13. Juli 2020, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

EM in Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Gerade Risikoanlagen wurden vom Ausverkauf im März schwer getroffen. Ist es vertretbar, sich bereits wieder über Schwellenländeranleihen Gedanken zu machen?

Krämer: Wie immer muss man differenzieren. Bei Schwellenländeranleihen gibt es grundsätzlich zwei Gruppen: Zum einen Schwellenländeranleihen, die in US-Dollar notieren und deshalb dem Markt für US-Staatsanleihen nahestehen und sich zum Teil mit ihm bewegen. Zum anderen Anleihen in den Lokalwährungen der Schwellenländer. Diese beiden Gruppen entscheiden sich wesentlich in ihrem Risiko-Rendite-Profil. 

Hartwährungs-Schwellenländeranleihen sind langfristig mit Blick auf die Performance eine der drei besten Assetklassen, die es überhaupt gibt. Deshalb sollte diese Assetklasse, aus meiner Sicht, Teil der strategischen Allokation eines jeden institutionellen Investors sein. Auf ganz lange Sicht wird diese Assetklasse nur durch Technologiewerte aus den USA geschlagen. Derzeit ist ein Investment in diese Gruppe von Schwellenländeranleihen recht unproblematisch. Der US-Dollar ist relativ gesehen stark und Hartwährungsanleihen stehen auch nicht so unter Druck wie andere Assetklassen. Ganz anders verhält es sich mit den EM-Lokalwährungsanleihen, denn Lokalwährungen sind sehr volatil. 

Beide Assetklassen bieten aktuell Renditen um die 6 Prozent. Da allerdings nicht absehbar ist, wie sich die Coronapandemie in den Schwellenländern weiter entwickelt und das Risiko bei EM-Anleihen in Lokalwährungen noch etwas höher ist, sollten Anleger aus meiner Sicht eher auf Hartwährungs-Schwellenländeranleihen setzen. Diese sind mit einem erwarteten Return von 6-7 Prozent p.a. hochattraktiv – auch deshalb, weil sie historisch auf lange Sicht immer positiv performt haben. 

Wie sieht es mit EM-Unternehmensanleihen aus?

Krämer: Das ist ein Markt, der erst in den letzten fünf Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Mittlerweile ist er jedoch größer als der Markt für EM-Staatsanleihen. Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern notieren in der Regel ebenfalls in US-Dollar, etwas seltener in Euro, Pfund oder Yen. Im Wesentlichen handelt es sich jedoch um einen US-Dollar-Markt. EM-Unternehmensanleihen bieten einen Aufschlag gegenüber Staatsanleihen und etwas höhere Renditen bei kürzerer Duration. Wenn einem Portfoliomanager die Einzeltitelselektion hier gut gelingt, dann ist die Assetklasse sehr attraktiv. Auf längere Sicht können Investoren hier einen Return von 6-8 Prozent p.a. erwarten. 

Investoren sollten Schwellenländeranleihen also im Blick behalten?

Krämer: Grundsätzlich entwickeln sich viele Schwellenländer besser als die Developed Markets. Einige Länder, speziell im asiatischen Raum, machen enorme Fortschritte, sowohl was das Wachstum angeht und auch die Corporate Governance. Hier sollten sich Chancen bieten.

Foto: Lazard

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zehn Millionen verdienen zu wenig für Rente oberhalb Grundsicherung

In Deutschland verdienen etwa zehn Millionen Menschen zu wenig, um später eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erreichen. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, über die zuerst die “Bild”-Zeitung berichtet hatte. Die Deutsche Rentenversicherung nennt die Zahlen irreführend.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Frischer Wind aus China: Was die Champions von morgen sind

Die chinesische Wirtschaft ist auf dem Weg zurück zur Normalität. Da China die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ist, wird der wirtschaftliche Fortschritt des Landes in den nächsten zwölf Monaten ebenfalls eine entscheidende Rolle für den Neustart der Weltwirtschaft spielen. Aktienportfoliomanager Chris Thomsen sowie Volkswirt Stephen Green, beide bei Capital Group, geben einen Ausblick über die Erholung der chinesischen Wirtschaft und erläutern, welche Unternehmen langfristiges Wachstumspotenzial besitzen.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Schnappschüsse im Freibad – wer knipst, fliegt raus! 

Schwimmbäder sind keine rechtsfreien Räume. Daher gilt auch hier das Recht am eigenen Bild. Soll heißen: Wer mich knipst, muss vorher fragen. Ohne diese Zustimmung darf kein Schnappschuss gemacht oder gar verbreitet werden. Doch in Zeiten von Smartphones, Tablets und Co. wird das Recht am eigenen Bild fast zur Farce. Was also tun, wenn Schnappschussjäger und Selfie-Junkies im Freibad ihr Unwesen treiben?

mehr ...