16. Juni 2020, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krytowährungen: Unterliegen Gewinne aus Verkäufen der Einkommensteuer?

Gewinne aus dem Kauf und Verkauf von Kryptowährungen: Bisher geht die Finanzverwaltung davon aus, dass Gewinne dieser Art als „Spekulationsgewinne“ der Einkommensteuer unterliegen. Dazu gibt es eine spannende neue Entwicklung zu dieser – gedacht – gesicherter einkommensteuerlichen Beurteilung. Die FRTG Group aus Düsseldorf klärt in ihrem Blog darüber auf.Bitcoin-gold-cash-fork-spaltung-blockchain-krypto-shutterstock 734041420 in Krytowährungen: Unterliegen Gewinne aus Verkäufen der Einkommensteuer?

Das Finanzgericht Nürnberg hat hierzu Zweifel geäußert, ob eine Gewinnbesteuerung dieser Art von dem Einkommensteuergesetz in der gegenwärtigen Fassung gedeckt ist. In dem konkreten Einzelfall ging es genau um dieser Frage.

Das Finanzamt begründete ihre Rechtsauffassung über die Steuerpflicht  damit, dass   es sich bei den Einnahmen aus dem Handel mit Kryptowährungen  im Wesentlichen um (steuerpflichtige) Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften i.S.d. § 22 Nr.2 i.V.m. §23 Abs.1 EStG handele. Dem zugrunde liegt die Wertung, dass die Kryptrowährung wirklich als „Währung“ = Wirtschaftsgut  im klassischen Sinne anzusehen ist (vgl. auch BMF vom 27.02.2018).

Hieran gebe es aber erhebliche Zweifel, so das Finanzgericht Nürnberg in dem Beschluss vom 8.4.2020 (3 V 1239/19).

Laut dem FG Nürnberg fehle es z.B. an einer verlässlichen gesetzlichen Definition, was unter einer „Währung“ i.S.d. Steuergesetze zu verstehen sei. Ferner sei es fraglich ob eine Besteuerung von Einnahmen aus Geschäften mit Kryptowährungen auf Grundlage von Gesetzen zu erfolgen habe, die teilweise Jahrzehnte vor dem erstmaligen Auftreten von Kryptowährungen erlassen worden seien. Frage ist, ist eine Krytowährung ein „Wirtschaftsgut“, was als Tatbestandsmerkmal für eine Einkommensbesteuerung gegeben sein muss.

Das Finanzamt berief sich in ihrer Begründung auch  auf den Beschluss des FG Berlin-Brandenburg (v.20.06.2019 -13 V 13100/19) wo es vornehmlich um die Kryptowährung Bitcoin ging. In dem vorliegenden Fall handele es sich aber konkret um die Währung Ethereum . 

Das FG Nürnberg  teilte auch nicht die Auffassung, dass es sich Kryptowährungen um immaterielle Wirtschaftsgüter handele. Dies sei seitens des Finanzamtes nur eine Behauptung „ins Blaue hinein“. Selbst eine etablierte Kryptowährung wie der Bitcoin weise eine extreme Volatilität auf. Es gebe im Hinblick zur Einkommensbesteuerung von Kryptowährungen rechtliche Zweifel im Hinblick auf fehlende Rechtsprechung und einschlägigen Entscheidungen. Dies hat zur Folge das Steuerpflichtige –je nach Bundesland- unterschiedlich behandelt werden. Ohne rechtsstaatliche Maßstäbe durch den Gesetzgeber zuwiderlaufen solches  Vorgehen offensichtlich dem Art.20Abs. 3 GG.

Solange hier die Legislative keine klaren Vorgaben für den Steuerpflichtigen macht, kann die Exekutive- hier die   Finanzverwaltung- einen vorgegebenen gesetzlichen Rahmen auszufüllen nicht leisten.

Betroffene sollten demnach gegen Bescheide, in denen Gewinne aus Kryptowährungen besteuert werden,   Einspruch einlegen und auf das zitierte Verfahren vor dem FG Nürnberg verweisen.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...