7. September 2020, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation und Geldflut: Reines Sparen wird zur Falle

Die US-Notenbank Fed hat gerade angekündigt, die Zinsen im Keller und die Gelddruckmaschine mehr oder weniger unbegrenzt laufen zu lassen. Gleichzeitig verabschiedet sie sich von bisherigen Inflationszielen und will eine höhere Geldentwertung zulassen. Auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die Zentralbank der Zentralbanken, warnt vor steigender Inflation. „Für Sparer bedeutet das schlichtweg, dass in den kommenden Jahren nicht nur keine Zinsen zu holen sein werden“, sagt Sabine Said, Executive Vice President bei Moventum S.C.A. „Es bedeutet auch, dass die Inflation den Wert reiner Ersparnisse schnell auffrisst.“

Geld in Inflation und Geldflut: Reines Sparen wird zur Falle

Wer also, wie sehr viele Deutsche, sein Geld nur als Fest- oder Tagesgeld oder auf Sparbüchern bei Banken verwahren lässt, muss sich auf Verluste einstellen. „Mittelfristig können Sparer, die ihr Geld einfach nur liegen lassen, die Hälfte ihres Kapitals verlieren“, so Said.

Zu viel Geld von der Fed

Die Ankündigung der Fed kam zwar zu einem überraschenden Zeitpunkt. „Die Linie aber ist schon lange sichtbar“, so Said. So pumpt die Notenbank so viel Geld in den Markt, dass es nicht komplett als Bankenkredit weitergereicht werden kann. „Stattdessen fließt es über Investoren in die Märkte, vor allem in den Aktienmarkt, wo die Kurse steigen und steigen“, sagt Said. So hatten die wichtigsten US-Indizes zwar durch die Pandemie-Einschränkungen stark verloren. Mittlerweile aber sind die Indizes und auch sehr viele Aktien auf Rekordhochs angekommen – alles dank der großen Geldmenge, die durch die Notenbanken in Umlauf gebracht wird.

Notenbanken weltweit fluten die Märkte

Denn es ist nicht nur die US-Notenbank, die hier vielleicht auch vor der Präsidentschaftswahl gute Stimmung mit viel Geld verbreiten will. Notenbanken weltweit stützen die Wirtschaft und fluten die Märkte – was zu steigenden Kursen führt. Die Fed wie auch andere haben angekündigt, diese Politik auch nicht so schnell ändern zu wollen. Für Sparer heißt dies aber: Null Zinsen auf Konten- oder Sparbüchern und eventuell sogar Verwahrkosten, dazu drohende Inflation, die den Wert des Vermögens mindert – auch wenn der Betrag derselbe bleibt. Es bedeutet aber auch, dass eine Verzinsung nur durch die Rendite an den Wertpapiermärkten zu holen sein wird.

Immer mehr Menschen investieren in Aktien

Bereits jetzt ist zu sehen, dass trotz des starken Absturzes der Märkte während der Pandemie-Lockdowns immer mehr Menschen in Aktien investieren, sei es direkt, vor allem aber über Fonds oder Vermögensverwaltungsprodukte. Diese können sich bestätigt fühlen, denn die Verluste aus der Pandemie sind aufgeholt, seit Jahresanfang liegen alle Portfoliostrategien von Moventum deutlich im Plus. Nicht nur verglichen mit Null- und Negativzinsen auf Tagesgeldkonten ein sehr gutes Ergebnis.

In den kommenden Jahren werden die Kurse an den Aktienmärkten wie üblich stark schwanken. Doch eines zeigt die Vergangenheit: Auf lange Sicht war mit Aktien immer mehr Geld zu verdienen als mit dem Horten des Geldes unter dem Kopfkissen. „Angesichts weiter sprudelnder Notenbank-Geldquellen dürfte sich an diesem Verhältnis auch nichts ändern“, so Said.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...