29. Juni 2020, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insight Investment “Wirecard-Insolvenz vorhersehbar?”

Wirecard meldete am 25. Juni Insolvenz an, nachdem die Gruppe Überschuldung aufgedeckt und Betrugsfälle gemeldet hatte. War diese Entwicklung vorhersehbar?

Bildschirmfoto-2020-06-29-um-11 05 51 in Insight Investment Wirecard-Insolvenz vorhersehbar?

Joshua Kendall, Insight Investment

Nach einem Screening von Insight Investment erhielt Wirecard im 4. Quartal 2019 die niedrigstmögliche ESG-Bewertung im Vergleich zur gesamten Vergleichsgruppe im eigenen Bewertungssystem. Das Unternehmen erhielt eine negative Bewertung auf Insight’s “Key Issue”-Index für Governance-Risikofaktoren wie die Stabilität des Finanzsystems, die Rechnungslegung und die finanzielle Transparenz.

“Nachhaltigkeit ist mit Governance-Ansatz verbunden”

“Nachhaltigkeit ist zunehmend mit dem Governance-Ansatz eines Unternehmens und seiner Fähigkeit, laufende Risiken zu managen, verbunden.  Durch die Analyse und Kennzeichnung von Governance-Problemen durch unser Modell sind wir in der Lage, Unternehmen mit einem erhöhten Kreditrisikoprofil zu identifizieren und unsere Anlagen entsprechend zu positionieren. Das Insight ESG-Modell identifiziert Unternehmen mit schlechten Governance-Praktiken und schwachen Nachhaltigkeitsprofilen. Unser Research-Prozess ermöglicht es uns, das Verhalten der am schlechtesten bewerteten Unternehmen zu beobachten, uns dort zu engagieren, wo wir eine Anlageposition haben, und aktiv diejenigen Emittenten zu meiden, die negative Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen, die ein Risiko für unsere Kunden darstellen könnten”, erklärt Joshua Kendall, Senior ESG-Analyst bei Insight.

29 ESG-Risiken in der Bewertung

Das ESG-Ratingsystem von Insight aggregiert und bewertet externe Daten im Hinblick auf 29 ESG-Risiken, wodurch eine Informationsbank entsteht, die die Kreditanalysten von Insight bei der Erstellung ihrer Bewertungen überprüfen können. Mehr als 6.500 Emittenten, die jeweils 850.000 Tochtergesellschaften abdecken, haben seit der Einführung im 4. Quartal 2019 ein ESG-Rating von Insight erhalten.

Der spezialisierte Asset- und Risikomanager Insight Investment ist ein ESG-Pionier im Anleihenmanagement. Nachhaltigkeitskriterien sind integraler Bestandteil des Investmentprozesses. Insight veröffentlicht seit 2002 Nachhaltigkeitsberichte, gehört zu den Erstunterzeichnern der UNPRI (2006) und hat 2017 ein Klima-Risikomodell für Unternehmensanleihen entwickelt. Insights Länder-Nachhaltigkeitsmodell wurde 2018 weiterentwickelt, um ESG-Risiken bei Staatsanleihen noch besser zu identifizieren.

Fotos: Insight Investment, picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...