6. Oktober 2020, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldpreis: Warum Angst und Misstrauen die Treiber bleiben

In unserem Zeitalter der Angst dürfte der Gold-Preis langfristig weiterhin steigen. Diese Meinung vertritt Werner Krämer, Geschäftsführer und Macro-Economic Analyst bei Lazard Asset Management in Deutschland, in einem aktuellen Marktkommentar.

Gold-shutterstock 262024607 in Goldpreis: Warum Angst und Misstrauen die Treiber bleiben

„Gold ist ein Fieberthermometer zur Messung des Zustands der Welt und der Stimmung der Anleger“, erläutert der Experte. Die Temperatur dürfte im roten Bereich bleiben. Nach dem starken Anstieg des Goldpreises in den vergangenen Monaten sei jedoch ein temporärer Rückgang der Notierung möglich.

„Langfristig bleiben aber die unterstützenden fundamentalen Entwicklungen in Kraft“, erwartet Krämer. Für die gegenwärtige Hausse hat er fünf Treiber ausgemacht: Erstens die überexpansive Geld- und Fiskalpolitik, die seit mehr als zwanzig Jahren global die Assetpreise, also auch Gold, inflationiert. Zweitens die niedrigen bzw. sogar negativen Real- und Nominalzinsen von Staatsanleihen als „Safe Assets“, die das Halten von Gold als alternatives „Safe Asset“ frei von Opportunitätskosten machen. Drittens Inflationsängste, weil die Anleger fürchten, dass die expansive Wirtschaftspolitik auf lange Sicht Inflation generieren könnte und Gold als effizienter Inflationshedge gilt. 

Misstrauensvotum gegen Politiker und Zentralbanker

Viertens sind explodierende Goldpreise eine Art Misstrauensvotum gegen Politiker und Zentralbanker, weil die Anleger viele Entwicklungen, Veränderungen und Entscheidungen der letzten Jahrzehnte mit großer Skepsis beurteilen. Fünftens befinden sich die USA als Weltwährungsreserveland politisch und ökonomisch in eher schlechter Verfassung, was den US-Dollar in den letzten Monaten deutlich geschwächt und Gold in seiner Rolle als Alternativwährung gefördert hat.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...