11. August 2020, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Gold-ETFs weiter rekordverdächtig

Gold-ETFs sind ein integraler Teil der Goldnachfrage und dieses Jahr ganz besonders. Die Anleger investierten weiterhin und die Experten des World Gold Council (WGC) sind deshalb der Ansicht, dass die Rallye noch nicht zu Ende ist.

Shutterstock 1305068578 in Nachfrage nach Gold-ETFs weiter rekordverdächtig

Auf jeden Fall stellte der Juli den achten Monat in Folge mit Mittelzuflüssen in ETFs dar, die mit physischem Gold hinterlegt sind. Die Bestände stiegen dem WGC zufolge im vergangenen Monat um 166 Tonnen, was einem Gegenwert von 9,7 Mrd. US-Dollar entspricht.

Damit erreichten die weltweiten ETF-Bestände mit 3.785 Tonnen Gold ein weiteres Allzeithoch, während der Goldpreis Ende Juli ein Rekordhoch von 1.976 US-Dollar pro Unze verzeichnete. Die weltweiten Mittelzuflüsse im bisherigen Jahresverlauf liegen mit 899 Tonnen oder 49,1 Mrd. US-Dollar erheblich über bisherigen Jahreshochs und der Trend habe sich auch Anfang August, als der Goldpreis die Marke von 2.000 US-Dollar je Unze überwand, fortgesetzt, so der WGC.

ETFs aus Nordamerika führend

Führend waren dabei ETFs aus Nordamerika mit 118 Tonnen Gold im Juli, was 75% der globalen Nettozuflüsse darstellte. In Europa notierte Fonds meldeten einen Anstieg der Bestände um 40 Tonnen, während es in Asien 5,9 Tonnen waren. Damit machen Gold-ETFs nun rund 21% der Gesamtgoldnachfrage des laufenden Jahres aus, so die Experten.

Weiterer Goldpreisanstieg erwartet

Die Funktion des gelben Metalls als sicherer Hafen führe dazu, dass die Anleger diesen Sommer verstärkt in Gold-ETFs investieren würden, erklärte der WGC, der weitere Preisanstiege für das gelbe Metall sieht.

Denn Gold habe zwar nominal Allzeithochs ausgebildet, liege aber immer noch deutlich unter dem inflationsbereinigten Wert, der bei 2.800 US-Dollar oder 42% höher stehe. Kurzfristige Pausen oder Konsolidierungsphasen in der Goldrallye schließt der WGC aber nicht aus.

Weitere Unsicherheiten stützen Goldpreis langfristig

Langfristig aber würden die Unsicherheit um die wirtschaftliche Entwicklung und Realzinsen auf oder nahe von Allzeittiefs den Goldpreis stützen. Die Investmentnachfrage gleicht nach Ansicht der Experten auf jeden Fall die Ausfälle auf Grund der schwachen Wirtschaftsentwicklung mehr als aus. Im zweiten Quartal hätte die Nachfrage nach Goldschmuck, Goldbarren- und Münzen und aus dem Technologiesektor nur noch 32% ausgemacht. Der Rest stamme von Investments wie Gold-ETFs sowie von den Notenbanken, hieß es.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...