19. August 2020, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street Global Advisors ruft DAX-Firmen zu mehr Verantwortung und Transparenz auf

In einem offenen Brief legen neben State Street Global Advisors noch fünf andere Vermögensverwalter den deutschen Unternehmen nahe, ihre Corporate Governance zu stärken. Denn die deutschen Konzerne liegen in Sachen Transparenz und Rechenschaftspflicht weit hinter anderen europäischen Marktteilnehmern zurück.

Dax in State Street Global Advisors ruft DAX-Firmen zu mehr Verantwortung und Transparenz auf

State Street Global Advisors führt eine gemeinschaftliche Investoreninitiative an, die DAX30-Unternehmen dazu aufruft, die festen Amtszeiten ihrer Aufsichtsratsmitglieder zu verkürzen. In einem offenen Brief an die Unternehmen wurde zusammen mit fünf Unterzeichnern aus der europäischen Vermögensverwaltungsbranche den Unternehmen empfohlen, die deutsche Governance auf eine Ebene mit anderen Märkten zu bringen. Gegenwärtig hinken deutsche Unternehmen hinter ihren europäischen Konkurrenten hinterher. Grund dafür könne die Amtszeit der Aufsichtsratsmitglieder sein. Diese ist mit fünf Jahren die per Gesetz maximal erlaubte Amtszeit.

Unternehmen zur Rechenschaft ziehen

“Die Amtszeiten der Aufsichtsräte in Deutschland stehen in direktem Kontrast zu anderen europäischen Märkten”, sagte Rob Walker, globaler Co-Leiter des Asset Stewardship bei State Street Global Advisors. “Anderswo haben wir erlebt, dass die Märkte kürzere Wahlzyklen für die Aufsichtsratswahlen eingeführt haben. Selbst dort, wo die Amtszeiten länger sind, wie in Frankreich, den Niederlanden und Spanien, können die Aktionäre zumindest einige Aufsichtsräte jährlich zur Rechenschaft ziehen. Dies ist in Deutschland nicht der Fall und wir sind der Meinung, dass sich das ändern muss, um die Rechenschaftspflicht und die Unternehmenstransparenz zu verbessern. Wir wollen, dass Unternehmen freiwillig dreijährige Wahlzyklen einführen”.

Investoren unterstützen Initiative

State Street Global Advisors ist seit langem der Ansicht, dass die Rechenschaftspflicht der Aufsichtsräte grundlegend für eine starke Corporate Governance ist. Im vergangenen Jahr wurde dazu eine Übersicht über die Praxis der Aufsichtsratswahlen in Europa veröffentlicht, um das Problem der teilweise exzessiven Amtszeiten anzugehen. Für eine positive Entwicklung am gesamten Markt ist es aber notwendig, dass Investoren, Unternehmen und Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten. Darüber hinaus hat die Kommission des Deutschen Corporate Governance Kodex im vergangenen Jahr Schritte für die Einführung einer dreijährigen Amtszeit für Aufsichtsratsmitglieder, die von Aktionären gewählt wurden, eingeleitet. State Street Global Advisors und die anderen Unterzeichner unterstützten die Initiative und erhielten dabei breiten Rückhalt aus den Reihen der Investoren.

“Wandel aktiv anstreben”

“Wir sind der Meinung, dass die Unternehmen diesen Wandel aktiv anstreben sollten, denn das würde einen sinnvollen Schritt in Richtung einer besseren Unternehmensführung und stärkerer Aktionärsrechte signalisieren”, so Walker weiter. “Das ist entscheidend, um positive Veränderungen voranzutreiben und wird auch weiterhin im Fokus der Arbeit unseres Asset-Stewardship-Teams stehen”. Gemeinsam wollen die Vermögensverwalter, die hinter dem offenen Brief stehen, proaktiv mit den Unternehmen zusammenarbeiten um die Überlegungen, die Basis der Forderung sind, zu erklären.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...