26. Juni 2020, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Aktien-Rally: „Der Wendepunkt wird kommen“

Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, äußert sich über die Strategie Donald Trumps, das geplante US-Konjunkturpaket und wie sich Investoren in diesem Umfeld positionieren sollten.

Bildschirmfoto-2020-06-26-um-16 47 23 in US-Aktien-Rally: „Der Wendepunkt wird kommen“

Sébastien Galy, Nordea Asset Management

US-Präsident Trump erfährt derzeit innenpolitisch einigen Gegenwind. Das zeigte sich auch bei seinem Auftritt in Tulsa. Könnte dies Auswirkungen auf andere Volkswirtschaften haben?

Galy: Donald Trumps Problem sind aktuell seine schlechten Umfragewerte. Er befindet sich in einer schwierigen Position und ringt um Aufmerksamkeit. Dafür braucht er einen großen Sieg. Bei seinem Auftritt in Tulsa hatte er versucht, das mit ein wenig Deutschland-Bashing zu erreichen. Doch dies hatte nicht die erwartete Zugkraft. Immerhin hat ein Großteil der Bevölkerung im Mittleren Westen der USA deutsche Wurzeln. Deutschland-Bashing funktioniert dort also nicht. Zudem wird Deutschland zu den Gewinnern der Corona-Krise gezählt. 

Nun dürfte sich Trump gegen China wenden. Dies dürfte insbesondere beim US-Militär sehr gut ankommen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie der Präsident gegen China vorgehen könnte. So könnte er zum Beispiel die Dollar-Finanzierung durch chinesische Banken allmählich drosseln. Damit würde Trump für ein oder zwei Tage Lärm am Markt verursachen. Alle Maßnahmen gegen China dürften jedoch nur von kurzer Dauer sein, denn die Republikaner behalten den Aktienmarkt genau im Blick. Was auch immer der Präsident tun wird, es dient vor allem den Schlagzeilen und dürfte sich nicht unbedingt negativ auf Aktien auswirken.

In den Medien ist viel von einem zweiten US-Konjunkturpaket die Rede. Was erwartet uns da?

Galy: Bislang ist nicht viel über dieses Paket bekannt. Wir wissen, dass es vermutlich zwei Billionen US-Dollar umfassen wird, dass es wahrscheinlich um die Landwirtschaft geht und um die Infrastruktur. Wir erwarten das Paket im Juli. So lange wird Trump brauchen, um seine Strategie zu überdenken. Die Entscheidungen hinsichtlich seiner Strategie werden direkte Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Fiskal-Pakets haben. Denn es soll ja die Menschen belohnen, die der US-Präsident am meisten braucht.

Sobald sich Trump über seine Strategie im Klaren ist, wird es sehr schnell gehen. Das Paket dürfte enorme Auswirkungen auf den Infrastruktur-Bereich haben und auch auf die Geschwindigkeit der Erholung in den USA. Letztere dürfte sich durch das Paket viel schneller vollziehen, was der Markt natürlich sehr begrüßen würde. Sobald Gewissheit darüber besteht, dass dieses Paket kommt, werden die Aktien- und Kreditmärkte anziehen. Das dürfte eine sehr interessante Zeit werden.

Wie bewertet die US-Notenbank Fed die wirtschaftliche Lage in den USA?

Galy: Die aktuellen Prognosen der Fed sind nicht sehr ermutigend. Das erhöht den Druck auf das Weiße Haus und den Kongress, ein zweites Konjunkturpaket zu schnüren. Sobald dieses Paket kommt, wird höchstwahrscheinlich auch die Fed aktiv werden. Sei es in Form von Ertragskontrolle, was vielen Marktbeobachtern wahrscheinlich erscheint, oder durch negative Zinssätze. Letzteres würde bedeuten, dass der Wert des US-Dollars insbesondere gegenüber Schwellenländern-Währungen, aber auch gegenüber anderen Nationen sinken würde. Negative Zinssätze sind aus unserer Sicht zwar nicht sehr wahrscheinlich, sie wären jedoch ein sehr positives Zeichen sowohl für die Schwellenländer als auch für die Aktien-Märkte.

Was bedeutet das für Investoren?

Galy: Börsennotierte Infrastrukturunternehmen haben sich zuletzt als widerstandsfähig erwiesen. Darüber hinaus empfehlen wir flexible Strategien. Denn: Wir befinden uns in der letzten Phase des einfachen Teils der Rally, die sich aus dem Nachlassen der Ängste um die Corona-Pandemie ergibt. Solange die Rally anhält, setzen viele Investoren verständlicherweise auf Risiko-Anlagen. Der Wendepunkt wird jedoch kommen. In zwei Monaten dürfte die Lage komplizierter werden, und dann funktionieren Lösungen, die sich anpassen können. Davon abgesehen, sehen wir einige langfristige Trends, beispielsweise bei ESG-Investments und im Hinblick auf die Erholung, die von China ausgeht.

Zuletzt fielen die Einzelhandelsumsätze in den USA deutlich stärker aus als erwartet. Sind das Anzeichen einer V-förmigen Erholung?

Galy: Nein. Die hohen Einzelhandelsumsätze lassen sich durch das Nachlassen der Ängste im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und einem gewissen Nachholbedarf bei den Konsumenten erklären. Insgesamt erwarten wir eher eine U- als eine V-förmige Erholung in den USA. Verlauf und Geschwindigkeit der Erholung hängen aber, wie gesagt, stark von dem zweiten Konjunkturpaket ab.

Foto: Nordea AM

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...