29. Juli 2020, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold erreicht Rekordhoch, Silber zieht an – wie es bei Edelmetallen weitergeht

Der Goldpreis steigt und steigt, aber auch andere Edelmetalle werden mitgezogen. Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, mit seiner Einschätzung zur aktuellen Marktsituation, zum Goldpreis sowie zu Besonderheiten und aktuellen Geschehnissen am Edelmetallmarkt.

Gold-Silber in Gold erreicht Rekordhoch, Silber zieht an – wie es bei Edelmetallen weitergeht

sfdfdsf

Marktsituation: Wo kommen wir her?

Aus dem Corona-bedingten Hochpreisumfeld steuern wir nicht nur auf eine Rezession hin, wir sind bereits mittendrin. Die Weltwirtschaft erlebt in diesem Jahr einen Einbruch sondergleichen – wie zuletzt in Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Regierungen wie Notenbanken schnüren wirtschaftliche Hilfspakete in Billionenhöhe: Mit 1,8 Billionen beschließt die EU jüngst das größte Finanz- und Haushaltspaket der Geschichte und nimmt erstmalig gemeinsam Schulden auf. Aufgrund der vielen Finanzspritzen sind wir noch sediert, doch wenn die Dosis des Schmerzmittels nachlässt, werden wir die vollen Auswirkungen der monetären Eingriffe zu spüren bekommen. Und die Medizin schmeckt bitter. Jemand wird für die Schulden aufkommen müssen, wodurch eine Inflation und weitere Sekundäreffekte, die Einfluss auf Arbeits- wie Aktienmärkte haben, geradezu vorprogrammiert scheinen.

Für den Goldmarkt heißt dies: Die Rahmenbedingungen sind unverändert zu den letzten Monaten; Gold als wertbeständigste und krisensichere Anlageform erlebt eine ungebrochen starke Dynamik. Die zu erwartende Rezession und Inflation werden weiterhin als Preistreiber für Gold wirken.

Ausblick: Welche Entwicklungen erwarten wir?

Mit 1944 Dollar pro Feinunze hat Gold am 27. Juli ein neues Allzeithoch erreicht und ist so teuer wie noch nie. Nach dem letzten Rekordhoch 2011 ging der Preis erstmal auf Talfahrt. Vieles spricht dafür, dass sich diese Entwicklung nicht wiederholt, sondern dass das neue Hoch erst der Auftakt einer anhaltenden Rally ist. Das geopolitische Umfeld, das niedrige bis negative Zinsniveau, der schwächelnde Dollar sowie die generelle Unsicherheit an den Märkten treiben Nachfrage wie Preis. Im Handel verzeichnen wir einen deutlichen Kaufanstieg seitens privater Anleger. Angesichts der für die nächsten Monate zu erwartenden wirtschaftlichen Turbulenzen ist klar, dass die Hausse für Gold noch längere Zeit wirksam sein wird. Mit Blick auf die nächsten sechs bis zwölf Monate sehen wir deutlich höhere Preise. Das heißt, es ist auch jetzt noch empfehlenswert, in Gold zu investieren.

Was sind Faktoren und Einflüsse auf den Markt? Gibt es aktuelle Besonderheiten?

Wie Gold ist auch Silber aufgrund der coronabedingten Unsicherheiten aktuell bei Anlegern sehr beliebt. Der Preis hat seinen höchsten Stand seit Herbst 2016 erreicht und am Terminmarkt bei einigen Kontrakten bereits die 20-Dollar-Marke überschritten. Dennoch ist das Gold-Silber-Ratio noch immer hoch – mithin gilt Silber im Vergleich zu Gold als günstig – weshalb wir Potenzial für ein neuerliches Anziehen des Silberpreises sehen. Wenn weitere Investoren in den Silbermarkt einsteigen und die Industrie, die normalerweise etwa die Hälfte der Nachfrage ausmacht, auch noch mitzieht, dann kann der Silber-Zug Fahrt aufnehmen.

Fotos: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet vier Anlagemodelle für nachhaltiges Investieren

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Die Zurich Gruppe Deutschland trägt diesem Umstand schon länger Rechnung und bietet jetzt im Rahmen ihrer Fondspolice gemanagte Depotmodelle an, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...