28. August 2020, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

Japans Premierminister Shinzo Abe hat seinen Rücktritt angekündigt. Anleihemarkt und Zentralbankpolitik sollten den Umbruch ohne große Veränderungen überstehen, doch die Währung könnte unter Druck geraten, meint Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton Investment Management und Portfoliomanager des BNY Mellon Global Dynamic Bond Fund.

Bildschirmfoto-2020-07-31-um-10 31 59 in Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

Paul Brain, Newton IM

Abe hinterlässt ein einzigartiges Vermächtnis: Mit den Abenomics versuchte er, Geld- und Finanzpolitik miteinander zu verbinden. Ohne die drei Säulen von Abenomics – aggressive Geldpolitik, Haushaltskonsolidierung und Wachstumsstrategie – hätte sich Japan während Abes Amtszeit wahrscheinlich schlechter entwickelt. Andere große Volkswirtschaften nähern sich bereits an dieses Konzept an. Insbesondere im Zuge der Coronakrise gewinnt eine Kombination von Geld- und Fiskalpolitik deutlich an Boden.

Auch in Zukunft auf Stabilität achten

Die japanische Zentralbank sollte auch in Zukunft auf eine gewisse Stabilität achten. Der Kauf japanischer Staatsanleihen war in den letzten fünf oder sechs Jahren einer der Eckpfeiler der japanischen Politik. Ein neuer Premierminister wird vor der Aufgabe stehen, mehr staatliche Anreize zu setzen. Fiskalpolitik und Steuerpolitik werden auf den Märkten mit großer Spannung erwartet.

Keine großen Verwerfungen bei Staatsanleihen

Anleger sollten keine großen Verwerfungen bei japanischen Staatsanleihen erwarten. Zentralbank und Schatzamt kontrollieren den Markt streng, und das dürfte auch so bleiben. Anders sieht es für die Währung aus: Der Yen könnte von der politischen Unsicherheit in Mitleidenschaft gezogen werden. Da auch der US-Dollar aufgrund der anhaltend lockeren Geldpolitik weiterhin schwach bleibt, sollte der Yen gegenüber dem US-Dollar nicht allzu sehr fallen, doch andere Währungen wie der Euro und rohstoffbasierte Währungen könnten besser abschneiden.

Foto: Newton IM, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich geht in die Nachhaltigkeitsoffensive

Die Zurich geht bei Thema Nachhaltigkeit in die Offensive. Mit den “Climate Change Resilience Services” und der “Zurich Green Week” will der Versicherer Industriekunden, Partner und Mitarbeiter sensibilisieren und dabei unterstützen,  sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...