19. Juni 2020, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ossiam lanciert seinen ersten ESG-ETF auf Euro-Staatsanleihen

Der Ossiam Euro Government Bonds 3-5Y Carbon Reduction Ucits ETF 1C (EUR) des Smart Beta-Investmentspezialisten Ossiam, ein Tochterunternehmen von Natixis Investment Managers, ist neu auf Xetra, der elektronischen Handelsplattform der Deutschen Börse, gelistet. Das bei Auflage eingesammelte Anlegergeld beträgt 200 Millionen Euro.

Prokon2 in Ossiam lanciert seinen ersten ESG-ETF auf Euro-Staatsanleihen

Der neue ETF von Ossiam will mit seinen Investments auch die CO2-Reduktion unterstützen.

Die Strategie des Fonds besteht darin, die Performance des ICE (Intercontinental Exchange) 3-5 Year Euro Government Carbon Reduction Index nachzubilden.

Bruno Poulin, CEO von Ossiam, sagt: “Wir freuen uns sehr, die Lancierung unseres jüngsten ETFs als Erweiterung unserer ESG-Produktpalette bekannt zu geben. Mit dieser ergänzenden Komponente können Anleger den gesamten CO2-Fußabdruck ihres Portfolios steuern.”

Anleihen der Eurozone

Ziel des neuen ETFs ist es, Anlegern Anleihen der Eurozone mit einer drei- bis fünfjährigen Laufzeit zugänglich zu machen. Dabei wird der CO2-Fußabdruck des Portfolios systematisch reduziert, indem die Länder entsprechend ihrer jeweiligen CO2-Emissionsbilanzen gewichtet werden. Um relative Risiken zu begrenzen, passt sich die Fondszusammensetzung der Performance und dem Risiko-/Renditeprofil der Benchmark an, wenn die Spreads zwischen Deutschland und anderen Ländern der Eurozone zunehmend auseinanderlaufen.

Der Index setzt sich aus einer Auswahl von auf EUR lautenden Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mehr als drei Jahren und weniger als fünf Jahren zusammen, die von Ländern der Eurozone ausgegeben wurden. Die Gewichtung der Anleihen im Fonds wird mit Hilfe eines Optimierungsverfahrens ermittelt, welches darauf abzielt, Abweichungen von den Gewichtungen der Anleihen im Anlageuniversum, dem ICE BofAML 3-5 Year Euro Government Index, zu minimieren. Gleichzeitig wird dabei eine Reduktion des CO2-Fußabdrucks innerhalb der Länderabweichungsgrenzen angestrebt.

CO2-Reduzierung

Die Zielvorgabe für durchschnittliche fossile CO2-Emissionen liegt bei dieser Strategie 30 Prozent unter der des Anlageuniversums. Die Zielsetzung wird anhand der CO2-Daten der einzelnen Länder im Portfolio und ihrer jeweiligen Gewichtung berechnet. Als Basis dafür dienen die fossilen CO2-Emissionen pro Kopf, die in der Emissionsdatenbank der Europäischen Union für globale Atmosphärenforschung veröffentlicht werden. Die Strategie erlaubt eine maximale Abweichung der Gewichtung einzelner Länder im Vergleich zum Referenzindex von fünf Prozent. Es wird gegenüber der Benchmark eine tatsächliche Verringerung des CO2-Ausstoßes in Tonnen pro Kopf und Jahr um 12,6 Prozent erreicht.

Der in Euro notierte ETF (LU2069380306) ist in Luxemburg zugelassen und wird durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (Großherzogtum Luxemburg) reguliert. Die Gesamtkostenquote beträgt maximal 0,17 Prozent. Bei der Indexabbildung wendet der Fonds die physische Replikation an. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...