1. September 2020, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Gaming – die Branche erreicht das nächste Level

Neue Kundengruppen, mehr Umsatzpotenzial – so lässt sich die Prognose von Adrian Daniel, Portfoliomanager des MainFirst Absolute Return Multi Asset, des MainFirst Global Equities Fund sowie des MainFirst Global Equities Unconstrained Fund, für die Online-Gaming-Branche auf den Punkt bringen. Der virtuelle Teilnehmerkreis habe bei der diesjährigen Gamescom eine deutliche Veränderung erfahren. „Mittlerweile mischen sich viele Familienväter aus der Commodore- bzw. Atari-Generation unter die Mehrheit an Teenies. Damit wächst auch der sogenannte TAM – der Total Addressable Market – als Folge der höheren durchschnittlichen Einkommen von Gamern“, sagt Daniel.

Shutterstock 1204708735 in Online-Gaming – die Branche erreicht das nächste Level

Enormer Erfolg von “Fortnite” unterstreicht das Potenzial der Gaming-Branche

Insgesamt gewinne Online-Gaming zunehmend an Zulauf von breiteren Teilen der Bevölkerung und somit an Akzeptanz und Selbstbewusstsein. Nicht zuletzt durch den Corona-Lockdown seien die Vorzüge von E-Sports-Wettkämpfen nicht nur Insidern der Szene ein Begriff, sondern würden auch von milliardenschweren Industrien wie der Formel 1 genutzt, um die Leidenschaft für den Rennsport in die virtuelle Welt zu übertragen. Aktienkurse von Unternehmen der Branche zählen in diesem Jahr zu den Highflyern an der Börse. So konnten die Aktien der führenden US-Akteure in diesem Sektor – Activision, EA Sports und Take-Two Interactive – im laufenden Jahr jeweils um mehr als 30 Prozent zulegen. „Diese Kurssteigerungen sind mit Blick auf die letzten Quartalsberichte nachvollziehbar, weil die zusätzlich zur Verfügung stehende Zeit während des Lockdowns zu einer Beschleunigung des Wachstums beigetragen hat – dies dürfte nach vorne blickend nicht komplett abebben“, so Daniel.

Enormes Wachstumspotenzial dank Fortnite

Ein Beispiel für das Wachstumspotenzial sei der riesige Erfolg von Fortnite. Das Spiel habe es dank des Battle Royal Modus mittlerweile weltweit auf mehr als 350 Millionen registrierte Spieler (Stand Mai 2020) gebracht. Mit dem Erfolg von Fortnite lässt der Entwickler Epic Games nun die Muskeln gegen die Größen der US-Tech-Industrie, Apple und Google, spielen. Epic wehrt sich gegen die 30-prozentige Gebühr für getätigte Käufe in den jeweiligen App-Stores und forderte eine Reduzierung dieser Gebühr. Da Fortnite kostenlos verfügbar ist und sich primär über sogenannte In-Game-Verkäufe trägt, geht es in dieser Schlacht um mehr als nur einige Millionen. Die wachsende Unterstützung von Unternehmen wie Microsoft und Spotify für Epic könnte zu einem Präzedenzfall mutieren und die 30-Prozent-Abgabe für weitere App-Stores grundsätzlich zur Diskussion stellen. „Diese Entwicklung dürfte auch für Streaming-Plattformen sowie die Hersteller von Spiel-Konsolen von besonderem Interesse sein. Mit Fortnite könnte sich nämlich die Frage klären, wieviel Vertriebsprovision für den Download eines Spiels zukünftig erhoben wird“, erklärt Daniel. 

Vorfreude auf neue Konsolen

Mit Vorfreude würden darüber hinaus neue Konsolen wie die PS5 von Sony oder die X-Box Series X von Microsoft in der zweiten Jahreshälfte erwartet. Diese sorgten üblicherweise für eine Flut von neuen Spielen und für Termindruck bei Entwicklern und Designstudios. Denn die Spiele sollen pünktlich zur absatzstärksten Zeit, dem Weihnachtsgeschäft, verfügbar sein. 

Investoren, die vom Wachstumstrend Online-Gaming profitieren wollen, sollten laut Adrian Daniel aber einige Punkte beachten. Da es dank globaler Vernetzung der Gaming-Community eine Konzentration der Nachfrage bei Computerspielen gebe, ändere sich das Chance-Risikoprofil der Entwicklung. Ein Beispiel dafür sei CD Projekt aus Polen – das Unternehmen setze mit der lang ersehnten Veröffentlichung des Spiels „CyberPunk 2077“ am 19. November 2020 alles auf eine Karte. Eine Verschiebung der Fertigstellung sorgte im Jahresverlauf bereits für eine stärkere Volatilität der Aktie, weil ansonsten nur ein weiteres Spiel mit „The Witcher“ die Umsätze der Firma dominiert. Sollte die Nachfrage des Spiels jedoch nicht den hohen Erwartungen entsprechen, wären hier für Investoren zumindest einige stärkere Schwankungen der Anteilsscheine vorprogrammiert.

Risiken minimieren bleibt wichtig

„Für langfristige Anleger ist es sinnvoll, das Risiko des Erfolgs einzelner Spiele möglichst zu minimieren“, betont Daniel. Hier helfe es entweder, auf eine größere Anzahl von Unternehmen zu setzen, die Auswahl einem aktiven Fondsmanager zu überlassen oder sich auf Geschäftsmodelle zu fokussieren, die das Risiko im Voraus begrenzen. Das gelte zum Beispiel für Entwicklungs-Plattformen mit einer Vielzahl von Studios oder wiederkehrenden AAA-Games. Nach Ansicht Daniels sei zudem eine globale Ausrichtung für Investitionen in diesen Sektor zwingend erforderlich. Der weltgrößte Markt für Computerspiele ist mit ca. 725 Millionen Nutzern und einem laut Statista geschätzten Umsatz von mehr 24,5 Milliarden Euro im Jahr 2020 China. 

Auf Hardware-Anbieter setzen

„Investoren haben zudem die Möglichkeit, entlang der Wertschöpfungskette auf die Anbieter der notwendigen Hardware zu setzen. Mit Nvidia, dem führenden Grafikchip-Designer, konnten Anleger in diesem Jahr ihr investiertes Kapital bereits mehr als verdoppeln“, berichtet Daniel. Zu guter Letzt sei eine ergänzende Prüfung der Unternehmen auf Nachhaltigkeitsaspekte sinnvoll. Unternehmen wie Flutter Entertainment beispielsweise seien mit dem Angebot von Online-Glücksspiel einem erhöhten regulatorischen Risiko ausgesetzt.

„In Summe haben langfristige Anleger eine breite Auswahl an Möglichkeiten, um von dem strukturellen Wachstumstrend zu profitieren“, sagt Daniel.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...