13. August 2020, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Läuft die Rallye nach der Konsolidierung weiter?

Die von vielen bereits erwartete Korrektur der Gold- und Silberpreise hat begonnen. Nach Ansicht der Analysten der Commerzbank ist das aber kein Grund zur „Verzweiflung“. Sie gehen davon aus, dass die Edelmetallrallye nach Ende der Gewinnmitnahmen wieder aufgenommen wird.

Gold-shutterstock 262024607 in Gold: Läuft die Rallye nach der Konsolidierung weiter?

Der Goldpreis sei gestern unter Druck geraten, nachdem es nicht gelang, ein neues Rekordhoch zu verzeichnen, hieß es. Es wäre aber auch eine Überraschung, sollten diese Woche keine Gewinnmitnahmen folgen, da Gold in den vergangenen Wochen starke Zugewinne verbucht hatte. Nachdem zunächst die Marken von 1.920 US-Dollar und dann sogar von 2.000 US-Dollar leicht überwunden wurden, nahm das gelbe Metall dann sogar Anlauf auf 2.100 US-Dollar je Unze.

Aufschwung war exzessiv

Das Ausmaß des Aufschwungs in den letzten vier Wochen sei „exzessiv“ gewesen, so die Commerzbank, was unter anderem daran zu erkennen gewesen sei, dass sich der Goldpreis stark vom 100tägigen, gleitenden Durchschnitt abgesetzt habe. Das Sentiment für Gold sei extrem positiv gewesen und kaum jemand habe eine Warnung veröffentlicht, so die Analysten.

Zudem sei die Goldpreisrallye fast ausschließlich durch die Nachfrage von Investorenseite befeuert worden, was ausreichte, den Preis nach oben zu treiben, aber erst einmal nicht, um den Trend zu halten. Es sei verständlich, dass die Anleger nun erst einmal Gewinne mitnehmen würden, so die Commerzbank.

Signifikante Korrektur unwahrscheinlich

Eine signifikante Korrektur wie Mitte März sei aber sehr unwahrscheinlich, so die Experten. Sie gehen vielmehr davon aus, dass die Edelmetallpreise nach einer Konsolidierung wieder in den Rallyemodus schalten werden. Der langfristige Ausblick für Gold und Silber sei nach wie vor positiv, hieß es.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...