13. Juli 2020, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

EM in Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Gerade Risikoanlagen wurden vom Ausverkauf im März schwer getroffen. Ist es vertretbar, sich bereits wieder über Schwellenländeranleihen Gedanken zu machen?

Krämer: Wie immer muss man differenzieren. Bei Schwellenländeranleihen gibt es grundsätzlich zwei Gruppen: Zum einen Schwellenländeranleihen, die in US-Dollar notieren und deshalb dem Markt für US-Staatsanleihen nahestehen und sich zum Teil mit ihm bewegen. Zum anderen Anleihen in den Lokalwährungen der Schwellenländer. Diese beiden Gruppen entscheiden sich wesentlich in ihrem Risiko-Rendite-Profil. 

Hartwährungs-Schwellenländeranleihen sind langfristig mit Blick auf die Performance eine der drei besten Assetklassen, die es überhaupt gibt. Deshalb sollte diese Assetklasse, aus meiner Sicht, Teil der strategischen Allokation eines jeden institutionellen Investors sein. Auf ganz lange Sicht wird diese Assetklasse nur durch Technologiewerte aus den USA geschlagen. Derzeit ist ein Investment in diese Gruppe von Schwellenländeranleihen recht unproblematisch. Der US-Dollar ist relativ gesehen stark und Hartwährungsanleihen stehen auch nicht so unter Druck wie andere Assetklassen. Ganz anders verhält es sich mit den EM-Lokalwährungsanleihen, denn Lokalwährungen sind sehr volatil. 

Beide Assetklassen bieten aktuell Renditen um die 6 Prozent. Da allerdings nicht absehbar ist, wie sich die Coronapandemie in den Schwellenländern weiter entwickelt und das Risiko bei EM-Anleihen in Lokalwährungen noch etwas höher ist, sollten Anleger aus meiner Sicht eher auf Hartwährungs-Schwellenländeranleihen setzen. Diese sind mit einem erwarteten Return von 6-7 Prozent p.a. hochattraktiv – auch deshalb, weil sie historisch auf lange Sicht immer positiv performt haben. 

Wie sieht es mit EM-Unternehmensanleihen aus?

Krämer: Das ist ein Markt, der erst in den letzten fünf Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Mittlerweile ist er jedoch größer als der Markt für EM-Staatsanleihen. Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern notieren in der Regel ebenfalls in US-Dollar, etwas seltener in Euro, Pfund oder Yen. Im Wesentlichen handelt es sich jedoch um einen US-Dollar-Markt. EM-Unternehmensanleihen bieten einen Aufschlag gegenüber Staatsanleihen und etwas höhere Renditen bei kürzerer Duration. Wenn einem Portfoliomanager die Einzeltitelselektion hier gut gelingt, dann ist die Assetklasse sehr attraktiv. Auf längere Sicht können Investoren hier einen Return von 6-8 Prozent p.a. erwarten. 

Investoren sollten Schwellenländeranleihen also im Blick behalten?

Krämer: Grundsätzlich entwickeln sich viele Schwellenländer besser als die Developed Markets. Einige Länder, speziell im asiatischen Raum, machen enorme Fortschritte, sowohl was das Wachstum angeht und auch die Corporate Governance. Hier sollten sich Chancen bieten.

Foto: Lazard

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...