8. Mai 2020, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommt es zu einer Deglobalisierung der Wirtschaft?

Zunehmender Protektionismus und Nationalismus wird ein Trend sein, der durch COVID-19 noch verstärkt wird, sagt Nicholas Grace, Portfoliomanager für Aktien bei Capital Group. Seiner Meinung nach sind ein langfristiger Anlagehorizont und eine Bottom-up-Aktienauswahl der Schlüssel, um auf diese Trends zu reagieren.

Export in Kommt es zu einer Deglobalisierung der Wirtschaft?

Wie sieht der Welthandel nach Corona aus?

Die Einstellung zu ausländischen Direktinvestitionen aus China hat sich verschoben. Wir sehen bereits einen sich abzeichnenden Trend, dass Länder ihre nationalen Champions’ schützen. Nehmen wir als Beispiel Indien, das in der vergangenen Woche ein neues Gesetz zur Begrenzung von Auslandsinvestitionen verabschiedete, das die Hürde für Direktinvestments aus China erhöht. In Europa haben auch Deutschland und Spanien ihre Regeln verschärft und für strategisch wichtige Unternehmen eine Obergrenze von zehn Prozent eingeführt. Es besteht die Sorge, dass ausländische Unternehmen die schwachen Bewertungen der Aktienmärkte ausnutzen werden, um über Fusionen und Übernahmen ihre Beteiligung zu erhöhen.

Ein weiterer wichtiger Trend, den wir sehen werden, ist eine Verlagerung von Deregulierung hin zu Regulierung und eine Zunahme der staatlichen Interventionen. Wir werden nicht nur viel höhere Steuern auf individueller und Unternehmensebene sehen, sondern auch viel mehr Regulierung für Unternehmen. In der Vergangenheit haben wir bereits bedeutende Eingriffe im Bankensektor in Bezug auf die Höhe des Tier-1-Kapitals, die Vergütung von CEOs sowie Dividenden- und Rückkaufausschüttungen erlebt. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend auf andere Branchen ausbreitet und eine ganze Reihe von Unternehmen betrifft. Branchen, die Unterstützung von Regierungen in Anspruch genommen haben, werden einer besonderen aufsichtsrechtlichen Prüfung unterzogen werden.

Was die Portfoliopositionierung betrifft, so sind wir aufgrund eines zunehmenden Trends zur Deglobalisierung dem Welthandel weniger ausgesetzt. Wir konzentrieren uns mehr auf Unternehmen die stark im Inland sind und vermeiden aktiv Unternehmen, die vom Protektionismus betroffen sind.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt München: Das teuerste Einfamilienhaus kostet 13 Millionen Euro

Münchens teuerstes Einfamilienhaus kostet 13 Mio. Euro und steht in Bogenhausen. Münchens teuerster Gewerbe-Deal kostet rund eine Milliarde und kommt aus Schwabing. Das sind nur zwei Fakten, die der Gutachterausschuss, dem auch Thomas Aigner seit vielen Jahren angehört, bei der Vorstellung des Jahresberichts für den Münchner Immobilienmarkt verlautbaren ließ. Auch wenn diese beiden Transaktionen Ausnahmen darstellen: 2019 war ein Rekordjahr für den Münchner Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

Finanzberater: Alternative Kommunikationsformen als Erfolgsfaktor

Die Pandemie zwang viele Finanzberater dazu, ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten, Kundenbesuche waren in der Regel nicht möglich. Dabei zeigte sich, dass die Arbeit unter Nutzung alternativer Kommunikationswege nicht nur gut funktionierte. Vielmehr honorierten die Kunden trotz volatiler Märkte die schnelle und gute Erreichbarkeit der Finanzprofis. „Wir haben bei vielen Beratern ein deutliches Entgegenkommen ihrer Kunden bei der Nutzung alternativer Kommunikationswege festgestellt – und ein Plus beim Geschäft“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Worauf sich Eigentümer einstellen müssen

Derzeit heiß im Bundestag diskutiert: Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) soll modernisiert werden. Die angesetzten Änderungen treffen nicht nur auf Zuspruch. Denn unter anderem spricht der aktuelle Gesetzesentwurf den Verwaltern von Wohnungseigentümergemeinschaften mehr Macht zu, was schnell zu Streitigkeiten unter den Wohnungseigentümern führen kann. Die wichtigsten Fakten zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und worauf Wohnungseigentümer künftig achten sollten, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler zusammengefasst.

mehr ...