13. August 2020, 05:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Kein”Gentleman’s Entry”

Viele Investoren fragen sich angesichts der Hausse beim Gold, ob es zu spät ist für einen Einstieg in die Welt der Gold- und Silberaktien.

Gold-investment in Gold: KeinGentlemans Entry

Doch keine Sorge. Viele Experten gehen von weiteren Preissteigerungen bei den Edelmetallen aus. Einen lohnenden Einstiegszeitpunkt, einen „Gentleman’s Entry“ gab es bei der Goldpreisrally der letzten Monate nicht wirklich. Doch wenn es noch zu einem willkommenen Einstiegsmoment kommt, dann sollte man zuschlagen. Auch wenn Einige von noch deutlich höheren Goldpreisen ausgehen.

Wann es Zeit für Minenwerte ist

Oft sind es gerade günstige Einstiegskurse, die Gewinne bringen. Gold ist per se aktuell eine hochwertige Anlagemöglichkeit. In einem diversifizierten Portfolio sind es die Minenwerte. Schließlich geht es darum die Rendite des Portfolios zu verbessern. Versprechen Anlagen in Staatsanleihen oder Bargeld keine oder sogar eine negative Rendite, dann ist es Zeit für Minenwerte.

Gold- und Silberaktien bieten einen Hebel

Gold- und Silberaktien bieten im Vergleich zu physischen Edelmetallen einen Hebel. Und derzeit stehen viele Unternehmen dieser Branche gut da, denn sie haben oft keine oder nur geringe Schulden. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist es, wenn ein Unternehmen Dividenden zahlt. Im aktuellen Umfeld, wo große wirtschaftliche Verwerfungen und Arbeitslosigkeit drohen und die Angst vor Inflation wächst, sollte es sich immer noch rentieren einen Teil des Vermögens in Silber- und Goldaktien anzulegen und am Aufwärtszyklus teilzunehmen.

Hier könnte ein Investment in Summa Silver oder Osisko Gold Royalties von Vorteil sein.

Das Royalty-Unternehmen Osisko Gold Royalties zahlt Dividenden und ist aufgrund seiner Struktur breit diversifiziert. Denn die Gesellschaft besitzt mehr als 135 Edelmetallabnahmen und Lizenzvereinbarungen. Beteiligungen und ein sehr aussichtsreiches Entwicklungsprojekt runden das Profil ab.

Summa Silver, bestens finanziert, besitzt Silber- und Goldminen mit historischer Produktion in Nevada, etwa die Belmont-Mine im Tonopah-Bezirk. Zwischen 1910 und 1920 wurde hier enorm viel Silber und Gold produziert. Die durchschnittlichen Gehalte betrugen damals 679 Gramm Silber und 7,3 Gramm Gold je Tonne Gestein.

Autor ist Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...