19. Juni 2020, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ossiam lanciert seinen ersten ESG-ETF auf Euro-Staatsanleihen

Der Ossiam Euro Government Bonds 3-5Y Carbon Reduction Ucits ETF 1C (EUR) des Smart Beta-Investmentspezialisten Ossiam, ein Tochterunternehmen von Natixis Investment Managers, ist neu auf Xetra, der elektronischen Handelsplattform der Deutschen Börse, gelistet. Das bei Auflage eingesammelte Anlegergeld beträgt 200 Millionen Euro.

Prokon2 in Ossiam lanciert seinen ersten ESG-ETF auf Euro-Staatsanleihen

Der neue ETF von Ossiam will mit seinen Investments auch die CO2-Reduktion unterstützen.

Die Strategie des Fonds besteht darin, die Performance des ICE (Intercontinental Exchange) 3-5 Year Euro Government Carbon Reduction Index nachzubilden.

Bruno Poulin, CEO von Ossiam, sagt: “Wir freuen uns sehr, die Lancierung unseres jüngsten ETFs als Erweiterung unserer ESG-Produktpalette bekannt zu geben. Mit dieser ergänzenden Komponente können Anleger den gesamten CO2-Fußabdruck ihres Portfolios steuern.”

Anleihen der Eurozone

Ziel des neuen ETFs ist es, Anlegern Anleihen der Eurozone mit einer drei- bis fünfjährigen Laufzeit zugänglich zu machen. Dabei wird der CO2-Fußabdruck des Portfolios systematisch reduziert, indem die Länder entsprechend ihrer jeweiligen CO2-Emissionsbilanzen gewichtet werden. Um relative Risiken zu begrenzen, passt sich die Fondszusammensetzung der Performance und dem Risiko-/Renditeprofil der Benchmark an, wenn die Spreads zwischen Deutschland und anderen Ländern der Eurozone zunehmend auseinanderlaufen.

Der Index setzt sich aus einer Auswahl von auf EUR lautenden Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mehr als drei Jahren und weniger als fünf Jahren zusammen, die von Ländern der Eurozone ausgegeben wurden. Die Gewichtung der Anleihen im Fonds wird mit Hilfe eines Optimierungsverfahrens ermittelt, welches darauf abzielt, Abweichungen von den Gewichtungen der Anleihen im Anlageuniversum, dem ICE BofAML 3-5 Year Euro Government Index, zu minimieren. Gleichzeitig wird dabei eine Reduktion des CO2-Fußabdrucks innerhalb der Länderabweichungsgrenzen angestrebt.

CO2-Reduzierung

Die Zielvorgabe für durchschnittliche fossile CO2-Emissionen liegt bei dieser Strategie 30 Prozent unter der des Anlageuniversums. Die Zielsetzung wird anhand der CO2-Daten der einzelnen Länder im Portfolio und ihrer jeweiligen Gewichtung berechnet. Als Basis dafür dienen die fossilen CO2-Emissionen pro Kopf, die in der Emissionsdatenbank der Europäischen Union für globale Atmosphärenforschung veröffentlicht werden. Die Strategie erlaubt eine maximale Abweichung der Gewichtung einzelner Länder im Vergleich zum Referenzindex von fünf Prozent. Es wird gegenüber der Benchmark eine tatsächliche Verringerung des CO2-Ausstoßes in Tonnen pro Kopf und Jahr um 12,6 Prozent erreicht.

Der in Euro notierte ETF (LU2069380306) ist in Luxemburg zugelassen und wird durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (Großherzogtum Luxemburg) reguliert. Die Gesamtkostenquote beträgt maximal 0,17 Prozent. Bei der Indexabbildung wendet der Fonds die physische Replikation an. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...