezifische Anlageprodukte, wie den Franklin Liberty Euro Green Bond UCITS ETF6, anbieten. Grüne Anleihen sind bereits ein wichtiges Instrument bei dem Versuch, die CO2-Emissionen der Weltwirtschaft zu reduzieren, und hier werden wir auch weiterhin rasches Wachstum sehen”.

“Unser Franklin Liberty Euro Green Bond UCITS ETF zielt beispielsweise darauf ab, sowohl langfristige nachhaltige Erträge zu erzielen als auch einen sinnvollen und positiven Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt zu haben. Angesichts der aktuellen Pandemie und der jüngsten Marktvolatilität sind wir weiterhin bestrebt, den Fonds mit hochwertigen Unternehmenskrediten auszustatten, um die Emittentenbasis zu verbreitern und das Engagement im Unternehmenssektor insgesamt zu erhöhen, da die Emissionstätigkeit im Sektor der grünen Anleihen nach wie vor robust ist”.

Höhere Allokationen bei ESG-Produkten

Aufgrund der wachsenden Nachfrage haben viele Europäische Berater bereits ihre Vermögensallokation geändert, um der wachsenden Nachfrage im ESG-Bereich Rechnung zu tragen. Die Umfrage ergab, dass mehr als vier Fünftel (86%) der Berater für ihre Kunden bereits in ESG-Produkten anlegen und drei Viertel (77%) der Berater weltweit erwarten, dass ihre Kunden in den nächsten zwei Jahren ihre Allokation in verantwortungsbewusst investierende Fonds erhöhen werden.

Europäische Berater fordern nun verantwortungsvollere Anlagemöglichkeiten, um die Kundennachfrage zu befriedigen. Innerhalb der Produktkategorien bevorzugen die Kunden aktives Management gegenüber passivem und inländisches gegenüber globalem Management, was teilweise den Wunsch widerspiegelt, den Kunden überzeugende Fallstudien verantwortungsbewusster Investitionen zu präsentieren.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Kostendruck fördert einförmigen Wohnungsbau

Kostendruck und Bürokratie tragen nach einer Analyse der Wohnungswirtschaft zur Gleichförmigkeit vieler Neubauviertel in Deutschland bei. “Beständig wachsende ökonomische Zwänge wirken sich natürlich auch auf die Gestaltung von Gebäuden aus”, sagte Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH schafft Rechtssicherheit bei Maklerverträgen

Makleralleinaufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

mehr ...