15. Juli 2020, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LFDE: Technologie-Blase in Sicht?

Seit Anfang Juni ist Tesla um satte 67 % in die Höhe geklettert, Amazon und Apple um 30 % bzw. 20 %. Zwar wachsen Bäume nicht in den Himmel, doch es scheint, als hätten die Elektronen einen Weg gefunden! Deuten der Markt und insbesondere der Technologiesektor also darauf hin, dass sich gerade eine Blase aufbaut, die bald platzen könnte? Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

Bildschirmfoto-2020-07-14-um-23 18 08 in LFDE: Technologie-Blase in Sicht?

Olivier de Berranger, LFDE

Gleichzeitig ist auch die Anzahl der Corona-infizierten Personen in den USA und andernorts explodiert; auch wenn die Anzahl der Todesfälle pro Tag nicht proportional gestiegen ist. Es werden gigantische Sozialprogramme verkündet, und über ganze Regionen wie Melbourne, mit seinen vier Millionen Einwohnern, wurde erneut ein Lockdown verhängt.

Zunächst einmal sollten wir zwischen Tesla und Technologiewerten im Allgemeinen, insbesondere jenen aus dem Internetbereich, unterscheiden. Tesla ist zwar ein Technologieunternehmen, jedoch hat es mit dem Internet sehr wenig zu tun. Der Titel bleibt eine sehr spekulative Position, während viele Technologietitel, deren Kurse gerade emporschießen, ihre Rentabilität bereits nachweisen konnten. Es wäre auch etwas vermessen, kategorisch von einer Blase zu sprechen. Die Zukunft wird es zeigen, aber wir gehen derzeit nicht davon aus, denn aus unserer Sicht mangelt es nicht an Gründen, die den Kursanstieg bei Technologietiteln rechtfertigen.

Hauptgrund dafür ist, dass die Top-Titel aus dem Internetbereich automatisch von der wachsenden Unsicherheit im Zuge der Gesundheitskrise profitieren. Sollten erneut lokale Lockdowns beschlossen werden, werden die Menschen weiterhin im Homeoffice bleiben, und sollte die Unsicherheit über die gesundheitliche Lage über Monate oder gar Jahre anhalten, spricht alles für einen weiteren Anstieg von Titeln, die auf Dematerialisierung und Roboterisierung setzen. Diese fungieren trotz des ihnen innewohnenden Risikos als Fluchtwerte: Je länger die Krise dauert, desto mehr profitieren sie.

Der zweite Grund besteht darin, dass die große Mehrheit der Anleger erwartet, dass die Zinssätze auf Jahre oder gar Jahrzehnte bei (fast) null bleiben werden, wie dies in Japan seit mehr als 20 Jahren der Fall ist. Es gilt also, die Zeit zu überbrücken. Das betrifft auch die Bewertungsannahmen für die teuren Aktien. Diese sollten für einen längeren Zeitraum gelten – ein Zeithorizont, bei dem sie angemessener sind als auf kurze Sicht.

Zudem haben manche Technologietitel einen Bezug zu langfristig aussichtsreichen Themen wie ESG: Die CO2-Bilanz der betreffenden Unternehmen ist generell vertretbar, sie sind an der Forschung zu Energie- oder Produktionseffizienz beteiligt und leisten einen Beitrag zu universellen Herausforderungen wie dem Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung, Unterhaltung und sozialen Kontakten.

Zwar mögen einige Bewertungen überzogen sein, doch in unserer gegenwärtig im Krisenmodus befindlichen Welt sollte die Gesundheit dieser Unternehmen nicht verteufelt werden.

Foto: LFDE

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zehn Millionen verdienen zu wenig für Rente oberhalb Grundsicherung

In Deutschland verdienen etwa zehn Millionen Menschen zu wenig, um später eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erreichen. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, über die zuerst die “Bild”-Zeitung berichtet hatte. Die Deutsche Rentenversicherung nennt die Zahlen irreführend.

mehr ...

Immobilien

Definet: Neuer Bildungsdienstleister für Immobilienmakler

Rechtzeitig vor Ablauf der ersten Zeitspanne der Fortbildungspflicht für Immobilienmakler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Gewerbeordnung zum 31. Dezember präsentiert sich mit der Definet AG ein neuer Bildungsdienstleister für die Immobilienbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Frischer Wind aus China: Was die Champions von morgen sind

Die chinesische Wirtschaft ist auf dem Weg zurück zur Normalität. Da China die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ist, wird der wirtschaftliche Fortschritt des Landes in den nächsten zwölf Monaten ebenfalls eine entscheidende Rolle für den Neustart der Weltwirtschaft spielen. Aktienportfoliomanager Chris Thomsen sowie Volkswirt Stephen Green, beide bei Capital Group, geben einen Ausblick über die Erholung der chinesischen Wirtschaft und erläutern, welche Unternehmen langfristiges Wachstumspotenzial besitzen.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Schnappschüsse im Freibad – wer knipst, fliegt raus! 

Schwimmbäder sind keine rechtsfreien Räume. Daher gilt auch hier das Recht am eigenen Bild. Soll heißen: Wer mich knipst, muss vorher fragen. Ohne diese Zustimmung darf kein Schnappschuss gemacht oder gar verbreitet werden. Doch in Zeiten von Smartphones, Tablets und Co. wird das Recht am eigenen Bild fast zur Farce. Was also tun, wenn Schnappschussjäger und Selfie-Junkies im Freibad ihr Unwesen treiben?

mehr ...