4. Mai 2020, 17:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise als Chance? – was nach Corona kommt

Die Coronakrise hat Versäumnisse in mehreren Bereichen zu Tage treten lassen, offenkundig etwa in der nationalen Sicherheit, den internationalen Lieferketten, Internetsicherheit und -infrastruktur, aber auch was Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung betrifft. Die Krise ist zwar noch lange nicht überwunden. Dennoch ist jetzt ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken, was nach der Krise kommen wird, meint Jean-Marie Mercadal, CIO bei OFI Asset Management.

OFI-AM-Jean-Marie-Mercadal S in Krise als Chance? – was nach Corona kommt

Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI

Die Globalisierung hat in den letzten 30 Jahren eine wohlhabendere und im Vergleich zu früheren Perioden auch eine relativ friedlichere Welt geschaffen; sie hat es einem Großteil der Weltbevölkerung ermöglicht, der Armut zu entkommen. Eine Rückkehr zu Nationalisierung und Zentralismus würde diesen Wohlstand gefährden.

Pragmatisch betrachtet bleibt die Tatsache, dass diese Pandemie einen sehr hohen wirtschaftlichen Tribut fordert und fordern wird. Die Krise wird zu Verhaltensänderungen bei Regierungen, Verbrauchern und Unternehmen gleichermaßen führen. Die große Mehrheit der Regierungen hat eine strikte Haushaltspolitik aufgegeben.

Dies ist in den USA beispielsweise der Fall. Doch das Land hat das Privileg, sich über den US-Dollar refinanzieren zu können – der bedeutendsten internationalen Reservewährung der Welt. In der Eurozone gibt es unterdessen Anzeichen einer „Japanisierung“ mit einer alternden Bevölkerung und wachsenden Schulden, die von der EZB aufgekauft werden. Aber die ideologische Kluft zwischen den nord- und südeuropäischen Ländern vergrößert sich. Obwohl sich Europa auf ein allgemeines Konjunkturpaket geeinigt hat, ist diese Lücke noch lange nicht geschlossen. Dieses Thema wird wahrscheinlich wieder aufkommen, sobald die Epidemie abgeklungen ist. Die Finanzmärkte werden also zwangsläufig die Stärke der Eurozone erneut auf die Probe stellen, insbesondere wenn bestimmte Länder der Eurozone von den Rating-Agenturen erneut in ihrer Bonität herabgestuft werden.

Bis das jedoch der Fall ist, werden andere Themen stärker in den Vordergrund rücken: Allen voran die Abhängigkeit von Zulieferern. Die Debatte darüber hat bereits mit dem Handelskrieg begonnen. Die aktuelle Krise hat uns noch stärker vor Augen geführt, dass unsere Volkswirtschaften zu stark von internationalen Subunternehmern abhängig sind. Daher wird im Rahmen der nationalen Sicherheit erörtert werden, wie der Gesundheitssektor, die Nahrungsmittel- und Energieversorgung sowie möglicherweise die Verteidigung zukünftig strukturiert werden sollten.

Ein großer Nutznießer dieser Krise ist die „Online-Welt“. Die Netzinfrastruktur, Internetsicherheit, 5G und Videokonferenzen werden für die dezentrale Arbeit immer wichtiger, insbesondere weil sich die Arbeit im Home-Office wahrscheinlich weiter durchsetzen wird.

Auch die Themen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (ESG) werden durch die Krise eine größere Bedeutung erlangen. Bereits vor der Krise wurde deutlich, wie wichtig diese Themen für Unternehmen sind. In der Krise hat sich nun aber gezeigt, dass Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften und fair mit ihren Stakeholdern umgehen, stärker von Investoren nachgefragt werden.

Fotos: OFI AM, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...