24. Juni 2020, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Liegt die Zukunft der Wirtschaft in der Cloud?

Chris Gannatti, Head of Research, Europe bei WisdomTree, über die Chancen der Cloud für die Wirtschaft, die sich durch die Pandemie verstärkt haben.

Digitalisierung in Liegt die Zukunft der Wirtschaft in der Cloud?

Auch wenn “Krisen” und “Marktstörungen” nicht so selten sind, wie wir gerne glauben möchten, so hatten sie doch selten so bedeutende Auswirkungen auf das tägliche Leben, wie wir es bei der Covid-19-Pandemie gesehen haben.

Cloud Computing löst Probleme, wie wir sie früher mit der auf Diskette befindlichen Software kannten. Die Cloud aktualisiert diese heute auf die neueste Version und bietet Lösungen für Probleme zum Download. Zwar gab es diese Vorteile schon vor Covid-19, da seit Ausbruch der Pandemie so viele Menschen gezwungen waren, von zu Hause aus zu arbeiten. Die Realisierung dieser Vorteile hat sich jedoch aufgrund der Krise stark ausgeweitet.

Wenn wir einen Blick auf die Dienste werfen, die von Cloud-Unternehmen angeboten werden, sehen wir viele, die speziell aufgrund der Covid-19-Pandemie eine steigende Nachfrage verzeichnen. So hat die Pandemie zum Beispiel der Netzwerkdatenübertragung und der Cybersicherheit einen hohen Stellenwert eingeräumt, da viele Mitarbeiter in der Lage sein mussten, relativ schnell von überall aus zu arbeiten. Unternehmen wie Fastly und Zscaler, die sich diesen Herausforderungen stellen, haben in diesem Umfeld gut abgeschnitten und ihre Einnahmen im Jahresvergleich um 38.1 Prozent bzw. 39.7 Prozent gesteigert. Ähnlich verhält es sich mit Videokonferenzen, die für Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, zu einem unverzichtbaren Instrument geworden sind. Die Nachfrage nach einem zuverlässigen Dienst für diejenigen, die eine virtuelle Verbindung benötigen, hat dazu geführt, dass der Umsatz von Zoom im Vergleich zum Vorjahr um 169 Prozent gestiegen ist.

Dies ist nur eine Momentaufnahme davon, wie einige der marktführenden Cloud-Unternehmen während der Pandemie zurechtkamen. Es ist vernünftig, sich zu fragen, wie die Zukunft des Geschäfts in einer Welt nach der Corona-Pandemie aussehen wird, und ob das Arbeiten von zu Hause aus zur neuen Norm wird. Wenn das der Fall ist, müssen die Unternehmen ihre Pläne für den Übergang zur Cloud beschleunigen. Dieser Übergang wird ein Segen für die Cloud-Branche sein. Es ist fast unvorstellbar, dass Unternehmen wieder aus der Cloud aussteigen, wenn man bedenkt, wie wichtig sie in den letzten Monaten für die Geschäftskontinuität war. So gesehen kommt man leicht zu der Überzeugung, dass die Zukunft des Geschäfts auf der Cloud beruhen könnte.

Das Analysehaus Gartner hat für das Jahr 2020 einen weltweiten Umsatz von 266 Milliarden US-Dollar für öffentliche Cloud-Dienste prognostiziert. Im Jahr 2022 könnten es Gartner zufolge etwa 354 Milliarden US Dollar sein, d.h. fast 100 Milliarden Dollar mehr in nur zwei Jahren. Wenn sich die Schätzungen der Analysten als richtig erweisen, entspricht dies einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 15-16 Prozent, was einen Anstieg von 266 Milliarden US Dollar im Jahr 2020 auf 354 Milliarden US Dollar 2022 bedeuten könnte.

Angesichts des Potenzials der Cloudanbieter, liegt es auf der Hand, dass dieser Sektor für Investoren attraktiv ist. Cloud Computing könnte ein Weg für ein spezifischeres Engagement bei Technologieunternehmen mit ganz anderen Wachstumsaussichten im nächsten Jahrzehnt sein. Unserer Ansicht nach haben die Software- und Geschäftsmodellvorteile von Cloud-Unternehmen in der Vergangenheit zu besseren Margen, mehr Wachstum, freiem Cashflow und Effizienzmerkmalen im Vergleich zu Softwareunternehmen ohne Cloud Computing geführt.

Gegenwärtig gibt es Tausende von privaten Cloud-Unternehmen und 86 von ihnen gelten als “Einhorn”-Unternehmen im Wert von mehr als 1 Milliarde US Dollar. Der Blick auf dieses aktive Ecosystem eröffnet die Vorstellung über das zukünftige Potenzial der Cloud, denn viele der disruptiven, spannenden Ideen kommen von diesen neuen Firmen. Bis 2030 könnte mehr als 80 Prozent der Unternehmenssoftware in der Cloud betrieben werden.

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...