17. August 2020, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold-Hausse: Weitsicht tut gut

Anonyme Goldkäufe wurden Anfang des Jahres reduziert. Nun droht auch noch die Generalbesteuerung von Papiergold („Xetra-Gold“) – das ergibt weitere Argumente für Goldaktien, meint Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.Gold-erzgang-bergbau-goldmine-chile-shutterstock 704501089 in Gold-Hausse: Weitsicht tut gut

Das sogenannte anonyme Tafelgeschäft wird von Anlegern geschätzt. Bis Ende 2019 konnte ohne Namensnennung Gold bis zum Wert von 9.999,99 Euro gekauft werden. Sein Anfang 2020 wurde diese Grenze auf 1.999,99 Euro herabgesetzt. Ob der Kauf von Gold und Silber noch stärker beschränkt wird, bleibt abzuwarten. Noch können die Edelmetalle bei Nachweis der Identität in gewünschter Menge gekauft werden.

Als Grund für die Beschränkungen wird das Geldwäschegesetz angeführt. Allerdings könnten die Gründe auch woanders liegen. Denn wenn das Geldsystem ohne Bargeld abläuft, dann läge die umfassende Kontrolle ganz bei den Banken. Diese Tendenzen sind erkennbar, da bereits in diversen Ländern die Erlaubnis für Bargeldzahlungen immer weiter beschränkt wird. Wobei diese Grenzen für alle Geschäfte, nicht nur Edelmetallgeschäfte gelten.

Es sollte also nicht verkehrt sein die Lage zu beobachten. Ein Goldhandelsverbot wäre zwar eine extreme Entscheidung, aber es lohnt sich immer gut vorbereitet zu sein, gerade wenn es die eigenen Finanzen angeht.

In den letzten zwölf Monaten ist der Goldpreis um rund 35 Prozent angestiegen. Kostete Gold vor etwa einem Jahr rund 1.300 Euro, so sind es aktuell knapp 1.720 Euro. Damit konnte ein satter Gewinn eingefahren werden, wer investiert war. Doch weitere Preissteigerungen werden allgemein erwartet. Besonders mit guten Goldaktien können weitere Gewinne verbucht werden.

Zu den mittelgroßen Goldproduzenten gehört OceanaGold. Mit Projekten in den USA, in Neuseeland und auf den Philippinen konnte im ersten Halbjahr 2020 ein Umsatz von 234 Millionen US-Dollar erzielt werden. Für das zweite Halbjahr werden Produktionssteigerungen erwartet.

Auch Karora Resources produziert erfolgreich Gold. Die Projekte Beta Hunt und Higginsville in Westaustralien werden nun ergänzt durch das zugekaufte Goldprojekt Spargos Reward (angezeigte Mineralressource von 112.000 Unzen Gold).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...