12. August 2020, 05:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hat Gold Potenzial für 3.000 US-Dollar und mehr?

Während Gold neue Höchststände erreicht, bekräftigt VanEck seine Argumente für Gold, da die Aufwärtsfaktoren an Stärke gewinnen.

Jan-van-Eck-Kopie in Hat Gold Potenzial für 3.000 US-Dollar und mehr?

Jan van Eck, CEO vanEck Investment

Die Goldpreise sind in den letzten Wochen in die Höhe geschnellt, und das Team von VanEck, dem New Yorker Asset Manager mit mehr als 50 Jahren Investmenterfahrung in Gold und Goldaktien, bekräftigt erneut seine optimistische Einschätzung für Gold als Anlage.

VanEck nahm bereits Mitte 2019 eine optimistische Haltung gegenüber Gold ein.Der Asset Manager verwies dabei auf die anhaltenden Unsicherheiten bei den Zentralbanken, den Anstieg negativ rentierender Anleihen und die Tatsache, dass Gold kurz zuvor eine wichtige technische Sechsjahresmarke durchbrochen hatte. Seitdem hat sich viel getan, und in seiner jüngsten Einschätzung findet VanEck gute Gründe dafür, die positive Haltung zu bekräftigen, da Gold sich über sein bisheriges Allzeithoch hinausbewegt.

Inflationär und deflationär als Treiber

„Seit 1968, als der Goldpreis bei 35 US-Dollar pro Unze lag, ließen sich die treibenden Kräfte der Goldhausse in die zwei Kategorien inflationär und deflationär einteilen“, sagt Joe Foster, Portfoliomanagerund Goldstratege bei VanEck. „Wir erwarten in nächster Zeit keinen Anstieg der Inflation, weshalb wir davon ausgehen, dass dies ein deflationärer Zyklus ist. Die beiden jüngsten deflationären Bullenmärkte bei Gold lassen darauf schließen, dass ein Preis von über 3.000 US-Dollar pro Unze angemessen ist. Misst man den Beginn dieses Bullenmarktes von den Tiefstständen im Jahr 2015 aus, dann ähnelt er in der Tat dem Bullenmarkt von 2001bis2008, als Gold um über 200 Prozent stieg“, sagt der Goldexperte.

Anleger sollten jedoch vor einem Investment die Risiken berücksichtigen. Der Goldpreis kann als Reaktion auf zyklische und wirtschaftliche Bedingungen stark schwanken. Unternehmen, die Gold produzieren und vertreiben, können durch Änderungen der Weltereignisse, der politischen und wirtschaftlichen Bedingungen, der Energieeinsparung, der Umweltpolitik, der Volatilität der Rohstoffpreise, Änderungen der Wechselkurse, der Einführung von Importkontrollen, des verstärkten Wettbewerbs und der Erschöpfung von Ressourcen beeinträchtigt werden und Arbeitsbeziehungen.

Vieles spricht für einen weiteren Anstieg des Goldpreises

„Wenn man so wie wir davon ausgeht, dass der gegenwärtige Stimulus der Zentralbanken zur Bekämpfung der Auswirkungen des COVID-19-Virus, sowie die erhöhten systemischen Risiken denen der globalen Finanzkrise ähneln, könnte das Ziel dieses Bullenmarkts bei 3.400 US-Dollar liegen“, fügt Foster hinzu. 

Laut VanEck haben im gegenwärtigen deflationären Bullenmarkt sowohl niedrige Zinssätze als auch die Ungewissheit über die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie die jüngste Nachfrage nach Gold vorangetrieben; aber auch andere Faktoren wie die Schwäche des US-Dollar, geopolitische Unsicherheiten und ein weiterhin steigender Schuldenstand unterstützen die bullische Sichtweise. Darüber hinaus dürfte Gold aufgrund der massiven weltweiten Konjunkturmaßnahmen der Zentralbanken und Regierungen gut dastehen, sollte die Inflation wieder an Fahrt aufnehmen.

Chancen für Gold und Goldaktien

„Bei den anhaltend negativen Realzinsen erscheinen aus unserer Sicht viele Dynamiken sehr günstig für die weitere Entwicklung von Gold und Goldaktien“, erklärt Jan vanEck, CEO bei VanEck. „Gold ist nach wie vor ein knappes Gut, und die Tatsache, dass seit 2016 keine bedeutenden neuen Goldfunde gemacht wurden, erhöht den Angebotsdruck nur noch weiter. Goldminenunternehmen haben sich nach einer Periode finanzieller und betriebswirtschaftlicher Umstrukturierungen mittlerweile wieder erholt und sind unserer Ansicht nach nun besser positioniert, um Mehrwerte für die Aktionäre zu schaffen.“

Goldbarren und -aktien haben individuelle Vorteile

Sowohl physische Goldbarren als auch Goldminenaktien können Anlegern Vorteile bieten, wobei beide ihr jeweils individuelles Risiko-/Ertragsprofil aufweisen. Barren hatten in der Vergangenheit eine geringere Volatilität als Goldaktien. Letztere haben Gold in Hausse-Phasen hinter sich gelassen, da sie durch die Einnahmen und Ressourcen von einer Hebelwirkung profitieren. VanEck hat Pionierarbeit geleistet bei der Entwicklung von Strategien, die Anlegern eine Vielzahl an Möglichkeiten bieten, Gold in ihre Portfolios aufzunehmen. VanEcks Familie goldfokussierter Angebote umfasst den VanEck Vectors Gold Miners Ucits ETF (GDX), den VanEck Vectors Junior Gold Miners Ucits ETF (GDXJ). Zum 30. Juni 2020 beliefen sich die Vermögenswerte des Unternehmens mit Bezug auf Goldanlagen auf insgesamt 23,5 Milliarden Dollar.

Foto: Shutterstock, VanEck

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...