21. April 2020, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor verstärkt Kampf gegen den Klimawandel

2020 verstärkt Lyxor sein Engagement für die Klimawende durch mehrere Bestimmungen, die es dem Unternehmen ermöglichen werden, seinen Widerstand gegen Unternehmen zu verstärken, die sich nicht ausreichend für das Klima und die Umwelt engagieren.

Klima in Lyxor verstärkt Kampf gegen den Klimawandel

Als verantwortungsbewusster Investor engagiert sich Lyxor seit vielen Jahren aktiv in den Fonds, an denen es Beteiligungen hält. Auf der Grundlage von zwei sich ergänzenden Säulen – Engagement einerseits und Abstimmung andererseits – erfüllt Lyxor mit dieser Politik seine treuhänderischen Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden.

Lyxor erwartet von Verwaltungs- oder Aufsichtsräten, dass sie auch außerhalb der Finanzwelt die volle Verantwortung für alle großen Herausforderungen übernehmen, mit denen sie konfrontiert werden, insbesondere in Bezug auf den Klimawandel. Ab 2020 wird Lyxor nun die Möglichkeit haben, bei Meinungsverschiedenheiten in Umweltfragen oder bei mangelnder Transparenz betreffend Treibhausgasemissionen nicht nur gegen die Entlastung des Verwaltungsrats zu stimmen, sondern auch gegen die Verlängerung bestimmter Verwaltungsratsmandate.

Ab 2021 wird Lyxor außerdem gegen die Verlängerung des Mandats der Verwaltungsratsvorsitzenden von Unternehmen stimmen können, welche die Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) nicht unterstützen. Außerdem kann Lyxor künftig Beschlüsse im Zusammenhang mit der Vergütung von Führungskräften ablehnen, wenn bei der Vergütungspolitik keine außerfinanziellen Leistungselemente berücksichtigt wurden.

Verstärkung für SRI-Team

Darüber hinaus verstärkt Lyxor 2020 sein Team für ethisches Investment (SRI), um die Reichweite seiner Abstimmungspolitik auf zwei neue Märkte, die Vereinigten Staaten und Japan, auszudehnen. Lyxor rechnet damit, seine Stimmrechte auf diese Weise in mehr als 400 Hauptversammlungen auszuüben, in denen nicht weniger als 5.000 Beschlüsse gefasst werden. Das entspricht einer Verdoppelung der Abstimmungsaktivität gegenüber 2019.

Ergänzend zu seiner Abstimmungspolitik, die entschieden auf die Klimawende ausgerichtet ist, wird Lyxor 2020 zusätzliche Engagement-Kampagnen starten, die drei neuen Umweltthemen gewidmet sind: Wassermanagement, Kampf gegen Kunststoffe und Entwicklung der Kreislaufwirtschaft sowie saubere und verantwortungsbewusste Technologien.

Im Mittelpunkt von Lyxors Klimapolitik steht der proaktive und konstruktive Dialog, den wir das ganze Jahr über mit den Unternehmen führen, in die wir investieren, und der diese ermutigt, die Herausforderungen des Klimawandels in ihrer Strategie zu berücksichtigen. Lyxor regt Unternehmen an, einen soliden Governance-Rahmen zu schaffen, der die Verantwortung des Verwaltungsrats bei der Berücksichtigung der Risiken und Chancen des Klimawandels klar festlegt.

Stimmrechte für ein Vermögen von 15 Milliarden Euro

Im Geschäftsjahr 2019 hat Lyxor Stimmrechte für ein Vermögen von 15 Milliarden Euro ausgeübt, was 71 Prozent unseres Anteilsbesitzes entspricht; außerdem haben wir gegen 23 Prozent der Beschlüsse gestimmt, die in den Hauptversammlungen der Unternehmen, an denen Lyxor Beteiligungen hält, gefasst wurden. Lyxor hat darüber hinaus 65 Engagement-Kampagnen durchgeführt. Der Anteil des Vermögens im Rahmen von Engagement-Kampagnen betrug 8,2 Milliarden Euro, davon 340 Millionen im Rahmen von Engagements für die Klimawende. Unsere Abstimmungs- und Engagement-Berichte sind ab sofort verfügbar.

Florent Deixonne, Leiter des Bereichs Governance und SRI, kommentiert: „Die Gesundheitskrise, die wir derzeit erleben, kann sich als Beschleuniger für ein tiefes Nachdenken über unser Wirtschafts- und Sozialsystem, aber auch über unsere ökologische Verantwortung erweisen. Wir sind davon überzeugt, dass die Anleger durch unser verstärktes Engagement für die Klimawende – über den Dialog und die Abstimmung in den Hauptversammlungen – echte Triebkräfte des Wandels sein können.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...