4. Mai 2020, 17:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise als Chance? – was nach Corona kommt

Die Coronakrise hat Versäumnisse in mehreren Bereichen zu Tage treten lassen, offenkundig etwa in der nationalen Sicherheit, den internationalen Lieferketten, Internetsicherheit und -infrastruktur, aber auch was Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung betrifft. Die Krise ist zwar noch lange nicht überwunden. Dennoch ist jetzt ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken, was nach der Krise kommen wird, meint Jean-Marie Mercadal, CIO bei OFI Asset Management.

OFI-AM-Jean-Marie-Mercadal S in Krise als Chance? – was nach Corona kommt

Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI

Die Globalisierung hat in den letzten 30 Jahren eine wohlhabendere und im Vergleich zu früheren Perioden auch eine relativ friedlichere Welt geschaffen; sie hat es einem Großteil der Weltbevölkerung ermöglicht, der Armut zu entkommen. Eine Rückkehr zu Nationalisierung und Zentralismus würde diesen Wohlstand gefährden.

Pragmatisch betrachtet bleibt die Tatsache, dass diese Pandemie einen sehr hohen wirtschaftlichen Tribut fordert und fordern wird. Die Krise wird zu Verhaltensänderungen bei Regierungen, Verbrauchern und Unternehmen gleichermaßen führen. Die große Mehrheit der Regierungen hat eine strikte Haushaltspolitik aufgegeben.

Dies ist in den USA beispielsweise der Fall. Doch das Land hat das Privileg, sich über den US-Dollar refinanzieren zu können – der bedeutendsten internationalen Reservewährung der Welt. In der Eurozone gibt es unterdessen Anzeichen einer „Japanisierung“ mit einer alternden Bevölkerung und wachsenden Schulden, die von der EZB aufgekauft werden. Aber die ideologische Kluft zwischen den nord- und südeuropäischen Ländern vergrößert sich. Obwohl sich Europa auf ein allgemeines Konjunkturpaket geeinigt hat, ist diese Lücke noch lange nicht geschlossen. Dieses Thema wird wahrscheinlich wieder aufkommen, sobald die Epidemie abgeklungen ist. Die Finanzmärkte werden also zwangsläufig die Stärke der Eurozone erneut auf die Probe stellen, insbesondere wenn bestimmte Länder der Eurozone von den Rating-Agenturen erneut in ihrer Bonität herabgestuft werden.

Bis das jedoch der Fall ist, werden andere Themen stärker in den Vordergrund rücken: Allen voran die Abhängigkeit von Zulieferern. Die Debatte darüber hat bereits mit dem Handelskrieg begonnen. Die aktuelle Krise hat uns noch stärker vor Augen geführt, dass unsere Volkswirtschaften zu stark von internationalen Subunternehmern abhängig sind. Daher wird im Rahmen der nationalen Sicherheit erörtert werden, wie der Gesundheitssektor, die Nahrungsmittel- und Energieversorgung sowie möglicherweise die Verteidigung zukünftig strukturiert werden sollten.

Ein großer Nutznießer dieser Krise ist die „Online-Welt“. Die Netzinfrastruktur, Internetsicherheit, 5G und Videokonferenzen werden für die dezentrale Arbeit immer wichtiger, insbesondere weil sich die Arbeit im Home-Office wahrscheinlich weiter durchsetzen wird.

Auch die Themen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (ESG) werden durch die Krise eine größere Bedeutung erlangen. Bereits vor der Krise wurde deutlich, wie wichtig diese Themen für Unternehmen sind. In der Krise hat sich nun aber gezeigt, dass Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften und fair mit ihren Stakeholdern umgehen, stärker von Investoren nachgefragt werden.

Fotos: OFI AM, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...