22. April 2020, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentnachfrage wird den Goldmarkt dominieren

Die Investmentnachfrage nach Gold wird weiter steigen, während die Nachfrage nach physischem Gold auf Grund der hohen Preise 2020 eher schwächeln dürfte, meinen die Experten von BMO Capital Markets.

Gold in Investmentnachfrage wird den Goldmarkt dominieren

Die Analysten erklärten während einer Onlinepräsentation, dass zwar mit volatilen Goldpreisen zu rechnen sei, insgesamt im laufenden Jahr aber ein starker Aufwärtstrend erwartet werde. Zu Beginn der neuen Handelswoche kostete eine Unze des gelben Metalls nur knapp unter 1.700 US-Dollar.

Den Rest des Jahres über, glaubt man bei BMO, wird die Nachfrage nach mit Gold hinterlegten, börsennotierten Produkten den Markt „dominieren“ und den Trend des Goldpreises bestimmen. Gold-ETFs seien eine attraktive Anlagemöglichkeit, da sie einen „sauberen und schnellen Zugang“ zum Goldmarkt ermöglichen würden, hieß es.

Schnellere Marktbewegungen, die den Goldpreis aus einer Handelsspanne führen und die in den vergangenen Jahren immer wieder zu beobachten gewesen seien, seien von großer Bedeutung und würden in der Regel von der Geschwindigkeit der Zuflüsse getrieben. Zuletzt habe man Zuflüsse von über 10 Mio. Unzen in Gold-ETFs gesehen, sodass 2020 wahrscheinlich ein Rekordjahr für die ETF-Zuflüsse werde, so die Analysten weiter.

Gold weiter attraktiv

Gold erscheine weiter attraktiv, da sich die Realzinsen in negatives Terrain vorarbeiten würden, da die Zentralbanken die Weltwirtschaft in nie dagewesenem Umfang stützen würden, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern.

Wichtig sei für Gold, so BMO weiter, dass die Leitzinsen auf absehbare Zeit auf niedrigem Niveau bleiben würden, da sich die Weltwirtschart nur langsam vom schlimmsten Einbruch seit der großen Depression der 1930er Jahre erholen werde. Angesicht der großen Angst unter den Marktteilnehmern rechnen die Experten nicht damit, dass ein starker US-Dollar – wie sonst in der Regel – großen Einfluss auf den Goldpreis haben werde. Die Stärke der amerikanischen Währung werde wohl erst in einigen Jahren eine Rolle spielen, wenn sich die Weltwirtschaft wieder im Aufwind befinde.

Doch werde der Goldmarkt nicht vollständig in ruhigen Gewässern segeln, erklärten die Analysten. Der hohe Goldpreis und das schwache Wirtschaftswachstum würden die Nachfrage nach physischem Gold drücken. Im aktuellen Umfeld könne die Goldnachfrage um 10% fallen – vor allem auf Grund niedriger Schmuckverkäufe und geringerer Zentralbankkäufe. Das wäre der größte Rückgang der Geschichte, hieß es. Die Zentralbanken dürften nach Ansicht von BMO ihre Goldkäufe zurückfahren, da sie derzeit zahlreiche andere Prioritäten hätten.

Die Experten sind aber optimistisch, dass das aktuelle Goldangebot ausreichen werde, um die steigende Investmentnachfrage zu bedienen.

Goldbranche so rentabel wie noch nie

Was die Goldproduzenten angeht, glaubt BMO, dass diese ihre wegen der COVID19-Ausbreitung geschlossenen Minen schnellst möglich in Produktion bringen dürften, sobald sie die Betriebserlaubnis erhalten. Denn aktuell sei die Goldbranche rentabler als jemals zuvor in ihrer Geschichte. Das Goldangebot aus der Minenproduktion hält BMO für ziemlich robust, da der Sektor mittlerweile wesentlich diverser sei als in früheren Jahren.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die Weitergabe dieser Informationen. Dies sind sehr nützliche Informationen. Es ist schwer vorherzusagen, wie die Weltwirtschaft von der gegenwärtigen Krise betroffen sein wird. Ich freue mich auf Ihre zukünftigen Updates.

    Kommentar von Makler Winni — 22. April 2020 @ 08:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hausordnung: Was Mieter und Vermieter dürfen 

Eine Hausordnung ist in der Regel eine Sammlung privatrechtlicher Vorschriften, die für die Benutzung von privaten Gebäuden erlassen werden kann. Es gibt in Deutschland für Vermieter grundsätzlich keine Pflicht, für die von ihnen vermieteten Wohnungen eine Hausordnung aufzustellen. Anders sieht es nur aus, wenn es sich um Wohnungseigentum handelt. Was Mieter und Vermieter dürfen.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...