10. Juni 2020, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IW: Überfälliges Signal für Wasserstoff

Neben umfangreichen Hilfen für die deutsche Wirtschaft soll das Konjunkturpaket auch den Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft fördern. Heute will die Bundesregierung gleich ein ganzes Maßnahmenbündel beschließen – ein guter Start für Deutschland, doch aus europäischer Sicht viel zu zaghaft.

Shutterstock 1586407477 in IW: Überfälliges Signal für Wasserstoff

Wasserstoff-Speicherung

Die lange angekündigte Wasserstoff-Strategie der Bundesregierung nimmt endlich Formen an: Mit dem Konjunkturpaket hat die Bundesregierung auch die Förderung von Wasserstoff auf die Agenda gesetzt. Der grüne Energieträger soll von der EEG-Umlage befreit und die Produktion per Ausschreibung gefördert werden. Außerdem wird es einen festen CO2-Preis durch sogenannte Differenzkontrakte für die Unternehmen geben. Für die Betriebe bedeutet das mehr Planungssicherheit, da sie auf Schwankungen am europäischen Zertifikatsmarkt nicht achten müssen.

Eine teure Alternative

Doch wer nun einen Ansturm auf grünen Wasserstoff erwartet, wird enttäuscht. Mittelfristig bleibt der Energieträger eine teure Alternative zu den fossilen Energien – zumindest für die Industrie. Noch fehlen flächendeckende Produktionsstätten. Trotzdem ist es ein Schritt in die richtige Richtung: Dass Wasserstoff nun von der EEG-Umlage befreit werden soll, dürfte der Alternative einen Schub nach vorne geben. Zusätzlich konnte man bei der Förderung anderer erneuerbarer Energien bereits sehen, dass die Kosten für zukünftige Anlagen sinken, sobald die ersten Unternehmen produzieren und die Technologie dadurch weiterentwickeln.

Einstieg zu zaghaft

Mit Blick auf das Ziel der Europäischen Kommission, bis 2050 klimaneutral zu sein, wird allerdings schnell klar, dass dieser Einstieg viel zu zaghaft ist. Neben dem verstärkten Ausbau der Wasserstoffproduktion in Deutschland muss außerdem der zusätzliche Bedarf an grünem Strom berücksichtigt werden. Vor allem braucht es auch eine europäische Koordination. “Die Bundesregierung hat ein längst überfälliges Signal an die Produzenten gesendet”, sagt IW-Umweltökonom Thilo Schaefer. “Das deutsche Engagement allein wird die EU aber nicht klimaneutral machen.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...