22. Juni 2020, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditwürdigkeit verspielt: Moody’s entzieht Wirecard Einstufung – Gefahr einer Insolvenz?

Ein Totalabsturz: Vor einem Jahr lag der Wert der Wirecard-Aktie bei 151 Euro. Heute sind es nur noch knapp über 15 Euro. Nun hat die Ratingagentur Moody’s dem vom Bilanzskandal erschütterten Zahlungsabwickler Wirecard die Einstufung für die Kreditwürdigkeit komplett entzogen. Droht nun sogar eine Insolvenz? 

110761634 in Kreditwürdigkeit verspielt: Moodys entzieht Wirecard Einstufung - Gefahr einer Insolvenz?

Moody’s begründete den Schritt am Montag damit, dass die vorliegenden Informationen unzureichend seien, um die bisherigen Einstufungen aufrecht zu erhalten und eine Bewertung über die Kreditwürdigkeit abzugeben. Am Freitag hatte Moody’s die Kreditwürdigkeit von Wirecard bereits auf “Ramsch” herabgestuft.

Der Dax-Konzern hatte in der Nacht zu Montag mitgeteilt, dass Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro “mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen”. Die Gesellschaft war bisher von der Existenz dieser Konten ausgegangen und hatte sie als Aktivposten ausgewiesen. 

Auf einer Bankenkonferenz in Frankfurt zeigte sich Felix Hufeld, Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, erschüttert und sprach von einem “totalen Desaster”, berichtet tagesschau.de. Es sei eine Schande, dass so etwas wie bei Wirecard passiert sei. Private und öffentliche Institutionen, inklusive seiner eigenen Behörde, hätten versagt. “Wir sind nicht effektiv genug gewesen, einen solchen Fall zu verhindern. Ich nehme die öffentliche Kritik voll und ganz an.”

Deutsche Bank-Chef Christian Sewing sprach auf der gleichen Veranstaltung von einem “ernsten Problem für die Aktienkultur und die Corporate Governance in Deutschland”. Er forderte deshalb schnellstmöglich Transparenz. Die Münchner Staatsanwaltschaft wollte nicht sagen, ob sie die bereits laufenden Ermittlungen nun ausweitet. “Wir prüfen alle in Betracht kommenden Straftaten”, sagte eine Behördensprecherin lediglich.

Auch eine Insolvenz von Wirecard ist nicht mehr ausgeschlossen. Da Wirecard keine testierte Bilanz vorweisen kann und jetzt auch noch einräumen muss, dass die angeblich verschwundenen 1,9 Milliarden aus der Bilanz offenbar nicht existieren, könnten die Institute unter Führung von Commerzbank, Landesbank Baden-Württemberg und den beiden niederländischen Großbanken ABN Amro und ING das Darlehen, das erst am Ende der Laufzeit inklusive Zinsen zurückgezahlt werden muss, sofort fällig stellen. (dpa-AFX)/tageschau.de

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Waldbrand: Wer zahlt die Schäden? 

Noch ist der August nicht zu Ende und Waldbrandgefahr steigt weiter. So gilt in vielen Landkreisen Brandenburgs seit dem Wochenende höchste Gefahrenstufe. Auch im Norden Bayerns, im südlichen Hessen oder etwa in Niedersachsen muss laut Deutschem Wetterdienst aufgrund der anhaltenden Hitze mit Waldbränden gerechnet werden. Doch wer zahlt überhaupt die entstandenen Schäden?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

„Großbritannien droht der wirtschaftliche Doppelhammer“

Im zweiten Quartal 2020 hat das Vereinigte Königreich den schwersten Konjunktureinbruch unter allen entwickelten Volkswirtschaften der G7-Staaten erlitten. Damit ging die britische Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2020 um annähernd 22 Prozent zurück – das ist mehr als das Dreifache dessen, was während der globalen Finanzkrise 2008 bis 2009 vom Höchst- bis zum Tiefststand verzeichnet wurde. Ein Kommentar von David Riley, Chief Investment Strategist bei BlueBay Asset Management.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...