17. Juli 2020, 06:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Minenaktien zeigen einen Hebel auf den Goldpreis”

Der Edelmetallsektor entwickelte sich weiterhin solide. Der Goldpreis ist um 2,8 Prozent gestiegen und beendete den Monat Juni bei 1.779,55 US-Dollar pro Feinunze. Der Preis für Silber fiel demgegenüber im abgelaufenen Monat leicht um 2 Prozent und lag am Monatsende bei 17,52 US-Dollar pro Feinunze. Wie Martin Siegel von Stabilitas die weitere Entwicklung beurteilt.

Siegel-gold in Minenaktien zeigen einen Hebel auf den Goldpreis

Martin Siegel, Stabilitas: “Platin und Palladium treten aktuell auf der Stelle und entwickeln sich insgesamt ohne größere Ausschläge seitwärts.“

„Der Edelmetallsektor befindet sich weiter in einem stabilen Aufwärtstrend und stieg im laufenden Monat über die 1.800er Marke. Silber entwickelt sich unter leichten Schwankungen seitwärts.“, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH.

Die Preise für Platin und Palladium haben sich im Juni im Vergleich zum Vormonat kaum verändert. Der Platinpreis fiel um 0,9 Prozent und betrug am Monatsende 831,00 US-Dollar pro Feinunze. Palladium blieb ähnlich wie bereits im Mai auch im Juni nahezu unverändert (-0,3 Prozent) und beendete den Monat bei 1.945,00 US-Dollar pro Feinunze. „Platin und Palladium treten aktuell auf der Stelle und entwickeln sich insgesamt ohne größere Ausschläge seitwärts.“, sagt Siegel.

Die Aktien der Minengesellschaften sind wieder gestiegen. „Die Minenaktien zeigen einen Hebel auf den Goldpreis, was bestätigt, dass sich der gesamte Edelmetallsektor in einem gesunden Aufwärtstrend befindet. Dabei auftretende leichte Schwankungen beim Silberpreis im Juni können mit Blick auf den Gesamtmarkt vernachlässigt werden.“, sagt Siegel.

Bei den Basismetallen stiegen im Juni vor allem die Preise für Blei (+10,7 Prozent, 1.788,50 DU-Dollar) und Kupfer (+13,2 Prozent, 6.037,85 US-Dollar) deutlich um mehr als 10 Prozent an. Aber auch Aluminium (+4,8 Prozent, 1.619,75 US-Dollar), Zink (+3,3 Prozent, 2.036,90 US-Dollar) und Nickel (+5,5 Prozent, 12.789,00 US-Dollar) haben sich im abgelaufenen Monat etwas verteuert. „Die Preisentwicklung im Juni dürfte in erster Linie als Reaktion auf den Preisverfall der letzten Jahre verstanden werden. Gleichzeitig rechnen einige Investoren mit einer zügigeren Erholung als noch vor einigen Wochen vermutet. Auffällig ist vor allem die Entwicklung des Kupferpreises, der jetzt ein Vor-Corona-Niveau erreicht.“, ergänzt Siegel.

Brent-Öl hat sich weiterhin verteuert, wenngleich nicht so exorbitant wie im Monat Mai. Der Ölpreis ist im Juni um 10,7 Prozent gestiegen und beendete den Monat bei einem Preis von 39,27 US-Dollar pro Barrel. „Der Ölpreis reagiert damit erwartungsgemäß auf den übertriebenen Verfall der Vormonate. Es ist damit zu rechnen, dass sich der Preis in der nächsten Zeit seitwärts einpendelt.“, sagt Siegel abschließend.

Foto: Stabilitas

1 Kommentar

  1. Jo. Gold ist extrem gestiegen. Nur noch 20 Dollar bis zum Allzeithoch, entsprechend gehen die Aktienwerte der Minen durch die Decke. Kann da nur die Analysten von Dirk Müller (Mr. Dax) empfehlen = https://boersenkiosk.de/Details.php?prod_id=207 Es geht weiter aufwärts.

    Kommentar von Timo Michalik — 24. Juli 2020 @ 18:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögenswirksame Leistungen: Der Chef hilft beim Sparen

Viele Arbeitgeber helfen ihren Beschäftigten beim Sparen. Denn neben Lohn oder Gehalt gibt es vom Chef oft noch Monat für Monat Extra-Geld: Vermögenswirksame Leistungen (VL). Wie lässt sich der Betrag am besten anlegen?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Börsen koppeln sich von Realwirtschaft ab: Jetzt ist Selektion gefragt

2020 ist bislang ohne Frage ein außergewöhnliches Jahr. Wenn auch leider im negativen Sinn. Der „Corona-Schock“ wird ins kollektive Gedächtnis der Weltgemeinschaft eingehen. Hinzu kommen die immer neuen Hitzerekorde, verrückte Börsen und die US-Präsidentenwahl im November, deren Ausgang noch ungewiss ist. Ein Kommentar von Patrick Linden, Geschäftsführer Deutschland und Partner bei Clartan Associés.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

FinVermV: Hybride Modelle punkten bei der Beraterunterstützung

Seit dem 1. August 2020 gilt in Deutschland die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Für Berater ein großer Mehraufwand, der durch unterschiedliche Hilfestellungen verringert wird. „Dabei zeigen sich zwei Trends“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...