30. April 2020, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstüberlistung als Strategie gegen das Coronavirus

Während sich das Virus ausbreitet, gleichzeitig aber auch weltweit massive Gegenmaßnahmen von geldpolitischer und fiskalischer Seite eingesteuert werden, ist es gut, sich als Anleger selbst zu erkennen, um überlegt reagieren zu können. Deshalb hier einige verhaltensökonomische Überlegungen, denn grundsätzlich gilt: Angst, oder gar Panik, sind die schlechtesten Ratgeber. Die Naumer-Kolumne

Pressefoto1 Hjn-Kopie in Selbstüberlistung als Strategie gegen das Coronavirus

Hans-Jörg Naumer, Allianz-GI

Gerade jetzt gilt es eine der wohl wichtigsten Verhaltensmuster zu verstehen: das sogenannte „Framing“. Wir bilden einen Rahmen („frame“), aus dem heraus wir die (Anlage-)Welt betrachten. Er wirkt wie ein Nachrichtenfilter. In der aktuellen Situation filtern wir alles Negative rund um den Coronavirus heraus – sehen wir aber auch, was an Gegenmaßnahmen bereits ergriffen wurde bzw. voraussichtlich noch ergriffen wird?

Dabei tut sich aktuell auf Seiten der Geld- und Fiskalpolitik sehr viel, und es ist zu erwarten, dass dies noch nicht das Ende ist. Die Maßnahmen übertreffen teilweise sogar jene, die zu Zeiten der Finanzmarktkrise 2008/09 verabschiedet wurden. Stand Mitte März haben  mehr als 30 Notenbanken ihre Leitzinsen gesenkt. Um Stabilität und vor allem Vertrauen unter Investoren bzw. Unternehmen wiederherzustellen sowie um den negativen Effekt auf Unternehmen und Konjunktur abzumildern, verkündeten zudem zahlreiche Regierungen rund um den Globus zum Teil massive fiskalische Pakete. Allein die bisher auf die COVID-Krise angekündigten globalen Fiskalmaßnahmen i.H.v. 8,3 Billionen US-Dollar (10% des globalen Bruttoinlandsproduktes) haben ein atemberaubendes Volumen erreicht.  Allein die USA sind einem Hilfspaket von über zwei Billion US-Dollar. Zudem stehen neben Steuerstundungen vor allem Garantien für Unternehmenskredite im Fokus – diese umfassen z.b. in Frankreich etwa 12% des Bruttoinlandsprodukts, in Großbritannien sogar 15%.

Sehen Anleger dies, oder werden diese Tatsachen durch den „Frame“ ausgeblendet?

Gleichzeitig verführt der „Frame“ dazu, die aktuellen Entwicklungen deutlich stärker zu focusieren. Nach vorne gerichtet sollte die Frage aber vielmehr lauten: Was ist für die Zukunft zu erwarten? Wann ist mit einer Erholung zu rechnen?

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Vermeidung von Fehlreaktionen. Die Selbstüberlistung der zweite, der daraus folgen sollte.

Überliste Dich selbst

Aus diesen verhaltensökonomischen Erkenntnissen leiten sich die Handlungsmaxime für die Gegenwart ab. Eines scheint dabei schon jetzt sicher: Wenn die Zentralbanken rund um den Globus die Märkte mit Liquidität fluten und wieder verstärkt Staatsanleihen kaufen, dann sollte das Niedrig-/Negativzinsumfeld noch länger anhalten und sich ausweiten. In den USA wiesen Mitte März 2020 Staatsanleihen erstmals negative Renditen aus. Das Problem für die Anleger, die Rendite suchen, wird damit nur größer.

Von der Selbsterkenntnis zur Selbstüberlistung

Was also ist aus verhaltensökonomischer Sicht zu tun, damit Anleger nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden, aber auch nicht den Einstiegszeitpunkt verpassen?

Die Odysseus-Strategie ist für mich immer wieder die beste Strategie: es geht um Selbstbindung zum Erreichen der Ziele. Wie der Held aus der griechischen Sage, der sich an einen Mast binden ließ, um nicht dem Gesang der Sirenen zu erliegen, so sollten sich auch Anleger an eine Strategie binden, die hilft, Kurs zu halten.

Daraus leiten sich als Fragen ab:

  • Wie ist meine Risikoneigung?
  • Wie viel Verlust kann ich ertragen?
  • Welche Gewinnerwartung habe ich über welchen Zeithorizont?
  • Wie sind meine Erwartungen an die Zukunft?
     

Kurz: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, über strategische „Asset Allokation“, die Aufteilung der Vermögenswerte, nachzudenken. Tipp: Denken Sie holistisch, nehmen Sie also nicht nur Ihr Geldvermögen in den Blick, sondern alle Vermögenswerte: Immobilien, Versicherungen, die Rente, ja auch die eigene Arbeitskraft, da auch diese einen Einkommensstrom erzielt.

Der Teufelsadvokat

Wichtig ist: Nehmen Sie sich einen „advocatus diaboli“: einen „Teufelsadvocat“, der Ihre Gedanken mit Ihnen diskutiert, sie hinterfragt, der Ihnen hilft, den Rahmen zu vergrößern, aus dem Sie die Welt betrachten. Suchen Sie auch gezielt nach vertrauenswürdigen Informationen und Analysen jenseits des Mainstreams und jenseits der Tagesaktualität.

Für viele Anleger ist es auch hilfreich, wenn sie sich mit einem kleinen „Vertrag“ binden:  Der advocatus diaboli könnte der Gegenpart sein. Die vertragliche „Bindung“ lautet dann etwa: Erinnere mich an meine Vorhaben, hilf mir meine Ziele im Blick zu halten, bevor ich vorschnell handle. Hinterfrage meine Vorhaben, die möglicherweise aus dem Affekt kommen.

Von der Strategie zur Tat

Wurde die strategische Allokation der Vermögenswerte festgelegt, geht es an die Umsetzung. Hier können sogenannte „Multi Asset“ Produkte helfen. Fonds, die über alle Anlagegattungen investieren können, mit dem Ziel, die Schwankung des Portfolios zu minimieren und auch taktische Anpassungen vorzunehmen, also auf die Marktentwicklung zu reagieren.

Wo größere Geldbestände auf die (Re-)Investition warten, warum nicht einen großen Sparplan angehen? Ab einem bestimmten Zeitpunkt über mehrere Quartale zukaufen, um die angestrebte Vermögensstruktur zu erreichen. Das glättet die Schwankungen und hilft, nicht zum falschen Zeitpunkt alles auf das eigentlich richtige Pferd zu setzen.

Und natürlich ein „kleiner“ Sparplan, der schon ab wenigen Euro pro Monat möglich ist – dafür ist eigentlich immer der richtige Zeitpunkt.

Mein Tipp zum Schluss: Denken Sie auch an die Nachhaltigkeit Ihrer Anlagen. Unter „ESG“ (Environment, Social, Governance – Umwelt, Soziales, Unternehmensführung) als Filter bei der Anlageentscheidung wird genau diese Nachhaltigkeit angestrebt.

Viel Erfolg mit der Selbstbindung – und: Bleiben Sie gesund.

Dr. Hans-Jörg Naumer, der promovierte Volkswirt leitet Global Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...