12. Mai 2020, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hufeld: “Bankensektor hat das Zeug, die Krise zu überstehen”

Eine neue Bankenkrise sehen Deutschlands Aufseher nicht heraufziehen. Doch die Probleme der Institute werden durch die wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie nicht kleiner.

Bild Dir P Hufeld 2 in Hufeld: Bankensektor hat das Zeug, die Krise zu überstehen

Bafin-Präsident Felix Hufeld sieht gute Chancen für den Bankensektor in der Krise.

Die Corona-Krise wird Deutschlands Banken nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin nicht aus der Spur werfen.

“Der Bankensektor hat das Zeug, die Krise zu überstehen – wenn auch mit einigen Blessuren”, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld bei der telefonischen Jahrespressekonferenz der Behörde.

Bei der Vorsorge für mögliche Kreditausfälle sei jedoch “das Ende der Fahnenstange” noch nicht erreicht, sagte Hufeld. “Auch die milliardenschweren Hilfspakete für die Realwirtschaft werden nicht vollständig verhindern können, dass in den kommenden Wochen, Monaten und vielleicht Jahren Kreditnehmer ausfallen.”

Der oberste Bankenaufseher der Bafin, Raimund Röseler, erklärte: “Noch ist Corona nicht so richtig schlagend geworden in den Bilanzen der Banken. Deswegen haben wir auch nur sehr wenige Institute, die coronabedingt existenzielle Probleme haben.” Auch Röseler rechnet mit steigender Risikovorsorge: “Grosso modo werden wir im nächsten Quartal deutlich steigenden Wertberichtigungsbedarf sehen.”

Anzeichen für eine neue Finanzkrise sieht die Bafin aktuell nicht – trotz der massiven wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. “Immer wieder wird die Frage laut, ob nun eine Systemkrise drohe. Aus heutiger Sicht nicht”, sagte Hufeld. Seit der Finanzkrise 2008/2009 sei das Finanzsystem deutlich stabiler geworden. “Wir haben mehr Stabilität im Bankensystem, denn wir haben mehr und besseres Kapital”, bekräftigte Hufeld. Auch die Versicherungsbranche sei “alles in allem widerstandsfähig, obwohl auch sie seit Jahren zu kämpfen hat”.

Am stärksten dürften von der aktuellen Krise nach Bafin-Einschätzung Geldhäuser betroffen sein, die ohnehin unter Ertragsschwäche, Niedrigzinsen und digitaler Konkurrenz leiden. “Die Krise verschärft die Probleme, die die Banken vorher schon hatten”, sagte Hufeld. “Die erforderliche Überprüfung von Geschäftsmodellen geht nicht weg durch Corona.”

Derzeit profitiert die Kreditwirtschaft auch davon, dass Aufseher – sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene – vorübergehend bestimmte Vorgaben gelockert haben. So erlaubt zum Beispiel die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) Geldhäusern im Euroraum, zeitlich begrenzt die sonst gültigen Vorgaben für Kapital- und Liquiditätspuffer zu unterschreiten. Außerdem bekommen die Institute mehr Zeit bei der Umsetzung verschärfter Kapitalregeln.

“Nach der Krise werden wir zur aufsichtlichen Normalität zurückkehren – in angemessener Zeit und Schritt für Schritt”, kündigte Hufeld an. Es sei im Moment allerdings unmöglich, einen festen Zeitplan dafür festzulegen. Wichtig sei den Aufsehern die Betonung des Prinzips, “dass das, was unter Krisenbedingungen jetzt geboten ist, nicht zu verwechseln ist mit einem Dauerzustand”, sagte Hufeld. (dpa-AFX, fm)

Foto: Bafin, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt München: Das teuerste Einfamilienhaus kostet 13 Millionen Euro

Münchens teuerstes Einfamilienhaus kostet 13 Mio. Euro und steht in Bogenhausen. Münchens teuerster Gewerbe-Deal kostet rund eine Milliarde und kommt aus Schwabing. Das sind nur zwei Fakten, die der Gutachterausschuss, dem auch Thomas Aigner seit vielen Jahren angehört, bei der Vorstellung des Jahresberichts für den Münchner Immobilienmarkt verlautbaren ließ. Auch wenn diese beiden Transaktionen Ausnahmen darstellen: 2019 war ein Rekordjahr für den Münchner Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

Finanzberater: Alternative Kommunikationsformen als Erfolgsfaktor

Die Pandemie zwang viele Finanzberater dazu, ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten, Kundenbesuche waren in der Regel nicht möglich. Dabei zeigte sich, dass die Arbeit unter Nutzung alternativer Kommunikationswege nicht nur gut funktionierte. Vielmehr honorierten die Kunden trotz volatiler Märkte die schnelle und gute Erreichbarkeit der Finanzprofis. „Wir haben bei vielen Beratern ein deutliches Entgegenkommen ihrer Kunden bei der Nutzung alternativer Kommunikationswege festgestellt – und ein Plus beim Geschäft“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Worauf sich Eigentümer einstellen müssen

Derzeit heiß im Bundestag diskutiert: Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) soll modernisiert werden. Die angesetzten Änderungen treffen nicht nur auf Zuspruch. Denn unter anderem spricht der aktuelle Gesetzesentwurf den Verwaltern von Wohnungseigentümergemeinschaften mehr Macht zu, was schnell zu Streitigkeiten unter den Wohnungseigentümern führen kann. Die wichtigsten Fakten zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und worauf Wohnungseigentümer künftig achten sollten, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler zusammengefasst.

mehr ...