11. Juni 2020, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frei, Bantleon: “Euro hat Potenzial von 1,20 US-Dollar”

Der Merkel-Macron-Plan für einen schuldenfinanzierten Coronavirus-Hilfsfonds, den die EU-Kommission auf ein Volumen von 750 Mrd. Euro aufgestockt hat, verlieh dem Euro an neun aufeinanderfolgenden Tagen Flügel, sodass dieser um fast 5% gegenüber dem US-Dollar aufwertete. Ein Kommentar von Tobias Frei, Senior Portfolio Manager des Asset Managers Bantleon.

Bildschirmfoto-2020-06-11-um-15 32 33 in Frei, Bantleon: Euro hat Potenzial von 1,20 US-Dollar

Tobias Frei, Bantleon

Zusammen mit den bestehenden Programmen (SURE, ESM) und den Anleihenkäufen der EZB, welche das PEPP-Volumen in der vergangenen Woche um 600 Mrd. Euro erhöhten, wurden in erheblichem Maß Extremrisiken wie eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens vorübergehend beseitigt. Gleichzeitig könnte durch die von der EU zu begebenden Anleihen ein liquider Markt hochqualitativer Anleihen entstehen und so ein großer Nachteil des Euros gegenüber dem US-Dollar als Reservewährung beseitigt werden.

Die jüngste Aufwärtsbewegung – die längste seit dem Jahr 2004 – in Richtung der Marke von 1,20 EUR/USD fortzuschreiben, scheint jedoch verfrüht. Einerseits sind kurzfristig orientierte Anleger bereits in hohem Maß im Euro investiert, andererseits ist die Einigung auf den Wiederaufbaufonds anlässlich des EU-Gipfels vom 18. bis zum 20. Juni aufgrund der Forderungen der »Sparsamen Vier« (Österreich, Niederlande, Schweden und Dänemark) wahrscheinlich nur möglich, wenn Deutschland zu weiteren Zugeständnissen bereit ist. Die Wichtigkeit dieser Entscheidung lässt sich bemessen, wenn man die Dimension der Risiken beachtet, welche internationale Anleger mit dem Euro verbinden. Der Gleichlauf zwischen EUR/USD und dem europäischen Bankenindex ist hierfür ein gutes Maß.

Bekanntermaßen ist der US-Dollar als sicherer Hafen negativ zum Zustand der Weltwirtschaft korreliert. Der Strom von nicht endenden Fiskalmaßnahmen, der expansive Kurs der Zentralbanken und die positiven Nachrichten zum Kampf gegen das Coronavirus lassen die Investoren an eine schnellere Gesundung der Wirtschaft glauben, und so wertete der US-Dollar auch gegenüber einem breiten Währungskorb ab. Politische Krisen wie der Streit zwischen China und den USA sowie die Möglichkeit einer zweiten Welle des Coronavirus werden Investoren jedoch davon abhalten, dem US-Dollar stärker den Rücken zu kehren, auch wenn dieser mittlerweile seinen Zinsvorteil verloren hat und als überbewertet gilt. Daher ist für die nächsten zwei bis drei Monate eine Konsolidierung des Wechselkurses EUR/USD im Bereich zwischen 1,10 und 1,15 zu erwarten.

Sollte beim EU-Gipfel nächste Woche der Plan der EU-Kommission unverändert umgesetzt werden, dann wäre kurzfristig mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Mittelfristig wird für die Eurozone entscheidend sein, ob sich der politische Wille zu einer stärkeren Zusammenarbeit bei der Fiskalpolitik als nachhaltig erweist. Sollte dies der Fall sein, werden internationale Investoren beginnen, strukturelle Untergewichte aufzuheben. Der Euro dürfte in diesem Fall in Richtung 1,20 EUR/USD vorstoßen.

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...