15. Juli 2020, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LFDE: Technologie-Blase in Sicht?

Seit Anfang Juni ist Tesla um satte 67 % in die Höhe geklettert, Amazon und Apple um 30 % bzw. 20 %. Zwar wachsen Bäume nicht in den Himmel, doch es scheint, als hätten die Elektronen einen Weg gefunden! Deuten der Markt und insbesondere der Technologiesektor also darauf hin, dass sich gerade eine Blase aufbaut, die bald platzen könnte? Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

Bildschirmfoto-2020-07-14-um-23 18 08 in LFDE: Technologie-Blase in Sicht?

Olivier de Berranger, LFDE

Gleichzeitig ist auch die Anzahl der Corona-infizierten Personen in den USA und andernorts explodiert; auch wenn die Anzahl der Todesfälle pro Tag nicht proportional gestiegen ist. Es werden gigantische Sozialprogramme verkündet, und über ganze Regionen wie Melbourne, mit seinen vier Millionen Einwohnern, wurde erneut ein Lockdown verhängt.

Zunächst einmal sollten wir zwischen Tesla und Technologiewerten im Allgemeinen, insbesondere jenen aus dem Internetbereich, unterscheiden. Tesla ist zwar ein Technologieunternehmen, jedoch hat es mit dem Internet sehr wenig zu tun. Der Titel bleibt eine sehr spekulative Position, während viele Technologietitel, deren Kurse gerade emporschießen, ihre Rentabilität bereits nachweisen konnten. Es wäre auch etwas vermessen, kategorisch von einer Blase zu sprechen. Die Zukunft wird es zeigen, aber wir gehen derzeit nicht davon aus, denn aus unserer Sicht mangelt es nicht an Gründen, die den Kursanstieg bei Technologietiteln rechtfertigen.

Hauptgrund dafür ist, dass die Top-Titel aus dem Internetbereich automatisch von der wachsenden Unsicherheit im Zuge der Gesundheitskrise profitieren. Sollten erneut lokale Lockdowns beschlossen werden, werden die Menschen weiterhin im Homeoffice bleiben, und sollte die Unsicherheit über die gesundheitliche Lage über Monate oder gar Jahre anhalten, spricht alles für einen weiteren Anstieg von Titeln, die auf Dematerialisierung und Roboterisierung setzen. Diese fungieren trotz des ihnen innewohnenden Risikos als Fluchtwerte: Je länger die Krise dauert, desto mehr profitieren sie.

Der zweite Grund besteht darin, dass die große Mehrheit der Anleger erwartet, dass die Zinssätze auf Jahre oder gar Jahrzehnte bei (fast) null bleiben werden, wie dies in Japan seit mehr als 20 Jahren der Fall ist. Es gilt also, die Zeit zu überbrücken. Das betrifft auch die Bewertungsannahmen für die teuren Aktien. Diese sollten für einen längeren Zeitraum gelten – ein Zeithorizont, bei dem sie angemessener sind als auf kurze Sicht.

Zudem haben manche Technologietitel einen Bezug zu langfristig aussichtsreichen Themen wie ESG: Die CO2-Bilanz der betreffenden Unternehmen ist generell vertretbar, sie sind an der Forschung zu Energie- oder Produktionseffizienz beteiligt und leisten einen Beitrag zu universellen Herausforderungen wie dem Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung, Unterhaltung und sozialen Kontakten.

Zwar mögen einige Bewertungen überzogen sein, doch in unserer gegenwärtig im Krisenmodus befindlichen Welt sollte die Gesundheit dieser Unternehmen nicht verteufelt werden.

Foto: LFDE

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...