18. September 2020, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs

Katharine Neiss, Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, kommentiert die gestrige Sitzung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC).Bank-of-england-london-BoE-shutterstock 51907111 in Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs

Während die jüngste Entscheidung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC), die Politik unverändert zu lassen, weithin erwartet wurde, lieferte sie doch einige Anhaltspunkte dafür, wie die Politik auf einen harten Brexit reagieren könnte. Es ist insbesondere bemerkenswert, wie sich diese Ansicht unter der neuen Führung der Bank geändert hat. Während der MPC zuvor betont hatte, dass die Politik als Reaktion auf den Brexit „nicht automatisch erfolgen würde und in beide Richtungen gehen könnte“, scheint das Signal jetzt viel gemäßigter zu sein.

In der jüngsten Erklärung hieß es, dass „die zentralen Projektionen, wie sie im geldpolitischen Bericht vom August dargelegt wurden, von der Annahme eines sofortigen, geordneten Übergangs zu einem umfassenden Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union am 1. Januar 2021 abhängig gemacht wurden“. Und dass „abhängig von diesen Annahmen eine weitere Erholung des britischen BIP projiziert wurde“. Da die Brexit-Verhandlungen wieder einmal ins Stocken geraten sind und die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien im nächsten Jahr wahrscheinlich alles andere als umfassend sein werden, scheint sich die Realität in eine Richtung zu bewegen, die diesen Annahmen zuwiderläuft.

Wenn dies Wirklichkeit wird, deutet das auf eine schwächere Perspektive – und damit auf eine schwächere politische Haltung – für Großbritannien auf dem Weg zum Jahr 2021 hin. Das Protokoll hob auch die „strukturierte Zusammenarbeit“ mit der Aufsichtsbehörde in Bezug auf operationelle Überlegungen zur Senkung des Diskontsatzes unter null hervor. Bedeutet dies also, dass die Bank eine negative Zinsrichtung einschlagen wird? Wie bereits bei der Vorstellung der Forschungsagenda der Bank Anfang dieses Monats erwähnt, sind jedoch weitere Analysen über die relativen Vorteile einer solchen Politik erforderlich. Das deutet darauf hin, dass ein Übergang zu einem negativen Zinssatz wahrscheinlich nicht unmittelbar bevorsteht, obwohl das Festhalten an dieser Option in der Zwischenzeit ein hilfreiches Zeichen für die eher gemäßigte Haltung der Bank ist.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...