4. August 2020, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frischer Wind aus China: Das sind die Champions von morgen

Die chinesische Wirtschaft ist auf dem Weg zurück zur Normalität. Da China die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ist, wird der wirtschaftliche Fortschritt des Landes in den nächsten zwölf Monaten ebenfalls eine entscheidende Rolle für den Neustart der Weltwirtschaft spielen. Aktienportfoliomanager Chris Thomsen sowie Volkswirt Stephen Green, beide bei Capital Group, geben einen Ausblick über die Erholung der chinesischen Wirtschaft und erläutern, welche Unternehmen langfristiges Wachstumspotenzial besitzen.

China in Frischer Wind aus China: Das sind die Champions von morgen

Wachstum erst 2021 wahrscheinlich

„Die Rückkehr des Wachstums wird meiner Einschätzung nach langsam und allmählich erfolgen“, sagt Stephen Green, Volkswirt bei Capital Group. Zwar laufe die Industrieproduktion wieder weitgehend auf normalem Niveau, die Industriegewinne seien aber nach wie vor schwach und die Exporte könnten im Vergleich zum Vorjahr um 20 bis 30 Prozent zurückgehen. Generell hinke der Konsum aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit und der Sorge vor möglichen Lohnkürzungen hinterher.

Ebenso geht der Experte davon aus, dass die chinesische Wirtschaft kein oder ein leicht negatives Wachstum im Jahr 2020 verzeichnen wird. „Unsere Untersuchungen deuten darauf hin, dass Chinas Wirtschaft im ersten Quartal weitaus stärker geschrumpft ist als dies von der Regierung mit 6,8 Prozent offiziell angegeben wurde“, so Green. „Ein Wachstum erwarten wir angesichts der fiskalischen Anreize, die in die Wirtschaft gepumpt werden, ab dem Jahr 2021.“ Dabei dürften sich die Konjunkturmaßnahmen zugunsten technologiebezogener Infrastruktur verschieben, anstatt sich auf Immobilien oder die Kreditvergaben für staatliche Unternehmen zu konzentrieren. China hoffe so langfristig, mehr Autarkie zu erlangen.

Weg zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit in einigen Sektoren

„Der Ausbruch des Coronavirus hat Fähigkeiten einiger Unternehmen zum Vorschein gebracht, die möglicherweise die nächste Gruppe inländischer Champions im Technologie- und Gesundheitssektor werden könnten“, so Chris Thomsen, Portfoliomanager bei Capital Group. Die innovativen, inländischen Unternehmen dürften von dem sich abzeichnenden Trend der Lokalisierung oder der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen aus China profitieren. Diese Entwicklung sei teilweise aus der Verwerfung von Lieferketten und strukturellen Handelsfragen entstanden. Im Bereich Halbleiter verfolge China den Plan, wirtschaftlich unabhängig zu werden. Hiervon könne etwa Silergy profitieren, das zunehmend Marktanteile am chinesischen analogen Chip-Markt dazugewinnt und Prognosen zufolge die Nachfrage nach 5G und Cloud-Computing-Anwendungen stark zunehme.

Im Gesundheitssektor gibt es zudem einige Biotechnologieunternehmen, die bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 an vorderster Front mitspielten. „Auch kann die alternde Bevölkerung und die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Dienstleistungen von Krankenhäusern des privaten Sektors in den kommenden Jahren interessante Investitionsmöglichkeiten bieten“, so Thomson.

Langfristige Trends identifizieren

Wichtig bei Investments sei es den Experten zufolge derzeit insbesondere, die langfristigen Trends und Investitionsmöglichkeiten im Blick zu behalten – auch wenn aktuell eine starke politische Rhetorik sowie erhöhte geopolitische Spannungen herrschten. In China gäbe es viele innovative Unternehmen mit großen Zielmärkten. Diese brächten das Potenzial für ein beträchtliches langfristiges Wachstum ihrer Marktwerte mit. Die Titelauswahl sei für Investoren jedoch von erheblicher Bedeutung, da sich das globale Geschäftsumfeld schnell verändere und unsicher sei. Zudem variiere die Qualität der chinesischen Unternehmen stark, je nachdem in welchem Sektor diese beheimatet sind und in welchem Reifegrad sie sich befinden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...