Anzeige
21. September 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

Hermann-PFEIFER-Amundi in Grün hat viele Schattierungen

Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

Immer mehr Anleger möchten verantwortlich investieren und zugleich die Vorteile von Indexfonds nutzen. Galt Nachhaltigkeit lange als Domäne für aktive Fonds, belegt nun das sehr breite ESG-ETF-Angebot, dass man sowohl aktiv als auch passiv nachhaltig investieren kann. Viel spricht sogar dafür, dass das Index-Management eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft spielen wird. Mit dem wachsenden Angebot an ESG-Indizes wird es für Anleger zudem einfacher, passende Strategien zu finden.

Integration von ESG in Indizes

Ein heute widerlegter Mythos ist, dass wertbasierte Investments nicht durch Indizes abgebildet werden können. Natürlich ist es richtig, dass die Ansprüche an ESG-Investments facettenreich sind. Im Fokus steht unter anderem die Frage, ob man ein hell- oder dunkelgrünes Investment sucht oder bestimmte Ziele und Werte berücksichtigen möchte. Aber auch die Risikotoleranz, regulatorische Anforderungen und Performance-Ziele sind bei der Wahl des passenden ESG-Investments zu beachten. Heute gibt es jedoch mehr als 1000 ESG-Indizes. Das Spektrum reicht dabei von marktbreiten Indizes, die einige wenige Bereiche ausschließen, bis hin zu Benchmarks, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Anleger haben also fast unzählige Möglichkeiten, ein Portfolio nach ihren Bedürfnissen zu strukturieren.

Um Investoren die Auswahl zu erleichtern, ist das Amundi-Angebot nach dem Grad der ESG-Integration aufgebaut. Den Anfang bilden die marktbreiten Index-Produkte mit einer ESG-Score-basierten Gewichtung der Titel. Wer einen weitergehenden ESG-Ansatz wünscht, kann auf Best-in-Class-Strategien mit einem kontrollierten Tracking-Error setzen. Noch einen Schritt weiter gehen Produkte, die Best-in-Class mit strengen Ausschlüssen kombinieren. Last but not least bietet Amundi eine Reihe von Klima-Indexprodukten an, mit denen man auf den Übergang zu einer CO2-effizienten Wirtschaft setzen kann und die sich unter anderem an den neuen EU-Klima-Benchmarks orientieren.

Von hell- bis dunkelgrün

Unbenannt in Grün hat viele Schattierungen

Dass man Nachhaltigkeitsziele mit Index-Produkten abbilden kann, ist auch auf die Verfügbarkeit besserer ESG-Daten zurückführen. So können Anleger zum Beispiel die 17 UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung oder die CO2-Reduktion mit Indexprodukten abbilden. Interessant ist, dass die meisten aktiven Manager dabei dieselben ESG-Daten wie Indexanbieter zugrunde legen – schlicht, da Indexanbieter inzwischen die größten ESG-Daten-Provider sind.

Index-Investments mit Impact

Index-Investoren können durch eine Allokation in ESG-Strategien eine Wirkung erzielen. So werden mit Best-in-Class-Indizes Anreize für Unternehmen gesetzt, ihre Konkurrenten in Sachen ESG zu übertreffen und stetig Fortschritte zu realisieren. Die Wirkung lässt sich mit einer aktiven Aktionärspolitik sogar noch verstärken. Wichtig ist dabei, einen Vermögensverwalter wie Amundi zu wählen, der seine Stimmrechte auf Hauptversammlungen aktiv wahrnimmt und sich auch darüber hinaus für ESG engagiert.

Mehr Informationen >

Amundi Am Etf 4c-300x111 in Grün hat viele Schattierungen
 
 
 
Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management, Stand 14.09.2020. Die vertretenen Einschätzungen sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese können sich aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren jederzeit ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...