12. August 2020, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anleger scheuen in Corona-Krise das Risiko

Anleger in Deutschland scheuen einer Umfrage zufolge in der Corona-Krise noch mehr das Risiko. Gut 61 Prozent gaben in einer Studie des Berliner Online-Vermögensverwalters Quirion an, bei der Geldanlage stärker auf Sicherheit zu setzen. Fast 45 Prozent erklärten, Edelmetalle, vor allem Gold, seien in der Krise für sie interessanter geworden. Gut 41 Prozent gaben an, ihre Ausgaben künftig zu senken.

105004601 in Umfrage: Anleger scheuen in Corona-Krise das Risiko

Bulle und Bär sind keine Freunde: Das Vertrauen der Deutschen in Aktien und die Börse ist nicht besonders groß.

Den Erfolg ihrer Geldanlage schätzen die Befragten eher bescheiden ein. Ein Drittel gab klar an, ihre Anlagestrategie habe sich auch in der Pandemie bewährt. Nur rund zehn Prozent stimmten der Aussage “sehr stark” oder “star”k zu, sie hätten in der Corona-Krise Gewinne erzielt. Die Mehrheit stellt sich auf schwierige Zeiten an der Börse ein: 56 Prozent der Befragten stimmten der Aussage “sehr stark” oder “stark” zu, der Kapitalmarkt werde wegen der Pandemie noch Jahre angespannt sein.

Wegen der wirtschaftlichen Folgen des Virus waren die Börsen im März eingebrochen. Seitdem haben sich die Aktienmärkte teils deutlich erholt, der Goldpreis erreichte jüngst Rekordhöhen. Viele Anleger hierzulande – die ohnehin als risikoscheu gelten – suchten nun mehr Sicherheit, so Quirion. “Zugleich haben einige Kunden den Corona-Crash gezielt zum Einstieg in Aktien genutzt”, sagte Martin Daut, Chef der Firma Quirion, die automatisierte Geldanlagen mit Indexfonds anbietet.

Mehr als ein Drittel der Befragten gab in der Umfrage an, sie beschäftigten sich nun in der Corona-Krise verstärkt mit Geldanlage. Trotz des Strebens nach Sicherheit sind viele Anleger nicht bereit, auf Rendite zu verzichten: Nur knapp 20 Prozent stimmten der Aussage zu, Rendite spiele für sie eine geringere Rolle.

Eine Konsequenz haben die Anleger aber schon aus der Krise gezogen: Der durchschnittliche Sparbetrag der Befragten lag im Juni bei 391 Euro – deutlich weniger als bei einer Befragung im November (616 Euro).  Für die Umfrage führte der Vermögensverwalten 2.153 Interviews durch. (dpa-AFX) / dr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Cybersecurity ist ein Thema für ESG-Investoren

Um sich gegen die Risiken immer raffinierterer Hacker-Attacken zu schützen, investieren Unternehmen weltweit immer höhere Summen in ihre IT-Sicherheit. Doch aus der Sicht von Anlegern ist die Cybersecurity-Branche stark fragmentiert, verändert sich schnell und bietet bislang keine stabilen Renditen, wie Catherine Doyle, Investment Specialist für den BNY Mellon Global Real Return Fund, erläutert.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...