12. Mai 2020, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unions-Wirtschaftsflügel gegen zusätzliche Kaufprämie für Autobranche

Der Wirtschaftsflügel der Unions-Bundestagsfraktion hat sich gegen eine zusätzliche Kaufprämie für die Autoindustrie ausgesprochen.

Shutterstock 227900236 in Unions-Wirtschaftsflügel gegen zusätzliche Kaufprämie für Autobranche

“Wir fordern branchenübergreifende Entbürokratisierungen und Unterstützungen und akzeptieren spezifische Lösungen nur für die Unternehmen, welche weiterhin von staatlichen Auflagen betroffen sind”, sagte der Vorsitzende des einflussreichen Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. “Eine zusätzliche milliardenschwere Abwrack- oder Kaufprämie für die Automobilindustrie lehnen wir ab.” Über die Position hatte zuerst die “Augsburger Allgemeine” berichtet.

Der CDU-Politiker von Stetten sagte, die Bundesregierung sollte nicht bis Juni warten – sondern der Automobilindustrie jetzt schon mitteilen, dass es keine weitere Abwrack- oder Kaufprämien geben werde. Eine Verzögerung der Entscheidung führe nur zu weiterer Kaufzurückhaltung der Kunden, die “jetzt abwarten, ob sie eine Prämie in Höhe von 4000 Euro mitnehmen können”.

Die Bundesregierung hatte nach einem “Autogipfel” in der vergangenen Woche deutlich gemacht, bis Anfang Juni solle über mögliche Kaufanreize entschieden werden. Neben der Autobranche hatten sich auch die “Autoländer” Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg für Kaufprämien stark gemacht – um die in der Corona-Krise eingebrochene Nachfrage anzukurbeln. Eine Prämie solle auch für moderne Benziner und Dieselautos gelten. Für E-Autos gibt es bereits eine Kaufprämie, diese soll nach den Vorstellungen der Länder erhöht werden.

In einem Beschluss des Vorstands des Parlamentskreises heißt es, es seien branchenübergreifende Lösungen zur Gestaltung marktwirtschaftlicher Strukturen nötig – ebenso wie etwa Bürokratieabbau und Planungsbeschleunigung. Spezifische Lösungen würden nur für die Unternehmen akzeptiert, die weiterhin von staatlichen Auflagen betroffen seien – zum Beispiel Messebauer und Schausteller durch eine generelle Absage von Messen, Jahrmärkten und Großveranstaltungen. Daneben sei Veranstaltern, Reisebüros, Busunternehmen oder Tanzschulen momentan ebenfalls die Geschäftsgrundlage entzogen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...